Sie sind hier:

Überschwemmungen in Sri Lanka: Galle und Matara betroffen

München, 26.05.2017 | 13:27 | mja

Nach tagelangen heftigen Regenfällen kam es in Sri Lanka zu schweren Erdrutschen. Wie das Branchenportal FVW am Freitag bekannt gab, sind auch die bei Touristen beliebten Distrikte Galle und Matara vom Hochwasser betroffen. Mehr als 20 Menschen wurden bei den Fluten getötet.


Straße wird von Starkregen überflutet
Nach tagelangem Regen kam es zu großen Erdrutschen in vielen Teilen Sri Lankas.
Laut Katastrophenschutzbehörde des Landes kam es nach schweren Niederschlägen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Zentrum von Sri Lanka zu mehreren großen Erdrutschen. Auch der Süden und Westen des südasiatischen Inselstaats wurde von Schlammlawinen heimgesucht. Dabei seien mindestens 23 Menschen gestorben, mehr als 50 werden jedoch noch vermisst. Das Auswärtige Amt hat bisher noch keine Reisehinweise bekannt gegeben.
 
Doch nicht nur in Sri Lanka herrscht Unwetterchaos. Auch Peru kämpft aktuell mit den Folgen der schweren Regenfälle im März. Neben Wiederaufbaumaßnahmen auf Straßen müssen Reisende zudem mit Behinderungen im Flugverkehr rechnen. Auch die Anzahl der an Dengue-Fieber Erkrankten ist merklich gestiegen. In Südafrika steht die Provinz KwaZulu-Natal unter Wasser. In der Großstadt Durban am Indischen Ozean sind binnen 24 Stunden mehr als zehn Zentimeter Regen pro Quadratmeter gefallen. Hunderte Menschen mussten evakuiert werden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.