Sie sind hier:

Ägypten verhängt Ausnahmezustand

München, 11.04.2017 | 09:59 | hze

Reisende nach Ägypten müssen in den kommenden Monaten mit verschärften Sicherheitskontrollen im ganzen Land rechnen. Als Reaktion auf mehrere Anschläge gegen christliche Kirche vom Palmsonntag hat die Regierung laut übereinstimmenden Medienberichten einen dreimonatigen Ausnahmezustand verhängt. Das Auswärtige Amt (AA) hat seine Reise- und Sicherheitshinweise für Ägypten ebenfalls angepasst, eine Reisewarnung für touristische Gebiete gibt es jedoch nicht. 
 


Agypten Pyramiden Sphinx
Auch nach den neuerlichen Anschlägen in Ägypten gibt es weiterhin keine allgemeine Reisewarnung für das Land am Roten Meer.
Deutsche Urlauber werden jedoch generell zur Vorsicht angehalten. Insbesondere Demonstrationen und Menschenansammlungen vor religiösen Stätten, Universitäten und staatlichen Einrichtungen sollten demnach unbedingt gemieden werden. Zum besseren Schutz plant die ägyptische Regierung nun einen dreimonatigen Ausnahmezustand zu verhängen, zudem soll das Militär die Polizei des Landes unterstützen. Eine Reisewarnung für die Touristengebiete gibt es jedoch nicht, Aufenthalte in Städten wie Hurghada, Safaga oder Marsa Alam werden demnach als unbedenklich eingestuft. Damit gelten bei den Reiseveranstaltern weiterhin die regulären AGB und keine gesonderten Stornierungs- oder Umbuchungsgebühren für Ägypten.

Das AA rät weiterhin lediglich dringend von Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet ab. Zudem wird vor Überlandfahrten ohne ortskundige Begleitung dringend gewarnt. Das Gleiche gilt für Touren in entlegene Sahararegionen sowie ins Grenzgebiet zum Sudan. Reisenden wird empfohlen, Hinweise der Hotels und Reiseveranstalter zu beachten und die aktuelle Medienberichterstattung zu verfolgen. Bei Busausflügen auf der Sinai-Halbinsel rät das AA, auf von staatlichen Sicherheitskräften begleitete Touren zu setzen. Nachdem Ägypten für den Sommerurlaub 2016 noch deutlich weniger gefragt war, war das Land am Nil 2017 der große Gewinner bei den Frühbucherzielen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Es Trenc
06.07.2020

Mallorca: Strand von Es Trenc bekommt weniger Parkfläche

Am Naturstrand von Es Trenc auf Mallorca wird das Parken schwieriger. Die Stellfläche bei na Tirapel soll um mehr als die Hälfte schrumpfen.
Paris Panorama
06.07.2020

Paris: Louvre öffnet wieder für Touristen

In Paris können Interessierte ab heute wieder die Kunstschätze des Louvre bestaunen. Unter Einhaltung von Abstandsvorgaben öffnet das Museum, beschränkt allerdings die Besucherzahl.
London Skyline
03.07.2020

England schafft Quarantänepflicht für Deutsche ab

Deutsche Urlauber können schon bald wieder ohne Quarantäne nach England einreisen. Ab dem 10. Juli soll die 14-tägige Isolationspflicht nach dem Grenzübertritt entfallen.
Karibik: Aruba
03.07.2020

Aruba, Costa Rica, Curaçao: Karibikstaaten öffnen Grenzen

Für Reisende aus Deutschland ist bald wieder Urlaub in der Karibik möglich. Die ABC-Inseln Aruba und Curaçao sowie der zentralamerikanische Inselstaat Costa Rica wollen zeitnah Touristen empfangen.
Spanien: Alicante Strand
02.07.2020

Urlaub in Spanien: Neue Pflicht zur Online-Registrierung vor Einreise

Seit dem 1. Juli muss für einen Urlaub in Spanien vorab eine Online-Registrierung erfolgen. Diese dient zum Gesundheitscheck.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.