Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Mallorca: All-inclusive-Angebote bald verboten

München, 20.08.2018 | 10:10 | hze

Urlauber auf Mallorca müssen sich wohl bald auf eine gravierende Änderung einstellen. Wie die Mallorca Zeitung (MZ) am Sonntag berichtete, will die Regierung All-inclusive-Angebote für alkoholische Getränke per Gesetz verbieten. Demnach habe das Tourismusministerium bekannt gegeben, dass der ganztägige Ausschank von Alkohol bald untersagt werden soll.


Cocktails
Der Alkoholausschank auf Mallorca wird stark eingeschränkt. All-inclusive-Angebote sollen per Gesetz verboten werden.
Das Verbot gilt nicht nur für den Ausschank, sondern auch für frei zugängliche Kühlschränke, aus denen sich Touristen Bier und andere alkoholische Getränke holen können. Lediglich während der regulären Mahlzeiten dürfen Hotels weiterhin kostenfrei Bier, Wein oder andere Drinks reichen. Außerhalb dieser Zeitfenster, so sieht es der Gesetzesentwurf vor, müssen Hotelgäste alkoholische Getränke bezahlen. Aktuell sind laut MZ 270 All-inclusive-Hotels auf Mallorca gemeldet, es dürften jedoch deutlich mehr sein. Bisher müssen Unterkünfte derartige Angebote nämlich nicht an die Behörden melden, auch das soll sich mit dem Gesetz ändern.

Damit will die Regierung vor allem dem Sauftourismus einen Riegel vorschieben. Dieser stört nämlich nicht nur Einheimische und andere Gäste, er hat sich mittlerweile auch zu einem großen Sicherheitsproblem entwickelt. Neben etlichen Alkohol- und Partyverboten an beliebten Stränden und der offiziellen Abschaffung der Happy-Hour mit vergünstigten Preisen, haben vor allem die Partyhochburgen auch Benimmregeln und hohe Bußgelder bei Verstößen eingeführt. Ein weiteres Problem ist der Müll, den immer mehr Touristen am Strand und in der Natur hinterlassen. Dem will die mallorquinische Regierung mit dem Verbot von Einwegartikeln aus Plastik begegnen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.