Sie sind hier:

Zyklon Berguitta: Mauritius und Réunion rechnen mit schlimmsten Sturm seit 2002

München, 17.01.2018 | 10:55 | hze

Die Inselparadiese Mauritius und Réunion breiten sich auf den schlimmsten Sturm seit 16 Jahren vor. Laut aktuellen Wettermodellen wird Zyklon Berguitta in der Nacht zu Donnerstag mit Winden bis zu 200 Kilometer pro Stunde und Starkregen direkt über Mauritius hinwegfegen. Réunion erwartet die schlimmsten Auswirkungen des Sturms dann am Donnerstagnachmittag. Der Flughafen Port Louis Mauritius Plaisance ist seit Mittwochmorgen bis auf Weiteres geschlossen, alle Verbindungen fallen aus.


Zyklon Berguitta trifft Mauritius und Reunion
Obwohl sich Zyklon Berguitta zu einem Kategorie-Eins-Sturm abgeschwächt hat, drohen Mauritius und Réunion die schlimmsten Schäden seit 16 Jahren. © NASA/CHECK24
Die Mauritius Meteorological Services haben eine Zyklonwarnung der Stufe Drei herausgegeben. Das bedeutet, dass noch sechs Stunden Tageslicht bevorstehen, ehe die Windgeschwindigkeiten 120 Stundenkilometer oder mehr erreichen. Das Zentrum des Sturms, um das die heftigsten Winde vorherrschen, soll die Insel Donnerstagnacht gegen 4 Uhr morgens (Ortszeit) erreichen. Anwohner und Urlauber sind dazu angehalten alle nötigen Vorkehrungen treffen und sich in Sicherheit begeben.

Nachdem Berguitta am Dienstag kurzzeitig die Kategorie Drei auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erreicht hatte, nimmt er nun als Kategorie-Zyklon mit Windböen bis zu 160 Kilometer pro Stunde, Starkregen und bis zu sieben Meter hohen Wellen Kurs auf Mauritius. Auch beim Überqueren der Insel soll Berguitta nichts an Kraft einbüßen und mit vergleichbarer Stärke am Donnerstagnachmittag direkt über Réunion hinwegfegen. Anders als ursprünglich befürchtet bleibt der Süden Madagaskars jedoch verschont, denn der Zyklon soll anschließend aufs offene Meer ziehen. In der Region laufen aktuell noch die Aufräumarbeiten, nachdem vor einer Woche Zyklon Ava für Verwüstungen und mindestens 51 Todesopfer gesorgt hatte. Medienberichten zufolge sind mehr als 54.000 Menschen obdachlos. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.