Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Hurrikan Fernanda: Hawaii droht erster Tropensturm

München, 12.07.2017 | 16:21 | hze

Bisher ist die Hurrikansaison recht glimpflich verlaufen, nun droht dem US-Bundesstaat Hawaii womöglich der erste heftige Sturm des Jahres. Laut dem National Hurricane Center (NHC) wird das Tiefdruckgebiet Sechs-E weit vor der Pazifikküste Mexikos in den kommenden Tagen dramatisch an Fahrt aufnehmen und bereits am Freitag zu Hurrikan Fernanda mit der Kategorie eins werden. Bei dem aktuell vorhergesagten Kurs könnte er zur Gefahr auf die hawaiianischen Inseln treffen oder diese zumindest streifen.


Hurrikan Fernanda
Am Freitag erreicht das Tiefdruckgebiet Orkanstärke. Bei aktuellem Kurs könnte Hurrikan Fernanda gegen Ende kommender Woche Hawaii erreichen. © NHC
Eine Warnung für den US-Bundesstaat gibt es bisher nicht, da sich der Kurs des Sturms so weit im Voraus nur schwer vorhersagen lässt. Aktuell soll Fernanda laut Meteorologen am Sonntag Kategorie Zwei auf der  Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erreichen, mit Windgeschwindigkeiten von rund 177 Kilometer pro Stunde erreichen, mit Böen bis zu 217 Kilometer pro Stunde. Da sich der Sturm auf seinem Kurs Richtung Westen mit einer leichten Krümmung nach Norden über eine Warmwasserzone bewegt, könnte er noch deutlich an Kraft zulegen und im schlimmsten Fall Hawaii treffen.

An etwa der gleichen Stelle im Pazifik wie Fernanda hatte sich zuletzt auch Hurrikan Eugene gebildet. Der Sturm erreichte binnen zwei Tagen die Hurrikankategorie drei, zog jedoch ausschließlich über das offene Meer gen Nordwesten und schwächt sich bereits wieder zum Tiefdruckgebiet ab. Auch die Karibik ist bisher glimpflich davongekommen, da Tropensturm Bret Kuba und die Dominikanische Republik nicht erreicht hat. Stattdessen löste sich das Unwetter bereits vor der Küste Venezuelas auf. Zwei Wochen zuvor hatte Orkan Cindy hingegen die US-Küste erreicht und für Überschwemmungen gesorgt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.