Sie sind hier:

Ägypten verhängt Ausnahmezustand

München, 11.04.2017 | 09:59 | hze

Reisende nach Ägypten müssen in den kommenden Monaten mit verschärften Sicherheitskontrollen im ganzen Land rechnen. Als Reaktion auf mehrere Anschläge gegen christliche Kirche vom Palmsonntag hat die Regierung laut übereinstimmenden Medienberichten einen dreimonatigen Ausnahmezustand verhängt. Das Auswärtige Amt (AA) hat seine Reise- und Sicherheitshinweise für Ägypten ebenfalls angepasst, eine Reisewarnung für touristische Gebiete gibt es jedoch nicht. 
 


Agypten Pyramiden Sphinx
Auch nach den neuerlichen Anschlägen in Ägypten gibt es weiterhin keine allgemeine Reisewarnung für das Land am Roten Meer.
Deutsche Urlauber werden jedoch generell zur Vorsicht angehalten. Insbesondere Demonstrationen und Menschenansammlungen vor religiösen Stätten, Universitäten und staatlichen Einrichtungen sollten demnach unbedingt gemieden werden. Zum besseren Schutz plant die ägyptische Regierung nun einen dreimonatigen Ausnahmezustand zu verhängen, zudem soll das Militär die Polizei des Landes unterstützen. Eine Reisewarnung für die Touristengebiete gibt es jedoch nicht, Aufenthalte in Städten wie Hurghada, Safaga oder Marsa Alam werden demnach als unbedenklich eingestuft. Damit gelten bei den Reiseveranstaltern weiterhin die regulären AGB und keine gesonderten Stornierungs- oder Umbuchungsgebühren für Ägypten.

Das AA rät weiterhin lediglich dringend von Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet ab. Zudem wird vor Überlandfahrten ohne ortskundige Begleitung dringend gewarnt. Das Gleiche gilt für Touren in entlegene Sahararegionen sowie ins Grenzgebiet zum Sudan. Reisenden wird empfohlen, Hinweise der Hotels und Reiseveranstalter zu beachten und die aktuelle Medienberichterstattung zu verfolgen. Bei Busausflügen auf der Sinai-Halbinsel rät das AA, auf von staatlichen Sicherheitskräften begleitete Touren zu setzen. Nachdem Ägypten für den Sommerurlaub 2016 noch deutlich weniger gefragt war, war das Land am Nil 2017 der große Gewinner bei den Frühbucherzielen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.