Sie sind hier:

Madrid: Touristensteuer für Sommer 2019 geplant

München, 17.07.2018 | 10:22 | hze

Madrid-Besucher müssen bald mehr für eine Übernachtung zahlen. Wie das Branchenmagazin Reise vor 9 berichtet, will die Regierung der spanischen Hauptstadt eine Touristensteuer einführen. Wie hoch diese ausfällt und wann genau sie kommen soll, ist nicht bekannt. Spanischen Medien zufolge heißt es aus dem Rathaus jedoch, die Steuer könnte nach den Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 kommen, pünktlich zu den Sommerferien.


Madrid
Die spanische Hauptstadt Madrid will offenbar ab dem Sommer 2019 auch eine Touristensteuer erheben.
Um die Taxe erheben zu können, fordert das Madrider Rathaus bei der spanischen Zentralregierung erweiterte finanzpolitische Kompetenzen für den Gemeinderat. In der Regel werden Touristen dann pro Hotelübernachtung zur Kasse gebeten. Die Gebühr wird automatisch auf den Übernachtungspreis aufgeschlagen, die Hoteliers müssen diese aber komplett an die Stadt abführen. Während etwa Neuseeland ab 2019 pauschal 35 neuseeländischen Dollar bei der Einreise erhebt, staffeln viele Städte und Regionen die Abgaben je nach Preisklasse der Unterkunft. Auf Mallorca wurde die 2017 eingeführte Steuer dieses Jahr verdoppelt. Seit 2018 werden pro Nacht ein bis vier Euro pro Person und Nacht fällig, auf die zusätzlich noch Mehrwertsteuer erhoben wird. In der Nebensaison halbiert sich die Gebühr.

Wie auch andernorts soll die Touristensteuer – zumindest offiziell – zur Pflege von Denkmälern, sonstiger Attraktionen sowie der touristischen Infrastruktur genutzt werden. Gegenwind bekommen die Pläne der Madrider Stadtregierung ausgerechnet vom Hotelverband der Stadt. Dieser fürchtet, die höheren Übernachtungspreise könnten dem Tourismus und der Hotellerie schaden. Ähnliche Bedenken hatten Touristiker auch vor der Einführung der Übernachtungssteuer auf den Balearen geäußert. Doch trotz Verdopplung verzeichnet Mallorca auch 2018 einen wahren Touristenansturm, dass die Inselregierung darüber nachdenkt, die Bettenkapazitäten um 120.000 Stück senken.

Weitere Nachrichten über Reisen

Curacao © Susan Oehler
16.07.2020

Karibik: Curaçao erlaubt Einreise nach Corona-Schließung wieder

Ein Urlaub auf Curaçao ist wieder möglich. Seit dem 1. Juli dürfen Deutsche wieder auf der Karibikinsel einreisen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.07.2020

Corona: Reisewarnung für Norwegen aufgehoben

Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Norwegen aufgehoben. Auch in Lettland gibt es Neuerungen: Bei der Einreise müssen Touristen sich registrieren.
Spanien - Balearen - Mallorca - Trinken - Alkohol
16.07.2020

Wegen Corona-Verstößen: Mallorca schließt den Ballermann

Mallorca schließt für zwei Monate die drei bekanntesten Partymeilen. Nach Exzessen deutscher und britischer Urlauber soll die Maßnahme eine Einhaltung der Corona-Regeln sicherstellen.
Luxemburg
15.07.2020

Corona: Reisewarnung für Luxemburg und Einreiseverbot für Montenegro

Seit dem 14. Juli hat das Auswärtige Amt die Hinweise für Luxemburg verschärft. Es besteht eine Reisewarnung. Für Montenegro wurde derweil die EU-Grenze wieder geschlossen.
Hallstatt, Österreich
15.07.2020

Österreich: Einreise auch aus Gütersloh wieder erlaubt

Österreich erlaubt auch Bewohnern aus Gütersloh wieder die Einreise. Damit dürfen Urlauber aus dem gesamten Bundesgebiet die österreichischen Grenzen wieder passieren.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.