Sie sind hier:

Mallorca: Bis zu 750 Euro Strafe für Kauf bei fliegenden Händlern

München, 30.08.2018 | 09:29 | hze

Mallorca feilt weiter am Masterplan für ein ziviles Miteinander auf der Baleareninsel. Wie die Mallorca Zeitung (MZ) am Mittwoch berichtet, soll ab September der Kauf bei fliegenden Händlern an der Playa de Palma mit einem Bußgeld von 100 bis 750 Euro belegt werden. Damit packt die Stadtverwaltung das Problem von der anderen Seite an, nachdem sich das Vorgehen der Polizei gegen die Händler als wenig erfolgreiches Katz-und-Maus-Spiel erwiesen hat.


Palma de Mallorca
Wer ab September an der Playa de Palma auf Mallorca bei fliegenden Händlern einkauft, riskiert ein Bußgeld von bis zu 750 Euro.
Die Händler, die ihre Waren an der beliebten Touristenmeile feilbieten, besitzen keine Lizenzen und haben oft gefälschte Markenprodukte im Angebot. Einen kleinen Erfolg präsentierte die Stadtverwaltung Palma dem Bericht der MZ zufolge am Mittwoch. Bei einer gemeinsamen Razzia von Orts- und Nationalpolizei konnte ein Lieferant der Straßenhändler dingfest und rund 8.300 gefälschte Markenartikel beschlagnahmt werden. Insgesamt seien 2018 bereits 35.000 Artikel aus dem Verkehr gezogen worden. Da das Geschäft aber weiterhin blüht, sollen mit den hohen Bußgeldern nun auch die Käufer in die Pflicht genommen werden.

Doch die Inselregierung hat noch weitere Pläne, wie das Zusammenleben auf der beliebten Urlaubsinsel künftig zivilisierter vonstattengehen soll. So sollen All-inclusive-Angebote für Alkohol verboten werden. Zudem ist geplant, Einwegartikel aus Plastik von der Insel zu verbannen, um so den Müllbergen entgegenzuwirken, welche die Touristen täglich an den Stränden Mallorcas hinterlassen. Zudem soll auch das sogenannte Balconing, also waghalsigen Kletterpartien oder Sprüngen vom Hotelbalkon in den Pool, offiziell verboten werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.