Sie sind hier:

Kuba und Dominikanische Republik müssen mit Tropensturm rechnen

München, 04.07.2017 | 15:25 | mja

Reisende in Kuba und der Dominikanischen Republik müssen sich in den kommenden Tagen auf einen Tropensturm einstellen. Wie das National Hurricane Center auf seiner Website mitteilt, kann sich dieser zu einem gefährlichen Zyklon entwickeln. Zudem rechnen Meteorologen in diesem Jahr mit einer aktiven Hurrikan-Saison.


Dominikanische Republik Punta Cana Strand
Auch Reisende in der Dominikanische Republik müssen mit einem gefährlichen Zyklon rechnen.
Laut Prognosen der Experten liegt die Wahrscheinlichkeit der Bildung eines tropischen Wirbelsturms innerhalb der nächsten fünf Tage bei 70 Prozent. Vor allem Kuba und die Karibikinsel Hispaniola – auf der sich die Dominikanische Republik und Haiti befinden – sind von der Zugbahn des Zyklons betroffen. Dem National Hurricane Center zufolge hat die stürmische in der Karibik offiziell am 1. Juni begonnen und endet etwa am 30. November 2017. Aufgrund des schwachen bis nicht vorhandenen El Niño-Effekts derzeit, der den kalten Humboldtstrom schwächt und schließlich zum Erliegen bringt, werden zwei bis vier schwere Hurrikans erwartet, die eine Stärke von drei oder mehr der Saffir-Simpson-Skala erreichen.

Weiter nördlich zog Ende Juni Tropensturm Cindy durch den Süden der USA. Medienberichten zufolge hatte Cindy dabei von Texas bis Florida für überschwemmte Straßen gesorgt, teilweise musste der Notstand ausgerufen werden. Im Februar bedrohte dagegen Tropensturm Dineo die afrikanische Südostküste und Madagaskar. Reisende mussten sich in Mosambik auf heftige Regenfälle, Gewitter und sogar Hochwasser einstellen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.