Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Karibik-Urlaub 2020/2021: In diese Länder kann man jetzt reisen

München, 30.11.2020 | 12:24 | lvo

Während hierzulande der Winter vor der Tür steht, beginnt in der Karibik jetzt die Hauptreisezeit. Wohin Urlauber in der Karibik jetzt reisen können, haben wir hier zusammengestellt. Denn eine Reise ohne Reisewarnung nach Barbados, Dominica oder Kuba ist möglich. Das Beste: Derzeit sind die Preise für Reisen in die Karibik besonders günstig! Was es zu beachten gilt, lesen Sie hier.


Karibik_Insel_Dominica
Karibik-Urlaub 2020/2021: In diese Karibikstaaten können Sie ohne Reisewarnung reisen.
Antigua und Barbuda

Die Einreise nach Antigua und Barbuda ist möglich. Es muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht älter als sieben Tage bei der Einreise ist. Es findet eine zusätzliche Untersuchung statt, Reisende mit Symptomen werden isoliert untergebracht. Ansonsten ist eine Quarantäne nur bei Einreise auf dem Seeweg notwendig. Es gelten die gängigen Hygiene- und Abstandsregeln sowie eine nächtliche Ausgangssperre. Für Antigua und Barbuda besteht keine Reisewarnung und somit keine Quarantänepflicht bei der Heimkehr nach Deutschland.

Barbados

Die Einreise nach Barbados ist möglich. Es ist vorab ein Online-Formular auszufüllen. Da Deutschland als Hochrisikogebiet zählt, müssen Einreisende einen höchstens 72 Stunden alten, negativen COVID-Test vorlegen und sich in Quarantäne begeben, die erst durch einen zweiten, nach vier bis fünf Tagen durchgeführten Test beendet werden kann. Vor Ort gelten die AHA-Bestimmungen. Für Barbados gilt keine Reisewarnung, Rückkehrer müssen nicht in Quarantäne.

Barbados-Urlaub jetzt buchen

Dominica

Die Einreise nach Dominica ist möglich. Urlauber müssen mindestens 24 Stunden vor Einreise eine Online-Anmeldung durchführen. Zudem ist ein negativer PCR-Test vorzuweisen, der nicht älter ist als 72 Stunden. Am fünften Tag nach der Einreise ist ein zweiter Test durchzuführen, bis zum Erhalt des Ergebnisses müssen sich Touristen in Quarantäne begeben, diese beträgt also insgesamt sieben Tage. Vor Ort gelten die gängigen Hygienebestimmungen, eine Maskenpflicht besteht in der Öffentlichkeit. Für Dominica besteht derzeit keine Reisewarnung, Rückkehrer müssen sich in Deutschland also nicht in Quarantäne begeben.

Grenada

Die Einreisemodalitäten für Grenada hängen generell vom Infektionsgeschehen im Herkunftsland ab. Es ist eine Einreisegenehmigung bis 48 Stunden vor Einreise zu beantragen. Diese sowie ein negativer PCR-Test, der nicht älter als sieben Tage ist, müssen bei der Einreise vorgelegt werden. Zudem ist eine siebentägige Quarantäne vorgeschrieben. In Grenada gelten die AHA-Vorschriften. Es besteht keine Reisewarnung, Rückkehrer müssen demnach nicht in Quarantäne.

Kuba

Die Einreise nach Kuba ist möglich. Bei der Einreise ist eine Gesundheitserklärung abzugeben sowie ein PCR-Test durchzuführen. Dieser kostet ab dem 1. Dezember 30 US-Dollar, die direkt auf den Flugpreis aufgeschlagen werden. Bis zum Erhalt des negativen Testergebnisses gilt eine Anwesenheitspflicht im Hotel, danach dürfen sich Touristen frei bewegen. Die Reisemöglichkeiten innerhalb des Landes sind eingeschränkt, in den Ferienregionen jedoch in der Regel möglich. Es gelten die AHA-Regeln und eine strenge Maskenpflicht in der Öffentlichkeit. Kuba gilt derzeit nicht als Risikogebiet und es besteht keine Reisewarnung. Rückkehrer müssen sich in Deutschland nicht isolieren.

Kuba-Urlaub jetzt buchen

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.