Sie sind hier:

Mallorca: All-inclusive-Angebote bald verboten

München, 20.08.2018 | 10:10 | hze

Urlauber auf Mallorca müssen sich wohl bald auf eine gravierende Änderung einstellen. Wie die Mallorca Zeitung (MZ) am Sonntag berichtete, will die Regierung All-inclusive-Angebote für alkoholische Getränke per Gesetz verbieten. Demnach habe das Tourismusministerium bekannt gegeben, dass der ganztägige Ausschank von Alkohol bald untersagt werden soll.


Cocktails
Der Alkoholausschank auf Mallorca wird stark eingeschränkt. All-inclusive-Angebote sollen per Gesetz verboten werden.
Das Verbot gilt nicht nur für den Ausschank, sondern auch für frei zugängliche Kühlschränke, aus denen sich Touristen Bier und andere alkoholische Getränke holen können. Lediglich während der regulären Mahlzeiten dürfen Hotels weiterhin kostenfrei Bier, Wein oder andere Drinks reichen. Außerhalb dieser Zeitfenster, so sieht es der Gesetzesentwurf vor, müssen Hotelgäste alkoholische Getränke bezahlen. Aktuell sind laut MZ 270 All-inclusive-Hotels auf Mallorca gemeldet, es dürften jedoch deutlich mehr sein. Bisher müssen Unterkünfte derartige Angebote nämlich nicht an die Behörden melden, auch das soll sich mit dem Gesetz ändern.

Damit will die Regierung vor allem dem Sauftourismus einen Riegel vorschieben. Dieser stört nämlich nicht nur Einheimische und andere Gäste, er hat sich mittlerweile auch zu einem großen Sicherheitsproblem entwickelt. Neben etlichen Alkohol- und Partyverboten an beliebten Stränden und der offiziellen Abschaffung der Happy-Hour mit vergünstigten Preisen, haben vor allem die Partyhochburgen auch Benimmregeln und hohe Bußgelder bei Verstößen eingeführt. Ein weiteres Problem ist der Müll, den immer mehr Touristen am Strand und in der Natur hinterlassen. Dem will die mallorquinische Regierung mit dem Verbot von Einwegartikeln aus Plastik begegnen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.