Sie sind hier:

Zyklon Mekunu trifft am Wochenende auf Oman

München, 24.05.2018 | 13:16 | lvo

Oman wappnet sich für Zyklon Mekunu. Dieser hat sich im Indischen Ozean gebildet und soll laut Kachelmannwetter voraussichtlich am Samstag auf die Küste der Arabischen Halbinsel treffen. Betroffen ist vor allem die omanische Urlaubsregion Salalah im Westen des Landes sowie das Grenzgebiet zum Jemen. In den Gebieten kommt es laut Times of Oman bereits zu Evakuierungen.


Zyklon Mekunu Oman
Zyklon Mekunu bewegt sich auf Oman zu. Grafik: JTWC
Es werden Windböen mit Geschwindigkeiten bis zu 230 Stundenkilometer und Wellen mit einer Höhe von mehr als zehn Meter erwartet. Damit entspricht Mekunu einem Atlantischen oder östlichen Pazifischen Hurrikan der stärksten Kategorie eins. Aktuell befindet sich der Sturm mit Böen bis zu 110 Kilometer pro Stunde nördlich der jemenitischen Insel Socotra, auf der er bereits schwere Schäden angerichtet hat. Der Zyklon bewegt sich weiter in nördliche Richtung und nimmt dabei weiter an Stärke zu.

Wie die Times of Oman online berichtet, könnte sich Mekunu auch auf den Flugverkehr auswirken. Vor allem auf Verbindungen von und nach Sansibar, Salalah, Nairobi und Dar Es Salaam könne es zu Verzögerungen kommen. Die Nationalfluggesellschaft Oman Air hat Kunden angewiesen, sich vorab über den Status ihres Flugs zu informieren.

Erst vor wenigen Tagen brachte ein Zyklon extreme Wetterbedingungen und Überflutungen nach Somalia auf der anderen Seite des Golfs von Aden. Die letzten stärkeren Zyklone fegten im Januar 2018 über den nordwestlichen Indischen Ozean. Insbesondere Berguitta sorgte dabei für extreme Niederschläge und Sturmböen auf Mauritius und Réunion.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.