Sie sind hier:

Indien: Goa will Strandpartys verbieten

München, 18.04.2017 | 15:09 | hze

Urlauber im indischen Goa müssen in den kommenden Monaten mit einem härteren Durchgreifen der Sicherheitsbehörden rechnen. Wie das Branchenmagazin FVW auf seiner Website berichtet, hat die neu gewählte Regierung des Bundesstaats schärfere Kontrollen des Nachtlebens angekündigt. Neben Drogenkonsum und Prostitution soll auch verstärkt gegen illegale Partys vorgegangen werden.


Strand Goa Indien
Die bei Touristen beliebten Partys an den Traumstränden Goas dürften bald der Vergangenheit angehören.
Davon betroffen sind laut FVW besonders Tanzveranstaltungen an den vielen Stränden des Bundesstaates im Südwesten Indien. Diese sind vor allem während der Wintermonate das Ziel Zehntausender Touristen. Zwar gäbe es bereits seit Jahren ein Verbot für Feiern unter freiem Himmel nach 22 Uhr, dieses soll aber künftig deutlich strenger kontrolliert und durchgesetzt werden, so ein Polizeisprecher. Insgesamt verzeichnet Goa jährlich rund vier Millionen Touristen.

In ganz Indien kommt es hingegen auch weiterhin zu Engpässen bei der Bargeldversorgung. Im Kampf gegen Steuerhinterziehung und Korruption hatte die Regierung in Neu-Delhi Anfang November 2016 alle 500- und 1.000-Rupien-Scheine überraschend für ungültig erklärt. Wer seine Geldbestände in neue Scheine umtauschen wollte, musste diese bei einer Bank anmelden und somit auch den Steuerbehörden offenlegen. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.