Sie sind hier:

Malta führt Übernachtungssteuer für Touristen ein

München, 22.04.2016 | 16:13 | hze

Neben Mallorca, Katalonien und Griechenland will nun auch Malta seine Übernachtungsgäste zusätzlich zur Kasse bitten. Wie lokale Medien übereinstimmend berichten, werden ab dem 1. Juni pro Übernachtung und Person 0,50 Euro fällig. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind von der Übernachtungssteuer befreit, zudem wird die Gesamtsumme bei längeren Aufenthalten bei fünf Euro gedeckelt.


Das blaue Fenster von Malta
Das "Blaue Tor" ist eine natürlich entstandene Felsenbrücke und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der maltesischen Insel Gozo.
Auf einer Pressekonferenz Anfang April hatte Maltas Tourismusminister Edward Zammit Lewis bekannt gegeben, dass die Abgabe sowohl für Hotels als auch Gastfamilien entrichtet werden müsse. Er sei der Überzeugung, die neue Gebühr werde die Übernachtungszahlen auf Malte nicht negativ beeinflussen. Mit der Steuer wolle die Regierung keine zusätzliche Einnahmequelle generieren, vielmehr solle damit das Tourismusangebot verbessert werden. Um dies zu gewährleisten, verwaltet eine unabhängige Stelle die erwarteten sechs Millionen Euro pro Jahr, die sich sowohl aus Vertretern der Regierung als auch dem maltesischen Verband der Hoteliers und Gastronomen (MHRA) zusammensetzt.

Eigentlich sollte in Malta die neue Touristensteuer bereits im April eingeführt werden. Aufgrund von Unstimmigkeiten über die Art der Gebührenerhebung wurde diese jedoch auf den 1. Juni verschoben. Neben Malta führen auch die spanischen Balearen um Juli eine Touristensteuer ein. Im spanischen Katalonien müssen Hotelgäste bereits seit 2013 eine vergleichbare Gebühr entrichten. Anfang April wurden zudem Überlegungen der griechischen Regierung über die Einführung einer Steuer auf Hotelübernachtungen bekannt. Im Gegensatz zu den spanischen und maltesischen Ansätzen soll die griechische Steuer primär zum Abbau der Staatsverschuldung beitragen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Bußgeldbescheid.
12.08.2020

Mecklenburg-Vorpommern erhöht Corona-Bußgelder

Mecklenburg-Vorpommern straft Corona-Sicherheitsverstöße künftig strenger ab. Die Bußgelder steigen deutlich auf bis zu 500 Euro.
Spanien-Mallorca-Estellencs-Tramuntana_GI-1086524602
12.08.2020

"Destination Overview”: Mallorca bringt neue Corona-App für Palma heraus

Mit einer neuen Smartphone-App will Mallorca den Urlaub in Corona-Seiten noch sicherer gestalten. Die Anwendung "Destination Overview" zeigt an, welche Strände, Hotels und Transportmöglichkeiten zur Verfügung stehen.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
12.08.2020

Ägypten verlangt Corona-Test bei Einreise

Bei der Einreise nach Ägypten ist ab dem 15. August die Vorlage eines negativen Corona-Tests verpflichtend. Die beliebtesten Urlaubsregionen sind jedoch nicht betroffen.
Madrid
12.08.2020

Spanien: Madrid und Baskenland als Risikogebiete eingestuft

Die spanische Hauptstadt Madrid wurde vom Robert Koch-Institut erneut als Risikogebiet eingestuft. Es gelten wieder Reisewarnungen für die Metropole sowie das Baskenland.
Paris Panorama
11.08.2020

Corona: Paris führt Maskenpflicht im Freien ein

Paris verschärft im Kampf gegen die Corona-Pandemie die Schutzmaßnahmen. Seit dem 10. August muss in der französischen Hauptstadt an belebten öffentlichen Orten eine Maske getragen werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.