Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Mallorca: Bis zu 750 Euro Strafe für Kauf bei fliegenden Händlern

München, 30.08.2018 | 09:29 | hze

Mallorca feilt weiter am Masterplan für ein ziviles Miteinander auf der Baleareninsel. Wie die Mallorca Zeitung (MZ) am Mittwoch berichtet, soll ab September der Kauf bei fliegenden Händlern an der Playa de Palma mit einem Bußgeld von 100 bis 750 Euro belegt werden. Damit packt die Stadtverwaltung das Problem von der anderen Seite an, nachdem sich das Vorgehen der Polizei gegen die Händler als wenig erfolgreiches Katz-und-Maus-Spiel erwiesen hat.


Palma de Mallorca
Wer ab September an der Playa de Palma auf Mallorca bei fliegenden Händlern einkauft, riskiert ein Bußgeld von bis zu 750 Euro.
Die Händler, die ihre Waren an der beliebten Touristenmeile feilbieten, besitzen keine Lizenzen und haben oft gefälschte Markenprodukte im Angebot. Einen kleinen Erfolg präsentierte die Stadtverwaltung Palma dem Bericht der MZ zufolge am Mittwoch. Bei einer gemeinsamen Razzia von Orts- und Nationalpolizei konnte ein Lieferant der Straßenhändler dingfest und rund 8.300 gefälschte Markenartikel beschlagnahmt werden. Insgesamt seien 2018 bereits 35.000 Artikel aus dem Verkehr gezogen worden. Da das Geschäft aber weiterhin blüht, sollen mit den hohen Bußgeldern nun auch die Käufer in die Pflicht genommen werden.

Doch die Inselregierung hat noch weitere Pläne, wie das Zusammenleben auf der beliebten Urlaubsinsel künftig zivilisierter vonstattengehen soll. So sollen All-inclusive-Angebote für Alkohol verboten werden. Zudem ist geplant, Einwegartikel aus Plastik von der Insel zu verbannen, um so den Müllbergen entgegenzuwirken, welche die Touristen täglich an den Stränden Mallorcas hinterlassen. Zudem soll auch das sogenannte Balconing, also waghalsigen Kletterpartien oder Sprüngen vom Hotelbalkon in den Pool, offiziell verboten werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.