Sie sind hier:

Seebeben erschüttert Kreta

München, 01.08.2017 | 09:44 | hze

Das Mittelmeer ist weiter in Aufruhr. Laut übereinstimmenden Medienberichten bebte in der Nacht zu Dienstag um 0:29 Uhr (Ortszeit) der Meeresboden, rund 74 Kilometer südlich der griechischen Insel Kreta. Laut dem Helmholtz-Zentrum Potsdam erreichten die Erdstöße eine Stärke von 5,2 auf der Richterskala. Berichte über Verletzte oder gar Tote gibt es bisher nicht.


Seismographische Aufzeichnung eines Erdbebens.
Am Dienstagmorgen um 0:29 Uhr Ortszeit bebte der Meeresboden 74 Kilometer südlich von Kreta mit der Sträke 5.2.
Griechische Seismologen gaben relativ schnell Entwarnung. Werder sei eine Tsunami-Flutwelle registriert worden, noch sei mit ernsthaften Schäden zurechnen. Dafür lag das Epizentrum zu weit vor der Küste und mit mehr als 16 Kilometer auch zu tief. Erd- und Seebeben sind in der Region nichts Ungewöhnliches, da im südlichen Mittelmeer die afrikanische auf die europäische Kontinentalplatte trifft.

Im Juli hatte ein besonders schweres Beben die griechischen Inseln und die Türkei erschüttert. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 6,3 lag damals nur 15 Kilometer von der Insel Lesbos entfernt. Es kam daher zu beträchtlichen Schäden und zwei Todesopfern. Deutlich ernster ist die Lage jedoch aufgrund der großen Trockenheit rund um das Mittelmeer. Während in der italienischen Hauptstadt Rom bereits das Wasser knapp und rationiert wird, kämpfen weiter westlich bei Neapel die Rettungskräfte gegen verheerende Waldbrände. Auch in Südfrankreich lodern gleich mehrere große Feuer.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.