Sie sind hier:

Zyklon Mekunu trifft am Wochenende auf Oman

München, 24.05.2018 | 13:16 | lvo

Oman wappnet sich für Zyklon Mekunu. Dieser hat sich im Indischen Ozean gebildet und soll laut Kachelmannwetter voraussichtlich am Samstag auf die Küste der Arabischen Halbinsel treffen. Betroffen ist vor allem die omanische Urlaubsregion Salalah im Westen des Landes sowie das Grenzgebiet zum Jemen. In den Gebieten kommt es laut Times of Oman bereits zu Evakuierungen.


Zyklon Mekunu Oman
Zyklon Mekunu bewegt sich auf Oman zu. Grafik: JTWC
Es werden Windböen mit Geschwindigkeiten bis zu 230 Stundenkilometer und Wellen mit einer Höhe von mehr als zehn Meter erwartet. Damit entspricht Mekunu einem Atlantischen oder östlichen Pazifischen Hurrikan der stärksten Kategorie eins. Aktuell befindet sich der Sturm mit Böen bis zu 110 Kilometer pro Stunde nördlich der jemenitischen Insel Socotra, auf der er bereits schwere Schäden angerichtet hat. Der Zyklon bewegt sich weiter in nördliche Richtung und nimmt dabei weiter an Stärke zu.

Wie die Times of Oman online berichtet, könnte sich Mekunu auch auf den Flugverkehr auswirken. Vor allem auf Verbindungen von und nach Sansibar, Salalah, Nairobi und Dar Es Salaam könne es zu Verzögerungen kommen. Die Nationalfluggesellschaft Oman Air hat Kunden angewiesen, sich vorab über den Status ihres Flugs zu informieren.

Erst vor wenigen Tagen brachte ein Zyklon extreme Wetterbedingungen und Überflutungen nach Somalia auf der anderen Seite des Golfs von Aden. Die letzten stärkeren Zyklone fegten im Januar 2018 über den nordwestlichen Indischen Ozean. Insbesondere Berguitta sorgte dabei für extreme Niederschläge und Sturmböen auf Mauritius und Réunion.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.