Sie sind hier:

Hawaii schränkt Zugang zum Vulkan Haleakala ein

München, 27.04.2017 | 16:15 | hze

Urlauber, die den Sonnenaufgang vom Gipfel des Haleakala auf Hawaii erleben wollen, müssen in Zukunft mit einigen Einschränkungen rechnen. Laut dem Brachenmagazin FVW müssen sich Individualreisende künftig gegen eine Gebühr vorher anmelden. Zudem wird die Zahl der Reiseanbieter, die Touren auf den beliebten Vulkan anbieten dürfen von 18 auf vier radikal reduziert. 


Hawaii Honolulu
Hawaii zählt vor allem in den USA und Asien zu einem beliebten Urlaubsziel. Doch auch immer mehr Europäer zieht es in den exotischsten aller US-Bundestaaten.
Ab Anfang 2018 dürfen dem Bericht zufolge nur noch Eco Tours, Polynesian Adventure Tours, Skyline Eco Adventures und Valley Isle Excursions geführte Touren durch den Nationalpark veranstalten. Wer privat auf den Vulkan hinauf möchte, muss sich vorher auf der Website Recreation.gov registrieren. Dabei wird eine Gebühr von 1,50 US-Dollar pro Pkw fällig. Die Anmeldung ist maximal 60 Tage im Voraus möglich. Bei der Anreise müssen sich Touristen dann per Quittung und Personaldokument mit Foto ausweisen.

Mit derartigen Maßnahmen ist Hawaii nicht allein. Mitte April wurde etwa bekannt, dass die Dominikanische Republik die Eintrittspreise für Nationalparks teils drastisch erhöhen will. Auch hier soll damit die stetig steigende Zahl an Touristen zum Schutz der empfindlichen Naturwunder eingedämmt werden. Auch auf Mallorca wird ab Sommer 2018 die Zufahrt zum Kap Formentor für Autos gesperrt. Hier sollen jedoch vor allem die häufigen Verkehrsunfälle auf der schmalen und kurvigen Zufahrt verhindert werden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.