Sie sind hier:

Thailand: Beliebte Maya-Bucht künftig jedes Jahr vier Monate gesperrt

München, 29.03.2018 | 10:29 | lvo

Bislang wurde die bei Urlaubern beliebte Maya-Bucht auf der thailändischen Insel Koh Phi Phi Leh drei Monate lang gesperrt. Wie das deutsch-thailändische Nachrichtenmagazin Farang am Donnerstag berichtet, hat die Regierung nun eine Schließung für jedes Jahr angekündigt. Zusätzlich wird Schließungsdauer verlängert. Grund dafür ist eine Maßnahme zur Regeneration der Natur.


Bucht in Thailand
Boote und Touristen haben künftig jedes Jahr eine viermonatiges Verbot für den Zugang zur Maya-Bucht.
Die Nationalparkbehörde hat die Ausweitung von drei auf vier Monate beschlossen. Jedes Jahr von Juni bis September dürfen Urlauber den durch den Film „The Beach“ bekannt gewordenen Strand in der Andamanensee nicht betreten. Auch Booten ist es in dieser Zeit nicht gestattet, zu ankern. Die Schließung soll der Erholung der Meeresbewohner und Korallenriffe dienen, die durch den Massentourismus zur Hauptsaison leiden: In diesen Monaten kommen täglich bis zu 5.000 Besucher an die Mayabucht.

Schon 2017 war die Bucht zeitweise gesperrt. Bereits diesem Jahr soll die Sperre auf vier Monate ausgeweitet werden. Neben dieser Schutzmaßnahme hat Thailand weitere Regelungen zum Umweltschutz eingeführt. So werden die täglichen Touristenzahlen auf den beliebten Similan-Inseln limitiert. Auch im Golf von Thailand wird härter durchgegriffen: In den Urlaubsparadiesen Koh Samui und Koh Phangan wird ab Juli das Angeln, Füttern von Fischen sowie jeglicher Kontakt mit dem Meeresboden unter Strafe gestellt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.