Sie sind hier:

Thailand: Rauchverbot an 20 Stränden

München, 11.10.2017 | 10:07 | lvo

Eine kürzlich in Thailand durchgeführte Überprüfung am 2,5 Kilometer langen Patong Beach ergab, dass dort bis zu 138.000 Zigarettenstummel herumlagen. Das berichtet das Branchenportal Travelnews. Das Urlaubsland reagiert nun mit einem Rauchverbot.


Strand auf Phuket in Thailand
An den Stränden auf der beliebten Urlaubsinsel Phuket gilt bald ein Rauchverbot.
Im Schnitt handelt es sich um 0,76 Kippen pro Quadratmeter Sand auf dem beliebten Strand der Insel Phuket. Das für die Küsten zuständige Marina and Coastal Department greift nun durch. An 20 beliebten Stränden soll ab November ein Rauchverbot gelten. Betroffen sind neben Patong Beach außerdem Mae Pim, Laem Sing, Bang Saen, Cha-am, Khao Takiab, Bo Phut, Haad Sai Ree, Pattaya, Jomtien, Koh Khai Nok und Koh Khai Nai.

Nach und nach will die thailändische Regierung das Verbot auf alle Strände des Landes ausweiten, wie Travelnews berichtet. Erst kürzlich wies die thailändische Tourismusbehörde erneut auf ein Verbot von E-Zigaretten hin, das bereits seit 2014 besteht, nun aber auch bei Touristen vermehrt geahndet wird. Das Rauchverbot für herkömmliche Glimmstängel wird im Meeresschutzgesetz verankert werden. Bei einem Verstoß drohen demnach hohe Strafen: Bußgelder von 100.000 Baht (2.550 Euro) oder eine Haftstrafe von einem Jahr können ausgesprochen werden. Zusätzlich soll die Schließung berühmter Strände zum Erhalt der Buchten beitragen.

Vor dem Betreten der Strände sollen Zigaretten an speziell gekennzeichneten Raucherzonen ausgedrückt werden. Zudem wird ein Rauchverbot auf Touristen-Booten geprüft. Das soll verhindern, dass Zigarettenstummel im Meer landen. Die in Zigarettenstummeln enthaltenen Tabakreste und Giftstoffe im Filter sind nicht nur eine starke Belastung für die Umwelt. Bei Kindern können verschluckte Stummel zu Vergiftungserscheinungen wie Durchfall und Übelkeit führen.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.