Sie sind hier:

Hurrikan Irma: Urlauber können teilweise kostenlos umbuchen und stornieren

München, 06.09.2017 | 17:27 | hze

Urlauber, die in diesen Tagen in den Karibik-Urlaub fliegen wollen, können wegen Hurrikan Irma ihre Reise bei einigen Veranstaltern kostenlos umbuchen oder stornieren. Nach aktuellen Informationen von CHECK24 gilt dies für Buchungen über Schauinsland-Reisen, DER Touristik (inkl. Dertour, Meiers Weltreisen), die Thomas Cook Gruppe sowie Tui. Je nach Veranstalter können Reisen in die Dominikanische Republik, nach Kuba oder Florida umgebucht oder storniert werden.


Information zu Umbuchungen und Stornierungen wegen Hurrikan Irma
Wegen Hurrikan Irma erlauben einige Veranstalter, Reisen kostenlos umzubuchen oder zu stornieren.
So dürfen Kunden von Schauinsland-Reisen, die zwischen dem 6. und 8. September in die Karibik reisen, kostenlos stornieren. Auch wer mit DER Touristik (inkl. Dertour, Meiers Weltreisen) bis zum 9. September in die Dominikanische Republik oder nach Kuba fliegt, kann gebührenfrei von der Reise zurücktreten oder diese umbuchen. Wer mit der Tui-Gruppe auf die Bahamas, nach Kuba oder in die Dominikanische Republik unterwegs ist, kann bis 10. September kostenlos stornieren und umbuchen. Urlauber, die mit diesem Reiseveranstalter nach Key West in Florida fliegen, können die Reise bis einschließlich 12. September stornieren oder umbuchen. Reisen der TOC-Gruppe (Thomas Cook) nach Florida können umgebucht oder storniert werden, sofern der Anreisetag nicht später als der 10. September ist. Dasselbe gilt für TOC-Anreisen in die Dominikansiche Republik vom 6. bis 8. September.

In den letzten Stunden hat sich Hurrikan Irma zu einem wahren Monster der höchsten Kategorie 5 entwickelt und zieht seit Mittwoch über die nördlichen Antillen hinweg und erreicht am Abend Mitteleuropischer Zeit Puerto Rico. Danach soll der stärkste, jemals über dem offenen Atlantik gemessene Hurrikan auch die Dominikanische Republik sowie Kuba streifen und mit voller Wucht über Turks- und Caicosinseln sowie die Bahamas ziehen. Anschließend könnte auch der Süden Floridas oder die ohnehin bereits von Hurrikan Harvey gebeutelten Südküsten von Louisiana und Texas bedroht. Zudem droht bereits neuer Ärger. In Irmas Kielwasser soll Tropensturm Jose bereits am Donnerstag Hurrikanstärke erreichen und einen ähnlichen Kurs wie Irma einschlagen.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Ungarn: Balaton
18.09.2020

Corona-Maßnahmen: Ungarn weitet Maskenpflicht aus

In Ungarn werden die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus umfassender gestaltet. Dies betrifft unter anderem die Maskenpflicht sowie die Gastronomie.
Südafrika: Kapstadt Western Cape
18.09.2020

Einreise nach Südafrika ab 1. Oktober wieder möglich

Südafrika plant die ersten Corona-Lockerungen seit März. Ab dem 1. Oktober soll der internationale Flugverkehr wiederaufgenommen und Südafrika damit wieder bereisbar werden.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
18.09.2020

Griechenland: Sturm Ianos sorgt für Flugumleitungen

In Griechenland sorgt ein schwerer Herbststurm aktuell für Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Das auf den Namen "Ianos" getaufte Unwetter verursacht Flugumleitungen und Fährausfälle.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
18.09.2020

Italien: Testpflicht in Sardinien bei Einreise ausgesetzt

Ein italienisches Verwaltungsgericht hat die angekündigte Testpflicht bei der Einreise nach Sardinien verboten. Demnach müssen Reisende nun doch keinen negativen Corona-Test vorlegen.
Auswärtiges Amt Schriftzug mit Bundesadler
17.09.2020

Ampelsystem: Reisewarnungen ab Oktober neu geregelt

Ab Oktober gibt es keine pauschale Reisewarnung seitens des Auswärtigen Amtes mehr für die Länder außerhalb Europas. Stattdessen kommt ein Ampelsystem für die Einstufung einzelner Staaten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.