Sie sind hier:

Malaysia führt Tourismussteuer ein

München, 12.06.2017 | 15:01 | mja

Reisende müssen künftig mehr für ihre Übernachtung in Malaysia bezahlen. Wie das Branchenmagazin FVW am Montag mitteilte, wird die mit großer Mehrheit im Parlament beschlossene Tourismussteuer ab dem 1. Juli 2017 fällig. Betroffen sind alle Übernachtungsmöglichkeiten außer Camping und Privatunterkünfte.


Hotel-Rezeption Bezahlung
Wer in Malaysia Urlaub macht, muss künftig mehr für seine Übernachtungen zahlen.
Der Gesetzesentwurf wurde vom Tourismusminister Mohemad Nazri vorgelegt. Die Höhe der Beträge pro Übernachtung wird dabei je nach Ausstattung der Unterkunft gestaffelt. Für Hotels ohne Sterne werden laut FVW umgerechnet etwa 0,52 Euro pro Zimmer und Nacht fällig. Auf die Übernachtung in einem Fünf-Sterne-Haus werden hingegen 4,20 Euro Steuern pro Tag erhoben. Das Geld wird direkt von den Hotels in Rechnung gestellt, muss jedoch umgehend an die zuständigen Behörden abgeführt werden. Laut einem Bericht von Travel One erwartet Nazri bei einer Auslastung von durchschnittlich 60 Prozent Steuereinnahmen von umgerechnet rund 150 Millionen Euro. Bei 80 Prozent sind es knapp 200 Millionen Euro.
 
Auf der malaysischen Inselgruppe Langkawi wird seit 1. Juli 2016 ebenfalls eine Steuer für Hotelübernachtungen erhoben. Die Höhe der Abgabe richtet sich nach der Sternenzahl der Unterkunft. Sie liegt zwischen 0,23 Euro und zwei Euro pro Nacht. Mit den Einnahmen will die Inselregierung die lokale Infrastruktur, öffentliche Einrichtungen und touristische Dienstleistungen verbessern. Die sogenannte Bettensteuer wurde Anfang Juli vergangenen Jahres ebenfalls auf den Balearen eingeführt. Zudem müssen Mallorca-Urlauber zur Übernachtungsgebühr zusätzlich zehn Prozent Mehrwertsteuer entrichten.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.