Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Dominikanische Republik: Corona-Ausgangssperre verlängert

München, 01.12.2020 | 12:45 | lvo

Die Ausgangssperre in der Dominikanischen Republik wurde erneut verlängert. Wie lokale Medien sowie die spanische Zeitung El Diario berichten, gilt sie nun bis zum 22. Dezember 2020. Der Ausnahmezustand wurde sogar um 45 Tage ausgeweitet. Durch die Maßnahmen schwinden nun die Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Reisewarnung.


Dominikanische Republik Punta Cana Strand
Der Ausnahmezustand und die Ausgangssperre in der Dominikanischen Republik wurden verlängert.
Montags bis freitags von 21 bis 5 Uhr sowie am Wochenende zwischen 19 und 5 Uhr gilt in dem Karibikstaat die Ausgangssperre. In dieser Zeit dürfen sich weder Einwohner noch Touristen aus ihrer Unterkunft herausbewegen, es sei denn, es liegt ein triftiger Grund vor. Dazu zählen für Urlauber Fahrten vom Flug- oder Fährhafen zur Unterkunft und zurück. Ausgenommen sind zudem medizinisches Personal oder medizinische Notfälle. Auch der Weg zur Arbeit ist für systemrelevante Berufsgruppen weiterhin gestattet.

Den bestehenden Ausnahmezustand hat die Dominikanische Republik in der vergangenen Woche sogar um 45 Tage verlängert. Dieser gilt also bis in den Januar 2021 hinein. Neben der Zahl der Corona-Infektionen in dem Karibikstaat schmälert auch das die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Reisewarnung. Erst seit dem 29. November gelten neue Regularien, welche die Einreise dank einer neuen Online-Registrierung erheblich vereinfacht hätten. Condor hatte zudem angekündigtv, das beliebte Reiseziel kurz vor Weihnachten wieder anzusteuern. Mit dem Bestand der Reisewarnung und dem Status als Risikogebiet ist eine Reise in die Karibik zwar erlaubt, nach der Rückkehr ist jedoch eine Quarantäne in Deutschland Pflicht.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.