Sie sind hier:

Mallorca: Bis zu 750 Euro Strafe für Kauf bei fliegenden Händlern

München, 30.08.2018 | 09:29 | hze

Mallorca feilt weiter am Masterplan für ein ziviles Miteinander auf der Baleareninsel. Wie die Mallorca Zeitung (MZ) am Mittwoch berichtet, soll ab September der Kauf bei fliegenden Händlern an der Playa de Palma mit einem Bußgeld von 100 bis 750 Euro belegt werden. Damit packt die Stadtverwaltung das Problem von der anderen Seite an, nachdem sich das Vorgehen der Polizei gegen die Händler als wenig erfolgreiches Katz-und-Maus-Spiel erwiesen hat.


Palma de Mallorca
Wer ab September an der Playa de Palma auf Mallorca bei fliegenden Händlern einkauft, riskiert ein Bußgeld von bis zu 750 Euro.
Die Händler, die ihre Waren an der beliebten Touristenmeile feilbieten, besitzen keine Lizenzen und haben oft gefälschte Markenprodukte im Angebot. Einen kleinen Erfolg präsentierte die Stadtverwaltung Palma dem Bericht der MZ zufolge am Mittwoch. Bei einer gemeinsamen Razzia von Orts- und Nationalpolizei konnte ein Lieferant der Straßenhändler dingfest und rund 8.300 gefälschte Markenartikel beschlagnahmt werden. Insgesamt seien 2018 bereits 35.000 Artikel aus dem Verkehr gezogen worden. Da das Geschäft aber weiterhin blüht, sollen mit den hohen Bußgeldern nun auch die Käufer in die Pflicht genommen werden.

Doch die Inselregierung hat noch weitere Pläne, wie das Zusammenleben auf der beliebten Urlaubsinsel künftig zivilisierter vonstattengehen soll. So sollen All-inclusive-Angebote für Alkohol verboten werden. Zudem ist geplant, Einwegartikel aus Plastik von der Insel zu verbannen, um so den Müllbergen entgegenzuwirken, welche die Touristen täglich an den Stränden Mallorcas hinterlassen. Zudem soll auch das sogenannte Balconing, also waghalsigen Kletterpartien oder Sprüngen vom Hotelbalkon in den Pool, offiziell verboten werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Nepal: Himalaya
16.08.2019

Strengere Regeln für Bergsteiger am Mount Everest

Der Andrang zum Gipfel des höchsten Berges der Welt ist groß. Eine Art Höhenführerschein soll die Bergsteigermassen am Mount Everest nun regulieren.
Indonesien: Jakarta
13.08.2019

Jakarta: Indonesien verlegt seine Hauptstadt

Indonesien verlegt seine Hauptstadt. Ab 2024 soll der Umzug des Regierungssitzes auf eine andere Insel stattfinden.
Die Waldbrände in Kanada haben den Ölpreis steigen lassen.
12.08.2019

Gran Canaria, Griechenland und Sardinien kämpfen gegen Waldbrände

Waldbrände halten derzeit mehrere beliebte Urlaubsgebiete in Atem. Extreme Temperaturen und starker Wind begünstigen die Feuer. Touristen sollten Vorsicht walten lassen.
Italien: Venedig Rialto
09.08.2019

Venedig-Eintritt für Touristen kommt wohl erst 2020

Erst verschob sich das geplante Eintrittsgeld für die Lagunenstadt Venedig um Monate, nun wohl auf das nächste Jahr. Die italienische Stadt bittet voraussichtlich ab 2020 zur Kasse.
Rom Spanische Treppe
08.08.2019

Italien: Sitzen auf Spanischer Treppe in Rom künftig verboten

Das Sitzen auf der Spanischen Treppe in Rom ist ab sofort untersagt. Bei Zuwiderhandlungen drohen Strafen von bis zu 400 Euro.