Sie sind hier:

Galapagosinseln: Ecuador erlässt neue Einreisebestimmungen

München, 02.02.2018 | 16:46 | hze

Wer die exotischen Galapagosinseln im Ostpazifik besuchen will, muss ab sofort neue Einreisebestimmungen beachten. Am Mittwoch hat das Auswärtige Amt (AA) die Reise- und Sicherheitshinweise für Ecuador – zu dem das Archipel gehört – entsprechen aktualisiert. So müssen Urlauber ab dem 5. Februar sowohl Hin- und Rückflugtickets, als auch eine Hotelreservierung für die geplante Aufenthaltsdauer vorweisen.


Reisepass, Spritze und Impfbuch
Seit einem Jahr verlangt Ecuador von Urlaubern eine Reisekrankenversicherung. Wer nach Galapagos will, muss nun auch Flugtickets und Hotelreservierung vorweisen.
Ein Visum benötigen deutsche Staatsangehörige hingegen auch weiterhin nicht, sofern der Aufenthalt touristischer Natur ist und nicht länger als 90 Tage pro Jahr dauert. Für die Einreise in ganz Ecuador müssen die Reisedokumente laut AA noch mindestens sechs Monate gültig sein. Zudem ist seit Februar 2017 die Vorlage einer Reisekrankenversicherung mit Gültigkeit für Ecuador für die gesamte Verweildauer per Gesetz vorgeschrieben. Bei Nichterfüllung dieser Kriterien verweigern die ecuadorianischen Behörden die Einreise.

Ebenfalls neue Einreisebestimmungen gelten seit Kurzem in Ägypten für deutsche Staatsangehörige. So müssen Urlauber, die mit Personalausweis ins Land wollen, seit Jahresbeginn neben dem Visum auch zwei biometrische Passbilder mitführen. Das zusätzliche Bild wird für eine spezielle Eintrittskarte benötigt. Allerdings wird der Reisepass in Ägypten laut AA nicht überall anerkannt. Ihr Visum können Ägypten-Urlauber seit Anfang Dezember 2017 vorab online beantragen.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.