Sie sind hier:

Philippinen: Urlaubsinsel Boracay für Touristen gesperrt

München, 05.04.2018 | 10:04 | lvo

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte macht ernst: Ab 26. April schließt die bei Touristen beliebte Insel Boracay. Die Sperrung soll ein halbes Jahr lang andauern. Hintergrund ist die zunehmende Umweltverschmutzung. Wie die britische BBC berichtet, leiten Hotels und Restaurants ihre Abwässer ungefiltert ins Meer.


Philippinen - Cebu - Borocay
Die Philippinen-Insel Boracay wird ab 26. April für ein halbes Jahr geschlossen.
Noch ist unklar, wie genau die Schließung, die bereits im Februar angekündigt wurde, gehandhabt wird. Schließlich wird die Insel etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila jährlich von etwa zwei Millionen Urlaubern besucht, die vor allem wegen der Sandstrände und des türkisblauen Wassers hierherkommen. Die Regierung kündigte laut BBC an, für finanzielle Unterstützung zu sorgen. Doch nicht nur die etwa 500 Hotels und Restaurants stehen somit vor einer finanziellen Herausforderung, auch der Schiffstourismus sowie regionale Airlines werden getroffen. Philippine Airlines, Cebu Pacific und der philippinischen Air Asia würden in den sechs Monaten Hunderttausende Passagiere fehlen, die die zwei Inselflughäfen besuchen.

Die Sperre wegen Umweltverschmutzung ist nicht die erste dieser Art in Südostasien. Thailand hat kürzlich beschlossen, die beliebte Maya Bucht künftig jedes Jahr vier Monate lang zu sperren, damit die Pflanzen- und Tierwelt vor allem unter Wasser sich erholen kann. Zudem werden die Touristenzahlen auf den Similan Islands in der Zukunft stärker eingeschränkt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.