Sie sind hier:

Botswana führt Touristensteuer ein

München, 02.05.2017 | 11:28 | hze

Urlauber in Botswana werden ab dem 1. Juni bei der Einreise zur Kasse gebeten. Wie die offizielle Tourismus Organisation des Landes auf ihrer Website bekannt gibt, wird ab dem 1. Juni bei der Einreise eine Gebühr von 30 US-Dollar erhoben. Die Tourismussteuer soll vor allem zum Schutz der Natur und Förderung des Tourismus dienen.


viele Dollar-Noten
Bei der Einreise nach Botswana werden ab dem 1. Juni 30 US-Dollar Touristensteuer fällig.
Direkt bei der Ankunft am Flughafen oder anderen Grenzübergängen muss die Gebühr an extra dafür bereitgestellten Kassenautomaten in Bar oder per Kreditkarte beglichen werden. Dabei wird offenbar auch die Passnummer abgefragt, denn Reisende erhalten laut Botswana Tourism eine „einzigartige, zum Ausweis passende Quittung“. Diese wird anschließend von den Grenzbeamten zusammen mit dem Reisepass abgestempelt und berechtigt 30 Tage lang auch zur mehrfachen Einreise.

Botswana ist mit der neuen Gebühr nicht allein, auch Malaysia hat die Einführung einer Tourismussteuer bereits beschlossen. Wann diese kommen soll, ist jedoch bisher nicht bekannt. Andernorts sollen höhere Gebühren für Nationalparks Geld in die Kassen der Länder spülen, so zum Beispiel in der Dominikanische Republik, wo die Eintrittspreise deutlich erhöht werden sollen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.