Sie sind hier:

Seebeben erschüttert Kreta

München, 01.08.2017 | 09:44 | hze

Das Mittelmeer ist weiter in Aufruhr. Laut übereinstimmenden Medienberichten bebte in der Nacht zu Dienstag um 0:29 Uhr (Ortszeit) der Meeresboden, rund 74 Kilometer südlich der griechischen Insel Kreta. Laut dem Helmholtz-Zentrum Potsdam erreichten die Erdstöße eine Stärke von 5,2 auf der Richterskala. Berichte über Verletzte oder gar Tote gibt es bisher nicht.


Seismographische Aufzeichnung eines Erdbebens.
Am Dienstagmorgen um 0:29 Uhr Ortszeit bebte der Meeresboden 74 Kilometer südlich von Kreta mit der Sträke 5.2.
Griechische Seismologen gaben relativ schnell Entwarnung. Werder sei eine Tsunami-Flutwelle registriert worden, noch sei mit ernsthaften Schäden zurechnen. Dafür lag das Epizentrum zu weit vor der Küste und mit mehr als 16 Kilometer auch zu tief. Erd- und Seebeben sind in der Region nichts Ungewöhnliches, da im südlichen Mittelmeer die afrikanische auf die europäische Kontinentalplatte trifft.

Im Juli hatte ein besonders schweres Beben die griechischen Inseln und die Türkei erschüttert. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 6,3 lag damals nur 15 Kilometer von der Insel Lesbos entfernt. Es kam daher zu beträchtlichen Schäden und zwei Todesopfern. Deutlich ernster ist die Lage jedoch aufgrund der großen Trockenheit rund um das Mittelmeer. Während in der italienischen Hauptstadt Rom bereits das Wasser knapp und rationiert wird, kämpfen weiter westlich bei Neapel die Rettungskräfte gegen verheerende Waldbrände. Auch in Südfrankreich lodern gleich mehrere große Feuer.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.