Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Australien: Rockhampton kämpft mit Überschwemmungen

München, 07.04.2017 | 10:44 | mja

Mehr als eine Woche nach Zyklon Debbie, der im Norden von Queensland wütete, ist nun auch die über 1.000 Kilometer entfernte Stadt Rockhampton von schweren Überschwemmungen betroffen. Wie die Onlineausgabe von BBC News am Donnerstag berichtete, stieg der Pegel des Fitzroy Rivers auf 8,75 Meter und trat schließlich über die Ufer. Mehr als 200 Häuser stehen nun unter Wasser.


Ein Haus wird durch Hochwasser beschädigt.
In Rockhampton stehen aktuell etwa 217 Häuser unter Wasser.
Trotz der vielen bereits vorher installierten Dämme wurden unzählige Gebäude und Straßen überschwemmt. Aufgrund des Hochwassers musste auch der Flughafen Rockhampton am 5. April schließen (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Betroffene werden gebeten, sich mit der jeweiligen Airline in Verbindung zu setzen und ihre Flüge auf den Airport in Gladstone umzubuchen. Mithilfe eines Bustransfers können Passagiere kostenlos zwischen beiden Städten hin- und herpendeln. Dieser Service wird bis 14. April angeboten, heißt es seitens des Flughafens in Rockhampton.
 
Laut Aussagen des Stadtrats Tony Williams, bleibt der Fluss Fitzroy River mindestens einen Tag auf dieser Höhe. Zudem denkt er, dass es für Unternehmen bis zu zwei Jahre dauern kann, bis sie sich von der Flut wieder erholt haben. Für viele Geschäfte ist es der „Nagel im Sarg“, sagte er. Warum Rockhampton, das ebenfalls in Queensland liegt, erst jetzt von Überschwemmungen heimgesucht worden ist, liegt daran, dass die Großstadt einige Kilometer stromabwärts liegt.
 
Der Tropensturm Debbie traf bereits am Dienstag vergangener Woche auf die nördliche Küste Queenslands und richtete massive Schäden an. Der Ausläufer des Zyklons hat nun auch in Neuseeland für großflächige Überschwemmungen gesorgt. Hunderte Häuser in der Ortschaft Edgecumbe stehen unter Wasser.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge von Zypern.
02.03.2021

Corona: Zypern ändert Einreisebestimmungen

Zypern hat seine Einreisebestimmungen angepasst. Seit dem 1. März wendet der Inselstaat eine mit Farben codierte Corona-Risiko-Einstufung an, Deutschland ist derzeit mit Stufe Rot versehen.
Seychellen Strand
02.03.2021

Seychellen lockern Corona-Maßnahmen und Ausgangssperre

Die Seychellen erlauben wieder die Öffnung der Restaurants und verkürzen die nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden. Auf den Inseln ist bereits ein Drittel der Erwachsenen geimpft.
Strand auf Lanzarote
02.03.2021

Kanaren: Lanzarote auf Warnstufe 3 und Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Kanaren haben ihre Corona-Warnstufen erneut angepasst. Lanzarote und La Graciosa können sich über eine leichte Entspannung und Herabstufung von Stufe 4 auf 3 freuen.
Polizeikelle bei Polizeikontrolle
02.03.2021

Corona: Einreiseverbot aus Mutationsgebieten vor Verlängerung

Das Einreiseverbot aus Gebieten mit Corona-Virusmutationen könnte bis zum 17. März 2021 verlängert werden. Details lesen Sie hier.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
02.03.2021

Griechenland verlängert Corona-Lockdown bis 8. März

Griechenland hat den landesweiten Lockdown bis zum 8. März verlängert. In der Hauptstadt Athen gelten weiterhin besonders strenge Regeln.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.