Sie sind hier:

Kuba: Varadero und Cayos öffnen nach Hurrikan-Schäden wieder

München, 13.10.2017 | 10:54 | lvo

Bis Mitte November können alle durch Hurrikan Irma beschädigten Resorts im kubanischen Ferienort Varadero sowie auf den vorgelagerten Cayos-Inseln wieder für Touristen öffnen. Wie das Branchenportal Touristik Aktuell am Donnerstag berichtete, sind auch die Anreisewege wieder gut passierbar. Anfang September war Irma über die Karibik und Florida gezogen; der Hurrikan galt als stärkster Sturm, der je auf dem offenen Atlantik gemessen worden war.


Hurrikan Irma
Hurrikan Irma hatte schwere Schäden in der Karibik angerichtet.
Im Urlaubsort Varadero eröffnen mit den Resorts Melia Peninsula, Paradisus Varadero, Ocean El Patriarca, Club Karey und Puntarena die letzten vom Hurrikan getroffenen Hotels am 15. Oktober. In zwei Etappen, zum 1. sowie zum 15. November, sollen schließlich auch die Häuser auf den vorgelagerten Inseln Cayo Coco, Cayo Santa Maria sowie Cayo Guillermo wieder in Betrieb gehen. Auch die Regionen Santa Lucia, Holguin, Guadalavaca, Baracoa, Santiago, Trinidad und Cienfuegos, Cayo Largo, Levisa und Jutias sowie der Tauchort Maria La Gorda sind zugänglich. Die Florida Keys im Süden der USA können schon seit 1. Oktober bereits uneingeschränkt bereist werden.

Dem Bericht nach werden die Resorts auf Kuba in besserem Zustand sein als zuvor. Mit den vom Staat bereitgestellten Hilfsgeldern sind Zimmer renoviert, Pools verbessert und Dächer neu gedeckt worden. So schlimm die Schäden durch den Hurrikan auch waren, der Inselstaat hatte Glück im Unglück: Die heftigen Winde haben sehr viel Sand angespült. Dadurch sind die Strände nun breiter als je zuvor. Darüber hinaus hat der Sturm keine Palmen umgeknickt. Urlauber können demnach ab November wieder uneingeschränkt die Karibik-Landschaft genießen. In anderen Gebieten laufen die Aufräumarbeiten nach den Hurrikans Irma, Maria und Nate auf Hochtouren. Besonders schwer getroffen worden ist Puerto Rico.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.