Sie sind hier:

Sturm fegt über Mallorca

München, 06.02.2017 | 14:15 | hze

Mallorca wurde am Wochenende von einem heftigen Sturm heimgesucht. Wie die Mallorca Zeitung in ihrer Onlineausgabe berichtet, entwurzelte das Unwetter zahlreiche Bäume und richtete vor allem im Süden der Insel teils schwere Schäden an. Am Flughafen Palma kam es vor allem in den Abendstunden vermehrt zu Verspätungen. Auch am Montag läuft der Luftverkehr noch nicht wieder rund.


Sturm und Unwetter
Ein Sturmtief mit Wind in Orkanstärke fegte von Samstag bis Montag über Mallorca hinweg, entwurzelte Bäume und sorgte für Störungen im Fähr- und Flugverkehr.
Das Sturmtief sorgte am Wochenende in weiten Teilen Spaniens sowie in Südfrankreich für heftige Niederschläge und Windböen in Orkanstärke. Auf Mallorca registrierte die Wetterstation auf dem Puig d´Alfàbia Spitzengeschwindigkeiten von 134 Kilometer pro Stunde. Medienberichten zufolge traf es die Hauptstadt Palma sowie die Orte Portocolom, Felanitx und Porto Cristo im Südosten der Insel am heftigsten. Zahlreiche Bäume wurden entwurzelt und beschädigten Autos, Häuser und Stromleitungen. Viele Straßen sind daher auch am Montag gesperrt. Noch bis Montagabend gilt an den Küsten Mallorcas daher die Warnstufe Orange.

Bereits am Samstag hatten die bis zu fünf Meter hohen Wellen zwei Frauen in Santa Ponça von der Strandpromenade ins Meer gerissen. Der Fährverkehr zwischen der Baleareninsel und dem Festland musste durch die raue See vorübergehend eingestellt werden und auch am Flughafen von Palma sorgte Windstärke neun bis zehn für zahlreiche Verspätungen. Die Baleareninsel pendelt in den letzten Monaten zwischen den Wetterextremen. Während im Sommer 2016 mehrere Monate kaum Regen gefallen war und das Wasser in der Folge der Dürre knapp wurde, sorgen im Winter Stürme immer wieder für heftige Überschwemmungen auf Mallorca. Im November 2016 hatte ein Sturmtief über dem Mittelmeer sogar Hurrikanstärke erreicht. Meteorologen sprechen dabei von einem sogenannten Medicane.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.