Sie sind hier:

Mallorca: Bis zu 750 Euro Strafe für Kauf bei fliegenden Händlern

München, 30.08.2018 | 09:29 | hze

Mallorca feilt weiter am Masterplan für ein ziviles Miteinander auf der Baleareninsel. Wie die Mallorca Zeitung (MZ) am Mittwoch berichtet, soll ab September der Kauf bei fliegenden Händlern an der Playa de Palma mit einem Bußgeld von 100 bis 750 Euro belegt werden. Damit packt die Stadtverwaltung das Problem von der anderen Seite an, nachdem sich das Vorgehen der Polizei gegen die Händler als wenig erfolgreiches Katz-und-Maus-Spiel erwiesen hat.


Palma de Mallorca
Wer ab September an der Playa de Palma auf Mallorca bei fliegenden Händlern einkauft, riskiert ein Bußgeld von bis zu 750 Euro.
Die Händler, die ihre Waren an der beliebten Touristenmeile feilbieten, besitzen keine Lizenzen und haben oft gefälschte Markenprodukte im Angebot. Einen kleinen Erfolg präsentierte die Stadtverwaltung Palma dem Bericht der MZ zufolge am Mittwoch. Bei einer gemeinsamen Razzia von Orts- und Nationalpolizei konnte ein Lieferant der Straßenhändler dingfest und rund 8.300 gefälschte Markenartikel beschlagnahmt werden. Insgesamt seien 2018 bereits 35.000 Artikel aus dem Verkehr gezogen worden. Da das Geschäft aber weiterhin blüht, sollen mit den hohen Bußgeldern nun auch die Käufer in die Pflicht genommen werden.

Doch die Inselregierung hat noch weitere Pläne, wie das Zusammenleben auf der beliebten Urlaubsinsel künftig zivilisierter vonstattengehen soll. So sollen All-inclusive-Angebote für Alkohol verboten werden. Zudem ist geplant, Einwegartikel aus Plastik von der Insel zu verbannen, um so den Müllbergen entgegenzuwirken, welche die Touristen täglich an den Stränden Mallorcas hinterlassen. Zudem soll auch das sogenannte Balconing, also waghalsigen Kletterpartien oder Sprüngen vom Hotelbalkon in den Pool, offiziell verboten werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.