Sie sind hier:

Ein Wochenende in London: Englands Hauptstadt in 2 Tagen erleben

48 h London Polaroid Emotion

Ihr wollt ein Wochenende in London planen – habt aber nur zwei Tage Zeit? Kein Grund zur Panik: Keep calm and read this! Zwar ist die Auswahl an Sehenswürdigkeiten, Orten, Museen und spannenden Dingen in der britischen Hauptstadt schier unendlich, dennoch könnt ihr es schaffen, bei einer Städtereise in nur zwei Tagen die Highlights der britischen Hauptstadt zu entdecken und zum echten Stadtkenner zu werden, ohne dabei völlig gestresst zu sein: 48 Stunden Kurzurlaub voller Highlights und Momente, sodass ihr noch viel länger davon erzählen könnt!

Großbritannien: London - Souvenirs

Jeder Wochenendtrip nach London beginnt mit dem Flug. Zur Auswahl habt ihr in der Hauptstadt gleich sechs internationale Airports, die meisten Maschinen aus Deutschland landen jedoch in Stansted (nördlich des Zentrums) oder Heathrow (westlich der Stadt). Vor allem die irische Fluggesellschaft Ryanair sorgt für zahlreiche und günstige Verbindungen ab fast jedem deutschen Airport.

Bei einem Wochenendtrip von zwei Tagen empfiehlt es sich, eine Unterkunft in zentraler Lage Londons zu buchen. Auch ein Zimmer unweit einer Station der U-Bahn, die Underground oder schlicht „Tube“ (dt. Röhre) genannt wird, erleichtert euch das Leben bei einer Städtereise in London ungemein. Die Areale Bloomsbury, Soho und St. Pancras im südlichen Teil des Viertels Camden sowie das südliche Marylebone sind ideale Anlaufstellen für euch, denn dort herrscht eine extreme Hoteldichte mit Angeboten in allen Preissegmenten. Hinzu kommt ein weiterer entscheidender Vorteil: Ihr seid bereits in der Stadtmitte und habt es zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten nicht mehr weit.

Prüft auch Pauschalreise-Angebote! Manchmal sind Kombi-Deals aus Hotel und Flügen günstiger als Einzelbuchungen.


In allen Vierteln Londons findet ihr eine riesige Auswahl an Hotels jeder Preisklasse und mit eurer gewünschten Ausstattung.

London Parliament Bus© CHECK24/Volkmann

Flughafentransfer

  • Ab dem Flughafen Stansted (Ryanair-Zielflughafen) bucht ihr den schnellen Stansted-Express am besten vorab online (ab etwa 25 Euro* für die Hin- und Rückfahrt). Die Zugfahrt dauert etwa 45 Minuten. Mit dem Airport Bus Express seid ihr etwas langsamer, mit rund zehn Euro aber auch preiswerter unterwegs.
  • Ab dem Flughafen Heathrow fahrt ihr mit dem Bus ab 8 Euro in die City, mit dem Hochgeschwindigkeitszug zahlt ihr für eine 15-minütige Fahrt zum Bahnhof Paddington rund 24 Euro. Der Zug Heathrow Connect benötigt etwa 25 Minuten (12 Euro) und mit der U-Bahn seid ihr am günstigsten (7 Euro) und etwa eine Stunde unterwegs.

Underground

Elf U-Bahnlinien vernetzen London unterirdisch. Die Tube verkehrt lediglich zwischen circa 1 und 5 Uhr nachts nicht, sonntags fahren die ersten Züge häufig erst ab 7 Uhr. Ausgenommen sind Freitag- sowie Samstagnacht. An diesen Tagen ist die U-Bahnfahrt auf einigen Linien 24 Stunden lang möglich.


Tipp
Einen aktuellen Netzplan bekommt ihr an jeder Station. Auch Smartphone-Apps wie Transport for London oder Tube Map sind nützliche Begleiter im ÖPNV.

Bus

Auch das Busnetz in London ist sehr gut ausgebaut, worauf die Londoner sehr stolz sind. Das Beste: Die charakteristischen roten Doppeldecker verkehren zum Teil 24 Stunden und sind somit ideal für Nachtschwärmer.

 

Oyster Card

Dabei handelt es sich um eine elektronische Fahrkarte, mit der die Nutzung des ÖPNV in der Großstadt viel einfacher wird. Einmalig kostet sie fünf Pfund, dann könnt ihr sie am Automaten mit Bargeld oder Kreditkarte immer wieder aufladen. Vor und nach jeder Fahrt mit der Tube oder dem Bus müsst euch ein- und wieder auschecken. Je nach genutzter Strecke wird der Betrag am Ende der Fahrt automatisch abgebucht.


Tipp
Stoßzeiten meiden! Im Berufsverkehr morgens zwischen 7 und 9 Uhr sowie am späten Nachmittag ist die Tubefahrt teurer. Fahrt ihr vorrangig außerhalb dieser Zeiten, kommt ihr mit einer einmaligen Aufladung von 20 Pfund (rund 22,56 Euro) gut über ein ganzes Wochenende.

Das Hotel ist gewählt, mit Bus und Bahn kennt ihr euch jetzt aus. Dann kann es ja losgehen! In nur zwei Tagestouren könnt ihr die aufregende Metropole bestens erkunden! Auch für Kinder, Geschichtsbegeisterte und diejenigen, die bereits zum zweiten oder dritten Mal da sind, gibt es Extra-Tipps.

Startpunkt
Trafalgar Square
Reine Wegzeit
2,5 Stunden
Stationen
5 Stationen
Distanz
10 Kilometer

London Buckingham Palace© CHECK24/Volkmann

Nach einem traditionellen british breakfast mit knusprigen Kartoffeltalern, Ei, Speck und saftigen Würstchen seid ihr bestens gestärkt für euren Sightseeing-Wochenendtrip in London. Mit der U-Bahn fahrt ihr zur Station Charing Cross. Über der Erde geht es dann los am Trafalgar Square, der bereits seit dem Mittelalter ein zentraler Treffpunkt, und somit auch euer idealer Ausgangspunkt, ist.

Auf der Straße Whitehall lauft ihr nach Süden mit den für das Regierungsviertel Westminster so typischen, herrschaftlichen Gebäuden aus hellem Stein. Nach kurzer Zeit führt euch die Route nach rechts durch die Downing Street, wo die Premierministerin lebt, in den hübschen St. James’s Park und immer geradeaus, bis vor euch die Tore und Mauern des Buckingham Palasts aufragen.

Tipps:

  • Geschichtsfans kommen gleich zu Beginn der 2 Tage in London auf ihre Kosten: In der Straße Whitehall befindet sich Großbritanniens bedeutendstes Kriegsdenkmal, der Cenotaph. Direkt um die Ecke könnt ihr das beeindruckende Kriegsmuseum besuchen, wo ihr die Churchill War Rooms betreten könnt, die ehemals geheime Kommandozentrale der britischen Kriegsführung im Zweiten Weltkrieg.

    Details: täglich von 9:30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, Erwachsene zahlen 18,90 Pfund Eintritt (etwa 21,30 Euro)

  • Toll für Kinder ist die berühmte Wachablösung Changing of the Guards vor dem Buckingham Palast. Im St. James’s Park gibt es zudem Pelikane und äußerst zutrauliche Eichhörnchen zu bestaunen.

    Zeiten für die Wachablösung: am Montag, Mittwoch, Freitag sowie Sonntag jeweils 11 Uhr

Laufzeit zur Station 2 des Wochenendtrips: 28 Min, etwa 2 km

London Eye© CHECK24/Rudolph

Nachdem ihr euch am Palast satt geguckt und vielleicht den einen oder anderen Rolls Royce mit irgendeinem wichtig wirkenden Londoner vorbeifahren sehen habt, könnt ihr wieder umkehren in Richtung der Themse. Dieses Mal nehmt ihr den Birdcage Walk südlich des St. James’s Parks und biegt am Ende rechts ab. Nach nur drei Minuten steht ihr bereits vor der imposanten Westminster Abbey, der Kirche, in der seit jeher die Monarchen Englands gekrönt werden. Direkt dahinter befinden sich die monumentalen Houses of Parliament und der berühmte Glockenturm Big Ben am Ufer der Themse. Über die Westminster Bridge kommt ihr auf die andere Seite der Themse, von wo aus ihr das gigantische Riesenrad London Eye bereits sehen könnt. Die Fahrt mit der Sehenswürdigkeit bietet noch viel einzigartigere Panoramen über den Fluss und die Stadt!


Wichtige Info
Big Ben: Seit August 2017 ist der Turm von einem Gerüst eingekleidet. Die Baumaßnahmen sollen bis mindestens 2020 andauern.

Tipps:

  • Das Regierungsviertel ist ein wahres Eldorado an Museen. Besonders sehenswert sind das Guards Museum, der Jewel Tower und natürlich das Regierungsgebäude selbst: Tickets für die Houses of Parliament kosten ab 25,50 Pfund (rund 28,80 Euro) für Erwachsene.
  • Ideal für Familien ist das gegenüberliegende Themse-Ufer. Direkt neben dem London Eye befinden sich das Aquarium Sea Life sowie der gruselige London Dungeon, der die düstere Geschichte der Stadt eindrucksvoll zeigt.

    Preise für Kinder: Sea Life ab 16,30 Pfund (18,40 Euro), London Dungeon ab 16,80 Pfund (circa 18,90 Euro)

    London Eye: Öffnungszeiten täglich von 11 bis 18 Uhr, an manchen Wochenenden und zu besonderen Anlässen auch von 10 bis 21:30 Uhr. Die genauen Zeiten entnehmt ihr der Website. Tickets bekommt ihr ab 24,30 Pfund für Erwachsene (etwa 27,50 Euro). Bucht E-Tickets vorab online, so entgeht ihr der langen Schlange an den Kassen ab 11 Uhr!

Laufzeit zu dieser Städtereisen-Station: 15 Min, 1 km

London Soho Carnaby Street© CHECK24/Volkmann

Nach dem Kulturprogramm habt ihr euch eine Pause mehr als verdient! Nehmt die Tube zum Piccadilly Circus und genießt dort erst einmal den Trubel zwischen flimmernden Werbetafeln gigantischen Ausmaßes, den typischen roten Doppeldecker-Bussen und Selfie-knipsenden Touristen.

Mittlerweile dürfte es etwa Mittagszeit sein, glücklicherweise landet ihr in der Umgebung des Piccadilly Circus mitten im Food-Paradies. Entlang der Shoppingmeile Regent Street könnt ihr nicht nur ausgezeichnet bummeln gehen, hier finden sich auch alle bekannten Restaurantketten. Unser Tipp ist jedoch: Biegt auf dem Weg nach Norden an der Regent Street an beliebiger Stelle rechts ab und ihr befindet euch direkt im hippen Viertel Soho. An der Carnaby Street gibt es ein großes Angebot an Boutiquen, Nachtclubs und coole Restaurants für jeden Geschmack.


Restaurant-Tipps in Soho
  • 10 Greek Street (modern, europäisch)
  • Babaji (türkisch)
  • Kricket (indisch)
  • Burger & Lobster Soho (Burger, Seafood)
  • Bao (taiwanesische Fusion)
  • Lobos Meat & Tapas (Tapas, modern, spanisch)

Nach der stärkenden Mittagspause schlendert ihr über den Piccadilly Circus zurück zur Regent Street und weiter nach Norden, bis ihr am Oxford Circus nach links auf die nächste Einkaufsstraße, die Oxford Street, abbiegen könnt. Auch ein Abstecher zum Bummeln durch die New Bond Street lohnt sich, bevor ihr die Oxford Street bis zum westlichen Ende hinablauft. Die einen Kilometer lange Shopping-Meile kann sich länger hinziehen, wenn ihr bereits müde Füße habt. Steigt bei Bedarf einfach in einen der vielen Busse und erleichtert euch die lange Strecke.

Tipps:

Shopping und London gehören zusammen wie Yin und Yang. Nicht verpassen solltet ihr die bereits erwähnte, angesagte Carnaby Street in Soho sowie die Kaufhäuser Debenhams, Selfridges und House of Fraser an der Oxford Street. Kinderaugen glänzen im riesigen Disney-Geschäft wenige Gebäude weiter!

Weitere Shoppingtipps für London:

  • Westfield, eines der größten Einkaufszentren Europas befindet sich im Viertel Shepherd’s Bush.
  • In Knightsbridge an der Brompton Road findet ihr das luxuriöse Kult-Kaufhaus Harrod’s.

Keine Lust auf Shopping?
In Soho macht es schon Spaß, einfach nur durch die tollen Gässchen zu flanieren und prächtige Häuserfassaden und gemütliche Pubs zu genießen. Ganz in der Nähe befinden sich auch interessante Museen wie das Faraday oder das Auktionshaus Sotheby’s sowie die Kunstgalerien Hus Gallery und The Fine Art Society.

  • Viele staatliche Museen und Galerien in London könnt ihr übrigens kostenlos besuchen!

Laufzeit zu diesem Punkt des Wochenendtrips: 40 Min, etwa 3 km

London Hyde Park© CHECK24/Volkmann

Am Ende der Oxford Street befindet ihr euch mit dem imposanten Marble Arch nicht etwa in Paris: Der Torbogen aus Marmor markiert den Anfang des Hyde Parks, eines der größten Stadtparks der Welt! Besonders im Sommer ist die Anlage ein Highlight. Müde Füße erholen sich beim Entspannen in Miet-Sonnenliegen, am Ufer des Lake Serpentine oder in den vielen süßen Cafés.

Im westlichen Hyde Park befinden sich die Kensington Gardens, eine liebevoll angelegte Parklandschaft, die sich an den Kensington Palace anschließt. Hier residierte einst Prinzessin Diana. Auch Prinz William und seine Herzogin Kate lebten hier bis zur Geburt ihres zweiten Kindes.

Tipps im Hyde Park:

  • Kinder können sich auf dem Abenteuer-Spielplatz nördlich des Kensington-Palastes austoben. Im Lake Serpentine kann man sogar baden oder Boot fahren und die riesigen Grünflächen bieten Unmengen Platz zum Picknicken und spielen.
  • Kunst- und Geschichtsliebhaber freuen sich über einen Besuch in den Serpentine-Galerien, dem Palast-Museum oder an der prächtigen Konzerthalle Royal Albert Hall. In der Speaker’s Corner hinter dem Marble Arch wird die britische Redefreiheit zelebriert: Hier kann jeder ohne Anmeldung einen Vortrag zu einem Thema seiner Wahl halten – nur die Queen und die Königsfamilie dürfen nicht darin vorkommen.

London Notting Hill Portobello© CHECK24/Volkmann

Direkt hinter dem Palast beginnt das noble Viertel Kensington. Hier gilt es wieder, zu flanieren und zu staunen, denn die opulenten viktorianischen Häuser und gepflegten Anlagen wirken geradezu königlich. Schlendert ein bisschen umher, genießt das Ambiente und lauft schließlich in Richtung Notting Hill. Folgt dann der Portobello Road, die bekannt ist für den täglichen Straßenmarkt voller Antiquitäten, Kunst, Streetart und Streetfood sowie durch die wunderschönen, in Pastellfarben gestrichenen Häuser.


Must-Sees in Notting Hill und Kensington:
  • Festival: Jedes Jahr am letzten Augustwochenende lockt der Notting Hill Carnival, der zweitgrößte Karneval der Welt und das größte Straßenfest Europas, unzählige Gäste in das berühmte Stadtviertel.
  • Märkte: Besonders sehenswert sind Acklam Village und die Portobello Road.
  • Architektur: Die fotogensten Fassaden Kensingtons und Notting Hills findet ihr in der Portobello Road, Lancaster Road und Colville Terrace.

Tipps zur Abendgestaltung

London Piccadilly Circus© CHECK24/Volkmann

So ein Sightseeing-Tag macht ziemlich müde! Und während der erste Tag eures Wochenendes in London sich dem Ende neigt, können wir es also absolut nachvollziehen, wenn ihr am Abend einfach nur noch gut essen und dann die Füße hochlegen möchtet. Aber, und das solltet ihr nicht vergessen: iIr befindet euch in einer der, wenn nicht sogar der, pulsierendsten Metropole Europas. Da solltet ihr zumindest einen Hauch Nachtleben mitnehmen!

Unvergesslich bei eurem London-Trip ist der Besuch eines der vielen Theaterstücke und Musicals. Nicht nur die Show selbst, auch die opulenten Säle im Prince Edward, Lyceum oder Queen’s Theatre bringen euch zum Staunen! Stücke wie Der König der Löwen, Wicked, Mamma Mia oder Harry Potter und das verwunschene Kind sorgen für grandioses Kulturprogramm am Abend.


Tipp
Spontan eine bis eine halbe Stunde vor der Show vorbeischauen! Dann bekommt ihr häufig Restplätze zu extrem günstigen Preisen.

Die besten Clubs in London:

Was heute angesagt ist, kann in London morgen schon wieder „out“ sein. Diese Klassiker sind jedoch immer einen Besuch wert.

  • Cargo: Club in Shoreditch mit Streetfood-Bereich
  • Heaven: montags bekommt ihr beim Tanzen hier Popcorn!
  • Egg London: der Club in Barnsbury bietet eine riesige Tanzfläche sowie eine Lounge im Outdoor-Bereich
  • Im Fabric in Clerkenwell herrscht die höchste Wahrscheinlichkeit, zur Electro-Musik eines weltberühmten DJs zu lauschen

Restaurant-Tipps in London:

Die meisten Restaurants bieten keine Reservierungen an, weshalb ihr euch in Trend-Lokalen auf Wartezeiten von 30 bis 60 Minuten einstellen müsst. Doch es lohnt sich!

  • Dishoom in Covent Garden (indisch)
  • Wahaca in Spitalfields (mexikanisch)
  • Duck and Waffle im Heron Tower (europäisch)
  • Social Eating House in Soho (modern, britisch)
  • The Barbary in Covent Garden (nordafrikanisch)
  • Berber and Q, mehrfach in London (orientalisch, modern)

Zu London gehören natürlich auch die traditionellen Fish & Chips. Die besten bekommt ihr bei Poppie’s, bei Hook in Camden Town oder in der Golden Fish Union Bar.

Startpunkt
The Shard
Reine Wegzeit
2 Stunden
Stationen
5 Stationen
Distanz
6 Kilometer

Laufzeit zur nächsten Station der Städtereise: 20 Min, 1,5 km

London Millennium Bridge© CHECK24/Rudolph

Tag zwei eures London-Abenteuers beginnt unterirdisch mit einer U-Bahnfahrt zur London Bridge Underground Station. Nach dem Verlassen könnt ihr zunächst The Shard, Großbritanniens höchsten Wolkenkratzer, bewundern, der hinter euch aufragt. In Richtung Westen lauft ihr dann vorbei am berühmten Borough Market (Snacks verkosten erwünscht!) bis zu Shakespeare’s Globe Theatre, in dem es noch heute fast wie zu Lebzeiten des weltberühmten Dramatikers zugeht, am Südufer der Themse. Überquert den Fluss auf der schicken Millennium Bridge und schon lauft ihr geradewegs auf die monumentale St. Paul’s Cathedral zu.

Tipps:

  • Unter freiem Himmel spielen die Darsteller im Globe Theatre vornehmlich Stücke von Shakespeare, aber auch anderes. Die Zuschauer beobachten das Ganze stehend im Innenhof. Ein Erlebnis für die ganze Familie! Vorstellungen sind mehrmals am Tag, Tickets gibt es bereits ab 5 Euro.
  • Kunstliebhaber kommen in der riesigen Galerie Tate Modern direkt neben dem Theater auf ihre Kosten. Auch die St. Paul’s Kathedrale kann von innen besichtigt werden.

Laufzeit an dieser Städtereisen-Station: 3 Minuten, etwa 200 Meter

London Sky Garden© CHECK24/Volkmann

Von der Kathedrale könnt ihr mit der Tube zur Station Monument fahren und von dort zum „Walkie Talkie“ laufen, dem Wolkenkratzer in der Fenchurch Street, dessen Form namensgebend ist. Das Besondere: Im obersten (35.!) Stock befindet sich der Sky Garden, der höchste botanische Garten Großbritanniens. Von hier genießt ihr atemberaubende Ausblicke auf umliegende Wolkenkratzer, das Häusermeer und die Wahrzeichen Londons sowie die Themse, die sich bis zum Horizont hindurchschlängelt.


Tipp für den Wochenendtrip
Der Besuch des Sky Garden ist kostenlos! Ihr müsst lediglich auf der Website vorab ein Zeitfenster buchen, in dem ihr den Garten besichtigen wollt.

Laufzeit zu dieser Station des Wochenendtrips: 10 Minuten, etwa 800 Meter

London Tower Bridge© CHECK24/Rudolph

Vom Sky Garden lauft ihr auf der Great Tower Street nach Osten und landet direkt vorm Tower of London. Er war in der Vergangenheit eine echte Mehrzweckanlage: Unter anderem diente er als Residenz der Monarchen, Waffenkammer, Zoo, Gefängnis, Werkstatt, Museum und sogar als Hinrichtungsstätte! Heute ist er den Touristen vorbehalten. In Sichtweite ist von hier bereits die Tower Bridge mit ihren hellblauen Stahlträgern und berühmten Türmen.


Tipp
Für Abenteurer und Geschichtsfans: Auf dem Weg zum Tower kommt ihr an der verlassenen Kirche St. Dunstan in the East vorbei, von der nur noch gotische Gemäuer und ein verwunschener Garten übrig sind – ein magischer, vergessener Ort! Kurz vor dem Platz am Tower passiert ihr zudem All Hallows by the Tower, die älteste erhaltene Kirche der Stadt.

Laufzeit zu diesem Städtereisen-Highlight: 30 Min, 2,5 km

London Camden Town

Nehmt vom Tower die U-Bahn oder den Bus zur Liverpool Street Station und lauft von dort zum Old Spitalfields Market. Hier gibt es eine gigantische Auswahl an hippen Kreativ-Shops sowie köstlichen Foodtrucks und -ständen. Nach der Mittagspause erkundet ihr das Viertel zu Fuß, denn in der Columbia Road und Brick Lane gibt es unendlich viel zu sehen! An vielen Ecken befinden sich Plattenläden, Streetart, coole Cafés, verrückte Shops oder in Lagerhallen versteckte Second-Hand-Flohmärkte. Falls ihr es schon am Vormittag hierherschafft, genießt unbedingt den farbenprächtigen Blumenmarkt an der Columbia Road! Auch der Boxpark Shoreditch ist einen Besuch wert: Die winzigen Boutiquen befinden sich in einem Komplex aus Frachtcontainern!

Von dort nehmt ihr den Bus in Richtung Camden Town: So seht ihr während der etwa 40-minütigen Fahrt durch die Metropole viel von den hübschen Vierteln Shoreditch und Clerkenwell. Am Ziel angekommen landet ihr vom lässigen Hipster-Viertel im East End direkt auf dem verrückten Camden Lock Market. Dort und den umliegenden Straßen bekommt ihr so ziemlich alles von Ramsch und Kitsch über Essen aus aller Welt, Schmuck und Kleidung bis hin zu edlen Antiquitäten und völlig abgedrehten Kuriositäten.


Tipps
Wem die geschäftigen Marktviertel zu verrückt sind, der kann stattdessen seinen Kurzurlaub nutzen, um im Regent’s Park zu entspannen, den dortigen Zoo zu besuchen, in der nahegelegenen British Library zu stöbern und die Hallen zu bestaunen oder sich am aus den Harry-Potter-Romanen berühmten Gleis 9¾ am Bahnhof King’s Cross zu fotografieren.

London Covent Garden© CHECK24/Volkmann

Die Viertel Covent Garden und Chinatown mit ihrer Fülle an Bars, Restaurants, angesagten Läden und bunten Gässchen laden dazu ein, den Abend entspannt schlendernd ausklingen zu lassen. Hier findet garantiert jeder das passende Gericht und nebenbei könnt ihr faszinierende Bauwerke wie das Eingangstor zur Chinatown oder das erlesene Angebot des wunderschönen Covent Garden-Einkaufszentrums bestaunen.


Städtereisen-Tipp
Verpasst nicht den zauberhaften Innenhof Neal’s Yard, der gesäumt ist von bunten Häusern, kreativen Shops und Bistros. Hier entlang zu spazieren sorgt fast schon für mediterrane Gefühle!

  • Besuch des Nullmeridians in Greenwich
  • Spazieren in den Kew Gardens
  • BAPS Shri Swaminarayan Mandir: der größte Hindu-Tempel außerhalb Indiens
  • Noch mehr Museen: British Museum, Naturkundemuseum, Museum of Brands, Packaging and Advertising, Victoria and Albert Museum
  • Broadway Market im Stadtteil Hackney
  • Bootstour oder Kayaken auf der Themse

  • Flüge nach London mit Ryanair bekommt ihr mit etwas Glück dank Angeboten zum Aktionspreis ab 4,99 Euro!
  • In einem Hostel in London kosten 2 Übernachtungen im Doppelzimmer für zwei Personen ab etwa 100 Euro. Je nach Hotelkategorie, Lage und persönlichen Wünschen ist nach oben keine Grenze gesetzt.
  • Für den ÖPNV plant ihr mit der Oystercard etwa 22 Euro Kosten für ein Wochenende ein. Hinzu kommt der Flughafentransfer ab 7 Euro in der günstigsten Variante.
  • Als Hauptstadt und Weltmetropole sind die Preise für Verpflegung und einige Sehenswürdigkeiten in London nicht ganz günstig. Wer sich an die preiswerten oder kostenfreien Highlights hält und Streetfood den Nobelrestaurants vorzieht, kann hier sparen. 45 bis 50 Euro pro Tag solltet ihr einplanen.
Fazit
Die Kosten für zwei Tage in London variieren natürlich stark, je nach Unterkunft und Aktivitäten. Budget-Reisende können bereits ab 200 Euro einen tollen Städtetrip mit Flug in London verbringen! Auch bei einer Pauschalreise lassen sich günstige Angebot ergattern.

Der Austritt der Briten aus der EU ist frühestens im Frühjahr 2019 geplant. Reisen nach Großbritannien werden für EU-Bürger dann nicht teurer: Eher im Gegenteil! Das Pfund verliert bereits seit dem Brexit-Beschluss dramatisch an Wert. Für die Briten wird dagegen der Urlaub im Ausland kostenintensiver.

Da sich die Britischen Inseln ohnehin außerhalb des Schengen-Raums befinden, gibt es schon jetzt strengere Grenzkontrollen. Daran wird sich also nach 2018 nicht viel ändern. Auch ein Visum für EU-Bürger soll nicht eingeführt werden. Bezüglich Roaming-Gebühren bietet die Europäische Union Vorteile. Nach dem Brexit werden für die Datennutzung in Großbritannien voraussichtlich höhere Gebühren anfallen.


(* alle Preise in Euro sind nach dem Wechselkurs am 15.03.2018 berechnet)

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig und nach bestem Wissen ausgesucht und zusammengestellt. Sie dienen als Inspiration für unsere Leser und stellen Empfehlungen der Redaktion dar.

Artikel teilen

Über den Autor

Lisa Volkmann

Gletscherklettern in Alaska, Dschungelspaziergang in Peru, Roadtrip durch Deutschland oder auch mal süßes Nichtstun an so ziemlich jedem Ozean: Ich durfte bereits viele spannende Orte dieser Welt entdecken. Als Online-Redakteurin im Reisebereich von CHECK24 kann ich mein Hobby zum Beruf machen. Meine Blogartikel, Reisevorschläge und News rund ums Reisen stecken voller Begeisterung für ferne Länder und Kulturen. Diese Leidenschaft möchte ich weitergeben und zum Reisen und Entdecken inspirieren.