Sie sind hier:

Hurrikan Maria trifft auf die Karibik und St. Lucia

München, 19.09.2017 | 09:20 | mja

Hurrikan Maria hat weiter an Kraft zugenommen und wurde nun auf die höchste Kategorie gestuft. Wie das Auswärtige Amt (AA) am Montag mitteilte, wird der gefährliche Tropensturm ab dem 18. September die Karibik und St. Lucia erreichen. Es gilt die höchste Alarmstufe.


Hurrikan Maria
Am 19. September trifft Maria unter anderem auf Sint Maarten, Sint Eustatius und Saba. Foto: National Hurricane Center
Reisende müssen mit starken Stürmen und heftigen Regenfällen rechnen. Die Folgen werden schwere Überschwemmungen und Erdrutsche sein. Das AA bittet deshalb Urlauber, die Wettervorhersage sowie die aktuellen Informationen des National Hurricane Centers (NHC) zu beachten und Anweisungen der lokalen Behörden unbedingt zu befolgen. Auch Dominica, St. Kitts und Nevis sind seit Montag vom Wirbelsturm bedroht.

Laut Auswärtigem Dienst trifft Maria am 18. oder 19. September auf Sint Maarten, Sint Eustatius und Saba sowie die französischen Karibikinseln Martinique, Guadeloupe als auch nochmals St. Martin und St. Barthélemy. Dabei kann es zu leichten Schäden kommen. Zudem werde der Tropensturm die britischen Karibikinseln am 19. beziehungsweise 20. September treffen. Die lokalen Behörden haben eine Telefonhotline +44 (0) 20 7008 0000 eingerichtet, an die sich auch hilfsbedürftige deutsche Staatsangehörige wenden können.

Dem NHC zufolge wird Maria zu einem katastrophalen Hurrikan heranwachsen, der bereits auf die fünfte Kategorie hochgestuft wurde. In der Spitze erreicht der gefährliche Tropensturm Windgeschwindigkeiten von bis 260 Stundenkilometern. Erst vor zwei Wochen traf Hurrikan Irma die Karibik und Florida.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Fucking
27.11.2020

Umbenennung in Österreich: Aus Fucking wird Fugging

Der österreichische Ort Fucking wird ab kommendem Jahr Fugging heißen. Das Dorf erhofft sich dadurch Ruhe vor internationalen Fans des doppeldeutigen Namens.
Azoren Portugal
27.11.2020

27. November: Azoren sind Risikogebiet, Peloponnes in Griechenland nicht mehr

Das Robert Koch-Institut erklärt die zu Portugal gehörenden Azoren ab dem 29. November zum Risikogebiet. Die Halbinsel Peloponnes in Griechenland hingegen steht nicht mehr auf der Liste.
Jaipur_Indien
27.11.2020

Indien: Flüge und Einreise vor 2021 nicht möglich

Indien erlaubt vor 2021 keine internationalen Flüge. Eine Einreise ist somit nicht möglich.
Bulgarien: Goldstrand
27.11.2020

Bulgarien erlaubt Einreise ohne PCR-Test

Bulgarien lässt EU-Bürger wieder ohne die Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses einreisen. Das Land geht jedoch in einen neuen Teil-Lockdown.
Hotel Rezeption
27.11.2020

Sonderweg in Hessen, NRW und Berlin: Hotelübernachtungen über Weihnachten denkbar

Einige Bundesländer schlagen über die Weihnachtsfeiertage einen Sonderweg bezüglich der Hotelöffnungen ein. Bayern hingegen verschärft seine Maßnahmen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.