Sie sind hier:

Hurrikan Fernanda: Hawaii droht erster Tropensturm

München, 12.07.2017 | 16:21 | hze

Bisher ist die Hurrikansaison recht glimpflich verlaufen, nun droht dem US-Bundesstaat Hawaii womöglich der erste heftige Sturm des Jahres. Laut dem National Hurricane Center (NHC) wird das Tiefdruckgebiet Sechs-E weit vor der Pazifikküste Mexikos in den kommenden Tagen dramatisch an Fahrt aufnehmen und bereits am Freitag zu Hurrikan Fernanda mit der Kategorie eins werden. Bei dem aktuell vorhergesagten Kurs könnte er zur Gefahr auf die hawaiianischen Inseln treffen oder diese zumindest streifen.


Hurrikan Fernanda
Am Freitag erreicht das Tiefdruckgebiet Orkanstärke. Bei aktuellem Kurs könnte Hurrikan Fernanda gegen Ende kommender Woche Hawaii erreichen. © NHC
Eine Warnung für den US-Bundesstaat gibt es bisher nicht, da sich der Kurs des Sturms so weit im Voraus nur schwer vorhersagen lässt. Aktuell soll Fernanda laut Meteorologen am Sonntag Kategorie Zwei auf der  Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erreichen, mit Windgeschwindigkeiten von rund 177 Kilometer pro Stunde erreichen, mit Böen bis zu 217 Kilometer pro Stunde. Da sich der Sturm auf seinem Kurs Richtung Westen mit einer leichten Krümmung nach Norden über eine Warmwasserzone bewegt, könnte er noch deutlich an Kraft zulegen und im schlimmsten Fall Hawaii treffen.

An etwa der gleichen Stelle im Pazifik wie Fernanda hatte sich zuletzt auch Hurrikan Eugene gebildet. Der Sturm erreichte binnen zwei Tagen die Hurrikankategorie drei, zog jedoch ausschließlich über das offene Meer gen Nordwesten und schwächt sich bereits wieder zum Tiefdruckgebiet ab. Auch die Karibik ist bisher glimpflich davongekommen, da Tropensturm Bret Kuba und die Dominikanische Republik nicht erreicht hat. Stattdessen löste sich das Unwetter bereits vor der Küste Venezuelas auf. Zwei Wochen zuvor hatte Orkan Cindy hingegen die US-Küste erreicht und für Überschwemmungen gesorgt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.