Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

JT Touristik Insolvenz: Kein generelles Recht auf kostenlose Stornos

München, 08.11.2017 | 10:31 | lvo

Beim insolventen Reiseveranstalter JT Touristik besteht kein generelles Recht auf die kostenlose Stornierung eines Urlaubs im Jahr 2018. Mehrere Kunden hatten dem Branchenportal Gloobi zufolge berichtet, dass ihre gebuchten Reisen storniert worden waren. Wie Insolvenzverwalter Stephan Tiemann dem Portal sagte, gebe es jedoch noch keine generelle Entscheidung über das Stornorecht.


Der EuGH steht auf Seiten der Reisenden: Deren Kosten müssen bei der Pleite des Veranstalters ersetzt werden.
Noch ist über ein Stornorecht bei der insolventen JT Touristik nicht entschieden.
Stattdessen soll jeder Einzelfall bei Reisen nach dem 1. Januar 2018 betrachtet werden. Das Unternehmen wolle jedoch im Sinne der Kunden entscheiden. Pech haben diejenigen, die bereits Anzahlungen für eine Reise im nächsten Jahr getätigt haben, jedoch ohne gültigen Sicherungsschein. Diese können nicht erstattet werden, sondern müssten zur Insolvenztabelle angemeldet werden. Dass Kunden davon große Summen wiedersehen werden, ist laut Gloobi unwahrscheinlich.

JT Touristik hatte am 29. September Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen gab bekannt, sich neu ausrichten zu wollen. Zunächst waren gebuchte Reisen bis Mitte Oktober abgesichert. Falls Kunden am Urlaubsort jedoch Kosten entstanden sind, konnten sie diese im Nachhinein erstatten lassen. Kürzlich hatte Thiemann eine Absicherung der Durchführung aller Reisen bis zum Jahresende erreicht. Ausgenommen waren jedoch alle Buchungen mit Flügen der ebenfalls insolventen Air Berlin.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Havanna_Kuba
26.02.2021

Kuba ist Risikogebiet: Das gilt jetzt für Urlauber

Kuba gilt ab dem 28. Februar wieder als Corona-Risikogebiet. Was Urlauber und Reiserückkehrer jetzt beachten müssen, erfahren Sie hier.
Der Landtag in Baden-Württemberg: In diesem Bundesland nehmen Verbraucher die höchsten Kredite auf. Foto: gettyimages/Yven Dienst/EyeEm
26.02.2021

Corona: Baden-Württemberg verschärft Quarantäne für Einreisende

Das Bundesland Baden-Württemberg hat im Alleingang neue Quarantäneregeln für Einreisende aus Corona-Hochrisikogebieten beschlossen. Die Bestimmungen verschärfen sich deutlich.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
26.02.2021

Kanaren: Sturmwarnung für 26. Februar

Für die Kanarischen Inseln wurde am 26. Februar eine Sturmwarnung der Wetterwarnstufe Gelb verhängt. Es ist mit heftigen Böen und starkem Wind auf allen Inseln zu rechnen.
Türkei Flagge
26.02.2021

Türkei verlängert Corona-Testpflicht bis 31. März

Die Türkei verlangt noch bis mindestens zum 31. März einen negativen PCR-Test von allen Einreisenden ab sechs Jahren. Dieser muss schon beim Check-in vorgelegt werden.
Spanien: Mallorca Cala Millor
26.02.2021

Corona: Mallorca öffnet Restaurant-Terrassen ab 2. März

Mallorca öffnet die Restaurant-Terrassen ab dem 2. März. Lesen Sie hier Näheres zu den Lockerungen auf der Bealeareninsel.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.