Sie sind hier:

Zyklon Ockhi: Indien drohen Überschwemmungen

München, 05.12.2017 | 12:48 | hze

Nachdem sich Zyklon Ockhi auf offener See bis zur Kategorie Drei mit Windgeschwindigkeiten von 185 Stundenkilometern verstärkt hatte, hält das Unwetter nun auf das indische Festland zu. Zwar hat sich der Zyklon mittlerweile zum Tropensturm abgeschwächt, den Provinzen Gujarat und Maharashtra drohen jedoch heftige Niederschläge und Überschwemmungen. 


Zyklon Ockhi Indien
Abgeschwächt zum Tropensturm sorgt Ockhi im Laufe der Woche im Nordwesten Indiens für schwere Regenfälle. © Joint Typhoon Warning Center
Am Flughafen Mumbai kommt es bereits am Dienstag zu Flugausfällen und teils größeren Verspätungen. Laut dem US-Wettdienst Accuweather muss mit Windböen bis 50 Kilometern pro Stunde sowie lokalen Niederschlägen von bis zu 150 Liter pro Quadratmeter gerechnet werden. Derartige Mengen sind während des Monsuns in Indien nichts Besonderes, der Dezember in der Region ist für gewöhnlich jedoch extrem trocken. Zuletzt wurden 2008 nennenswerte Niederschläge gemessen. Da in dieser Zeit viele Bauern auch traditionell ihre Felder abbrennen, wurde in Neu-Delhi wegen Smogs der Gesundheitsnotstand ausgerufen.

Im Golf von Bengalen braut sich derweil bereits das nächste Unwetter zusammen. So beobachten Meteorologen ein regenreiches Tiefdruckgebiet westlich der Andamanen, dass auf seinem Kurs in Richtung Nordwesten noch an Kraft zunehmen dürfte. Auch wenn das Unwetter offenbar keine Zyklonstärke erreichen soll, drohen den Küsten der indischen Provinzen Andhra Pradesh und Odisha ab Mittwoch heftige Regenfälle und lokale Überschwemmungen. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.