Sie sind hier:

Japan: Taifun Shanshan zieht auf Tokio zu

München, 07.08.2018 | 10:18 | hze

Der japanischen Hauptstadt Tokio droht ein massiver Sturm. Laut dem Joint Typhoon Warning Center (JTWC) zieht Taifun Shanshan in den nächsten Tagen in Richtung Japan. Dabei soll er noch deutlich an Fahrt aufnehmen und am Mittwoch mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde über den Großraum Tokio hinwegziehen. Zudem drohen heftige Regenfälle, Erdrutsche und hoher Seegang.


Taifun Shanshan
Taifun Shanshan soll am Mittwoch mit bis zu 140 km/h und 30 Litern Regen pro Quadratmeter auf den Großraum Tokio treffen.© Ventusky
So warnt das JTWC vor bis zu 8,5 Meter hohen Wellen. Zudem drohen der japanischen Hauptstadt laut dem Wetterdienst The Weather Channel 20 bis 30 Liter Regen pro Quadratmeter, lokal kann deutlich mehr fallen. Vor allem in bergigerem Gelände rund um die Metropolregion drohen nach langer Dürre Erdrutsche und Schlammlawinen, da der ausgetrocknete Boden die Wassermassen nicht aufnehmen kann. Reisenden wird empfohlen, sich in den lokalen Medien über die aktuelle Lage zu informieren und gegebenenfalls auch die Airline bezüglich eventueller Flugausfälle zu kontaktieren.

Bereits Ende Juli drohte Taifun Jongdari, direkt über Tokio zu ziehen. Doch der heftige Tropensturm änderte seinen Kurs und verlor einen Großteil seiner Kraft über offener See, bevor er deutlich weiter südlich in der Präfektur Mie auf Land traf. Zwei Wochen zuvor hatten heftige Regenfälle im Zentrum Japans für Verwüstungen gesorgt. Mehr als 3,6 Millionen Menschen mussten damals evakuiert werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pphuket Kamala Beach
02.04.2020

Thailand schränkt Flugverkehr weiter ein

Thailand ergreift weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Seit dem 1. April sind Transitflüge und Durchreisen durch das Land nur noch in Ausnahmefällen möglich.
Niederlande
02.04.2020

Einreise in die Niederlande über Ostern nicht möglich

Ostern in den Niederlanden bleibt in diesem Jahr ein unerfüllter Traum. Das Land will die Einreise über die Feiertage einschränken. Auch Litauen stellt wegen des Coronavirus den Flugverkehr ein.
Kap Verde: Sal Strand
01.04.2020

Kap Verde und Kuba stoppen Flüge

Kap Verde und Kuba schotten sich ab, ankommende Flüge werden gestoppt. Hintergrund der Einreisebeschränkung ist die Ausbreitung des Coronavirus.
Italien: Verona
31.03.2020

Einreisebestimmungen in Italien werden strenger

Italien reguliert als Folge der Corona-Pandemie die Einreise strenger. Demnach müssen Reisende beim Grenzübertritt verschiedene Daten hinterlegen.
Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.