Sie sind hier:

Philippinen: Urlaubsinsel Boracay für Touristen gesperrt

München, 05.04.2018 | 10:04 | lvo

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte macht ernst: Ab 26. April schließt die bei Touristen beliebte Insel Boracay. Die Sperrung soll ein halbes Jahr lang andauern. Hintergrund ist die zunehmende Umweltverschmutzung. Wie die britische BBC berichtet, leiten Hotels und Restaurants ihre Abwässer ungefiltert ins Meer.


Philippinen - Cebu - Borocay
Die Philippinen-Insel Boracay wird ab 26. April für ein halbes Jahr geschlossen.
Noch ist unklar, wie genau die Schließung, die bereits im Februar angekündigt wurde, gehandhabt wird. Schließlich wird die Insel etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila jährlich von etwa zwei Millionen Urlaubern besucht, die vor allem wegen der Sandstrände und des türkisblauen Wassers hierherkommen. Die Regierung kündigte laut BBC an, für finanzielle Unterstützung zu sorgen. Doch nicht nur die etwa 500 Hotels und Restaurants stehen somit vor einer finanziellen Herausforderung, auch der Schiffstourismus sowie regionale Airlines werden getroffen. Philippine Airlines, Cebu Pacific und der philippinischen Air Asia würden in den sechs Monaten Hunderttausende Passagiere fehlen, die die zwei Inselflughäfen besuchen.

Die Sperre wegen Umweltverschmutzung ist nicht die erste dieser Art in Südostasien. Thailand hat kürzlich beschlossen, die beliebte Maya Bucht künftig jedes Jahr vier Monate lang zu sperren, damit die Pflanzen- und Tierwelt vor allem unter Wasser sich erholen kann. Zudem werden die Touristenzahlen auf den Similan Islands in der Zukunft stärker eingeschränkt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.