Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mallorca: All-inclusive-Angebote bald verboten

München, 20.08.2018 | 10:10 | hze

Urlauber auf Mallorca müssen sich wohl bald auf eine gravierende Änderung einstellen. Wie die Mallorca Zeitung (MZ) am Sonntag berichtete, will die Regierung All-inclusive-Angebote für alkoholische Getränke per Gesetz verbieten. Demnach habe das Tourismusministerium bekannt gegeben, dass der ganztägige Ausschank von Alkohol bald untersagt werden soll.


Cocktails
Der Alkoholausschank auf Mallorca wird stark eingeschränkt. All-inclusive-Angebote sollen per Gesetz verboten werden.
Das Verbot gilt nicht nur für den Ausschank, sondern auch für frei zugängliche Kühlschränke, aus denen sich Touristen Bier und andere alkoholische Getränke holen können. Lediglich während der regulären Mahlzeiten dürfen Hotels weiterhin kostenfrei Bier, Wein oder andere Drinks reichen. Außerhalb dieser Zeitfenster, so sieht es der Gesetzesentwurf vor, müssen Hotelgäste alkoholische Getränke bezahlen. Aktuell sind laut MZ 270 All-inclusive-Hotels auf Mallorca gemeldet, es dürften jedoch deutlich mehr sein. Bisher müssen Unterkünfte derartige Angebote nämlich nicht an die Behörden melden, auch das soll sich mit dem Gesetz ändern.

Damit will die Regierung vor allem dem Sauftourismus einen Riegel vorschieben. Dieser stört nämlich nicht nur Einheimische und andere Gäste, er hat sich mittlerweile auch zu einem großen Sicherheitsproblem entwickelt. Neben etlichen Alkohol- und Partyverboten an beliebten Stränden und der offiziellen Abschaffung der Happy-Hour mit vergünstigten Preisen, haben vor allem die Partyhochburgen auch Benimmregeln und hohe Bußgelder bei Verstößen eingeführt. Ein weiteres Problem ist der Müll, den immer mehr Touristen am Strand und in der Natur hinterlassen. Dem will die mallorquinische Regierung mit dem Verbot von Einwegartikeln aus Plastik begegnen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Justitia neben Landkarte und Reisepässen
11.06.2021

Bundesregierung hebt Reisewarnung für Corona-Risikogebiete auf

Die Bundesregierung hebt zum 1. Juli die Reisewarnung für einfache Corona-Risikogebiete weltweit auf. Dies betrifft derzeit fast 100 Länder.
USA - Kalifornien - Yosemite National Park
11.06.2021

RKI: USA sind kein Risikogebiet mehr

Die USA gelten ab dem 13. Juni 2021 nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Die Reisewarnung entfällt somit. Was es zu beachten gilt, lesen Sie hier.
Madeira
11.06.2021

RKI: Madeira kein Risikogebiet mehr

Das Robert Koch-Institut streicht zum 13. Juni erneut viele Länder von der Corona-Risikoliste. Darunter sind die Urlaubsinsel Madeira, die USA und Zypern.
Norwegen
11.06.2021

Norwegen: Quarantäne für Geimpfte und Genesene entfällt

Norwegen lässt geimpfte und genesene Reisende seit dem 11. Juni ohne Quarantänepflicht einreisen. Zur Einreise berechtigt sind jedoch weiterhin nur Einwohner Norwegens.
Las Palmas de Gran Canaria
11.06.2021

Kanaren: Nachtclubs öffnen auf Inseln der Warnstufe Grün

Auf den Kanaren dürfen auf Inseln der Warnstufe Grün ab sofort wieder die Nachtclubs unter Auflagen öffnen. Das Tanzen bleibt allerdings weiterhin untersagt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.