Sie sind hier:

Erdbeben in China: Naturpark Jiuzhaigou geschlossen

München, 11.08.2017 | 09:47 | mja

Aufgrund des schweren Erdbebens am Abend des 8. Augusts in der südwestlichen chinesischen Provinz Sichuan wurde der nahe gelegene Naturpark Jiuzhaigou auf unbestimmte Zeit geschlossen. Wie das Auswärtige Amt (AA) auf seiner Website bekannt gab, kam es wenige Stunden später in der autonomen mongolischen Präfektur Bortala zu starken Erdstößen. Reisende sollen sich nicht in die Region begeben.


Energieverbrauch in China steigt stark an.
In Chengdu leben etwa 14 Millionen Menschen.
Laut AA gingen dem Erdbeben mit Stärke 6,5 in Sichuan schwere Regenfälle und Erdrutsche voraus. Es folgten etliche Nachbeben. Mit weiteren müssen Reisende auch in den kommenden Tagen rechnen. Da sich das Epizentrum rund 280 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Chengdu und nahe des Naturparks Jiuzhaigou befindet, ist die An- und Einreise in das Gebiet aktuell für Privatpersonen verboten.

Zudem empfiehlt das Auswärtige Amt China-Reisenden, den Anweisungen der Sicherheitskräfte unbedingt Folge zu leisten und den weiteren Hinweisen unter dem Stichwort Naturkatastrophen auf der Website des AA zu beachten. Anfang Juli bebte die Erde bereits auf den Philippinen. Das Epizentrum lag in zehn Kilometer Tiefe auf der Insel Leyte, rund 45 Kilometer südwestlich von Tacloban City. Nur wenige Wochen zuvor hat ein sehr starkes Erdbeben den Meeresboden vor der Pazifikküste Guatemalas erschüttert.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Niederlande
29.09.2020

Niederlande verhängen strengere Corona-Maßnahmen

Die Niederlande verhängen ab dem 29. September strengere Anti-Corona-Maßnahmen. Für mindestens drei Wochen gelten im öffentlichen Leben striktere Verhaltensregeln.
Sizilien
28.09.2020

Italien: Sizilien setzt auf Corona-Test bei Einreise und Maskenpflicht im Freien

Sizilien will künftig einen Corona-Schnelltest von allen aus dem Ausland einreisenden Personen fordern. Zudem gilt ab dem 30. September eine schärfere Maskenpflicht.
Brasilien Rio de Janiero
28.09.2020

Karneval von Rio de Janeiro 2021 verschoben

Rio de Janeiro will seinen berühmten Karneval im nächsten Jahr verschieben. Wann genau der neue Termin angesetzt wird, steht noch nicht fest.
Frau mit Maske an einer Trambahn-Haltestelle in Berlin
28.09.2020

Rückkehr aus Risikogebiet: Quarantäne verschoben auf 15. Oktober

Deutschland hat die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten verschoben. Sie gilt nun erst ab dem 15. Oktober.
Irland: Cliffs of Moher
28.09.2020

Grenzschließung: Irland, Finnland und Litauen verhängen Einreiseverbot für Deutsche

Irland, Finnland und Litauen verweigern deutschen Staatsbürgern ab dem 28. September die Einreise. Grund sind zu hohe Corona-Neuinfektionszahlen in der Bundesrepublik.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.