Sie sind hier:

Sturm fegt über Mallorca

München, 06.02.2017 | 14:15 | hze

Mallorca wurde am Wochenende von einem heftigen Sturm heimgesucht. Wie die Mallorca Zeitung in ihrer Onlineausgabe berichtet, entwurzelte das Unwetter zahlreiche Bäume und richtete vor allem im Süden der Insel teils schwere Schäden an. Am Flughafen Palma kam es vor allem in den Abendstunden vermehrt zu Verspätungen. Auch am Montag läuft der Luftverkehr noch nicht wieder rund.


Sturm und Unwetter
Ein Sturmtief mit Wind in Orkanstärke fegte von Samstag bis Montag über Mallorca hinweg, entwurzelte Bäume und sorgte für Störungen im Fähr- und Flugverkehr.
Das Sturmtief sorgte am Wochenende in weiten Teilen Spaniens sowie in Südfrankreich für heftige Niederschläge und Windböen in Orkanstärke. Auf Mallorca registrierte die Wetterstation auf dem Puig d´Alfàbia Spitzengeschwindigkeiten von 134 Kilometer pro Stunde. Medienberichten zufolge traf es die Hauptstadt Palma sowie die Orte Portocolom, Felanitx und Porto Cristo im Südosten der Insel am heftigsten. Zahlreiche Bäume wurden entwurzelt und beschädigten Autos, Häuser und Stromleitungen. Viele Straßen sind daher auch am Montag gesperrt. Noch bis Montagabend gilt an den Küsten Mallorcas daher die Warnstufe Orange.

Bereits am Samstag hatten die bis zu fünf Meter hohen Wellen zwei Frauen in Santa Ponça von der Strandpromenade ins Meer gerissen. Der Fährverkehr zwischen der Baleareninsel und dem Festland musste durch die raue See vorübergehend eingestellt werden und auch am Flughafen von Palma sorgte Windstärke neun bis zehn für zahlreiche Verspätungen. Die Baleareninsel pendelt in den letzten Monaten zwischen den Wetterextremen. Während im Sommer 2016 mehrere Monate kaum Regen gefallen war und das Wasser in der Folge der Dürre knapp wurde, sorgen im Winter Stürme immer wieder für heftige Überschwemmungen auf Mallorca. Im November 2016 hatte ein Sturmtief über dem Mittelmeer sogar Hurrikanstärke erreicht. Meteorologen sprechen dabei von einem sogenannten Medicane.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.