Sie sind hier:

Zyklon Berguitta: Mauritius und Réunion rechnen mit schlimmsten Sturm seit 2002

München, 17.01.2018 | 10:55 | hze

Die Inselparadiese Mauritius und Réunion breiten sich auf den schlimmsten Sturm seit 16 Jahren vor. Laut aktuellen Wettermodellen wird Zyklon Berguitta in der Nacht zu Donnerstag mit Winden bis zu 200 Kilometer pro Stunde und Starkregen direkt über Mauritius hinwegfegen. Réunion erwartet die schlimmsten Auswirkungen des Sturms dann am Donnerstagnachmittag. Der Flughafen Port Louis Mauritius Plaisance ist seit Mittwochmorgen bis auf Weiteres geschlossen, alle Verbindungen fallen aus.


Zyklon Berguitta trifft Mauritius und Reunion
Obwohl sich Zyklon Berguitta zu einem Kategorie-Eins-Sturm abgeschwächt hat, drohen Mauritius und Réunion die schlimmsten Schäden seit 16 Jahren. © NASA/CHECK24
Die Mauritius Meteorological Services haben eine Zyklonwarnung der Stufe Drei herausgegeben. Das bedeutet, dass noch sechs Stunden Tageslicht bevorstehen, ehe die Windgeschwindigkeiten 120 Stundenkilometer oder mehr erreichen. Das Zentrum des Sturms, um das die heftigsten Winde vorherrschen, soll die Insel Donnerstagnacht gegen 4 Uhr morgens (Ortszeit) erreichen. Anwohner und Urlauber sind dazu angehalten alle nötigen Vorkehrungen treffen und sich in Sicherheit begeben.

Nachdem Berguitta am Dienstag kurzzeitig die Kategorie Drei auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erreicht hatte, nimmt er nun als Kategorie-Zyklon mit Windböen bis zu 160 Kilometer pro Stunde, Starkregen und bis zu sieben Meter hohen Wellen Kurs auf Mauritius. Auch beim Überqueren der Insel soll Berguitta nichts an Kraft einbüßen und mit vergleichbarer Stärke am Donnerstagnachmittag direkt über Réunion hinwegfegen. Anders als ursprünglich befürchtet bleibt der Süden Madagaskars jedoch verschont, denn der Zyklon soll anschließend aufs offene Meer ziehen. In der Region laufen aktuell noch die Aufräumarbeiten, nachdem vor einer Woche Zyklon Ava für Verwüstungen und mindestens 51 Todesopfer gesorgt hatte. Medienberichten zufolge sind mehr als 54.000 Menschen obdachlos. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.