Sie sind hier:

Zyklon Berguitta: Mauritius und Réunion rechnen mit schlimmsten Sturm seit 2002

München, 17.01.2018 | 10:55 | hze

Die Inselparadiese Mauritius und Réunion breiten sich auf den schlimmsten Sturm seit 16 Jahren vor. Laut aktuellen Wettermodellen wird Zyklon Berguitta in der Nacht zu Donnerstag mit Winden bis zu 200 Kilometer pro Stunde und Starkregen direkt über Mauritius hinwegfegen. Réunion erwartet die schlimmsten Auswirkungen des Sturms dann am Donnerstagnachmittag. Der Flughafen Port Louis Mauritius Plaisance ist seit Mittwochmorgen bis auf Weiteres geschlossen, alle Verbindungen fallen aus.


Zyklon Berguitta trifft Mauritius und Reunion
Obwohl sich Zyklon Berguitta zu einem Kategorie-Eins-Sturm abgeschwächt hat, drohen Mauritius und Réunion die schlimmsten Schäden seit 16 Jahren. © NASA/CHECK24
Die Mauritius Meteorological Services haben eine Zyklonwarnung der Stufe Drei herausgegeben. Das bedeutet, dass noch sechs Stunden Tageslicht bevorstehen, ehe die Windgeschwindigkeiten 120 Stundenkilometer oder mehr erreichen. Das Zentrum des Sturms, um das die heftigsten Winde vorherrschen, soll die Insel Donnerstagnacht gegen 4 Uhr morgens (Ortszeit) erreichen. Anwohner und Urlauber sind dazu angehalten alle nötigen Vorkehrungen treffen und sich in Sicherheit begeben.

Nachdem Berguitta am Dienstag kurzzeitig die Kategorie Drei auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erreicht hatte, nimmt er nun als Kategorie-Zyklon mit Windböen bis zu 160 Kilometer pro Stunde, Starkregen und bis zu sieben Meter hohen Wellen Kurs auf Mauritius. Auch beim Überqueren der Insel soll Berguitta nichts an Kraft einbüßen und mit vergleichbarer Stärke am Donnerstagnachmittag direkt über Réunion hinwegfegen. Anders als ursprünglich befürchtet bleibt der Süden Madagaskars jedoch verschont, denn der Zyklon soll anschließend aufs offene Meer ziehen. In der Region laufen aktuell noch die Aufräumarbeiten, nachdem vor einer Woche Zyklon Ava für Verwüstungen und mindestens 51 Todesopfer gesorgt hatte. Medienberichten zufolge sind mehr als 54.000 Menschen obdachlos. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Moschee in Istanbul
13.07.2020

Istanbul: Hagia Sophia wird Moschee

Die weltberühmte Touristenattraktion Hagia Sophia in Istanbul soll zur Moschee umgewandelt werden. Seit 85 Jahren war der charakteristische Kuppelbau ein Museum.
Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.