Sie sind hier:

Überschwemmung in Nepal: Hunderte Touristen gestrandet

München, 14.08.2017 | 18:21 | hze

Reisende in Nepal müssen aktuell mit starken Beeinträchtigungen rechnen. Laut übereinstimmenden Medienberichten sorgen extrem heftige Monsunregen für weiträumige Überschwemmungen. Allein im bei Touristen beliebten zentralnepalesischen District Chitwan sitzen demnach 600 Urlauber fest. Insgesamt sind bereits rund 50 Todesopfer zu beklagen, darunter eine Britin, die bei einem Erdrutsch von Felsbrocken erschlagen wurde.


Nepal Wimpel
Keine schönen Aussichten: Aktuell hat Nepal mit heftigem Monsunregen, Überschwemmungen und Erdrutschen zu kämpfen.
Laut lokalen Medien überfluteten die drei Tage andauernden Regenfälle mehr als 35.000 Häuser, rund 1.000 wurden teils schwer beschädigt. Im Chitwan Tal trat der Fluss Rapti über die Ufer und setzte zwei Hotels unter Wasser. Die eingeschlossenen Touristen wurden laut Suman Ghimire, Vorsitzender der Regionalen Hotel Vereinigung, mit Hilfe von Elefanten in Sicherheit gebracht. Der East West Highway (auch Mahendra Highway genannt) – eine der längsten und wichtigsten Verkehrsachsen im Himalaja – wurde den Berichten zufolge gesperrt, nachdem der Stützpfeiler einer Brücke von den Fluten weggespült wurde.

Am Freitag lag die offizielle Zahl an Todesopfern bei 49, wobei 36 weiter Personen noch vermisst werden. Auch eine 22-jährige Touristin aus Großbritannien soll unter den Opfern sein. Sie war demnach auf der beliebten Annapurna-Trekkingroute unterwegs, als sie auf dem Heimweg bei einem Erdrutsch ums Leben kam. Während sinnflutartige Regenfälle in Nepal zur Monsunzeit nichts Ungewöhnliches sind, kämpfen auch andere Länder rund um den Globus mit Wetterextremen. Nachdem etwa Kanada im Mai wegen Überschwemmungen den Notstand ausrufen musste, bedrohen aktuell Waldbrände unter anderem den Glacier National Park. In Griechenland ist ein Waldbrand nördlich von Athen außer Kontrolle, weshalb Hunderte Touristen evakuiert werden mussten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.