Sie sind hier:

Australien: Rockhampton kämpft mit Überschwemmungen

München, 07.04.2017 | 10:44 | mja

Mehr als eine Woche nach Zyklon Debbie, der im Norden von Queensland wütete, ist nun auch die über 1.000 Kilometer entfernte Stadt Rockhampton von schweren Überschwemmungen betroffen. Wie die Onlineausgabe von BBC News am Donnerstag berichtete, stieg der Pegel des Fitzroy Rivers auf 8,75 Meter und trat schließlich über die Ufer. Mehr als 200 Häuser stehen nun unter Wasser.


Ein Haus wird durch Hochwasser beschädigt.
In Rockhampton stehen aktuell etwa 217 Häuser unter Wasser.
Trotz der vielen bereits vorher installierten Dämme wurden unzählige Gebäude und Straßen überschwemmt. Aufgrund des Hochwassers musste auch der Flughafen Rockhampton am 5. April schließen (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Betroffene werden gebeten, sich mit der jeweiligen Airline in Verbindung zu setzen und ihre Flüge auf den Airport in Gladstone umzubuchen. Mithilfe eines Bustransfers können Passagiere kostenlos zwischen beiden Städten hin- und herpendeln. Dieser Service wird bis 14. April angeboten, heißt es seitens des Flughafens in Rockhampton.
 
Laut Aussagen des Stadtrats Tony Williams, bleibt der Fluss Fitzroy River mindestens einen Tag auf dieser Höhe. Zudem denkt er, dass es für Unternehmen bis zu zwei Jahre dauern kann, bis sie sich von der Flut wieder erholt haben. Für viele Geschäfte ist es der „Nagel im Sarg“, sagte er. Warum Rockhampton, das ebenfalls in Queensland liegt, erst jetzt von Überschwemmungen heimgesucht worden ist, liegt daran, dass die Großstadt einige Kilometer stromabwärts liegt.
 
Der Tropensturm Debbie traf bereits am Dienstag vergangener Woche auf die nördliche Küste Queenslands und richtete massive Schäden an. Der Ausläufer des Zyklons hat nun auch in Neuseeland für großflächige Überschwemmungen gesorgt. Hunderte Häuser in der Ortschaft Edgecumbe stehen unter Wasser.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.