Sie sind hier:

Kuba und Dominikanische Republik müssen mit Tropensturm rechnen

München, 04.07.2017 | 15:25 | mja

Reisende in Kuba und der Dominikanischen Republik müssen sich in den kommenden Tagen auf einen Tropensturm einstellen. Wie das National Hurricane Center auf seiner Website mitteilt, kann sich dieser zu einem gefährlichen Zyklon entwickeln. Zudem rechnen Meteorologen in diesem Jahr mit einer aktiven Hurrikan-Saison.


Dominikanische Republik Punta Cana Strand
Auch Reisende in der Dominikanische Republik müssen mit einem gefährlichen Zyklon rechnen.
Laut Prognosen der Experten liegt die Wahrscheinlichkeit der Bildung eines tropischen Wirbelsturms innerhalb der nächsten fünf Tage bei 70 Prozent. Vor allem Kuba und die Karibikinsel Hispaniola – auf der sich die Dominikanische Republik und Haiti befinden – sind von der Zugbahn des Zyklons betroffen. Dem National Hurricane Center zufolge hat die stürmische in der Karibik offiziell am 1. Juni begonnen und endet etwa am 30. November 2017. Aufgrund des schwachen bis nicht vorhandenen El Niño-Effekts derzeit, der den kalten Humboldtstrom schwächt und schließlich zum Erliegen bringt, werden zwei bis vier schwere Hurrikans erwartet, die eine Stärke von drei oder mehr der Saffir-Simpson-Skala erreichen.

Weiter nördlich zog Ende Juni Tropensturm Cindy durch den Süden der USA. Medienberichten zufolge hatte Cindy dabei von Texas bis Florida für überschwemmte Straßen gesorgt, teilweise musste der Notstand ausgerufen werden. Im Februar bedrohte dagegen Tropensturm Dineo die afrikanische Südostküste und Madagaskar. Reisende mussten sich in Mosambik auf heftige Regenfälle, Gewitter und sogar Hochwasser einstellen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.