Sie sind hier:

Thailand: Anmeldepflicht für Taucher via App

München, 01.06.2017 | 10:00 | hze

Zum Schutz der für den Tourismus so wichtigen Unterwasserwelt will Thailand die Zahl der Taucher besser überwachen und kontrollieren. Wie lokale Medien am Mittwoch berichteten, plant die Regierung ab Oktober eine Registrierungspflicht für alle Tauchbasen in der Andamanensee. Dies wird über eine App möglich sein, die speziell für die Nationalparks entwickelt wird.


Strand auf Phuket in Thailand
Wer die traumhafte Unterwasserwelt Thailands ertauchen will, muss sich ab Oktober 2017 via App vorab Reistrieren.
Die Software soll pünktlich zum Start der touristischen Hochsaison Anfang Oktober fertig sein und gehört zum sogenannten Projekt „Nationalpark 4.0“. Durch die Nutzung neuer Technologien soll das Management der Naturreservate effektiver werden. Mit der Reservierungspflicht für Taucher soll etwa besser kontrolliert werden, dass einzelne Seegebiete nicht überlaufen werden. Dies war bisher häufig der Fall und schadet laut Behörden der Umwelt.

Genau aus diesem Grund schließen auf der Insel Phuket von Mitte Mai bis Mitte Oktober sämtliche Nationalparks komplett. In der fünfmonatigen Pause soll sich die Tier- und Pflanzenwelt der Meere wieder von den Touristenströmen erholen können. Beamte der Parkverwaltung kontrollieren in dieser Zeit, dass Taucher nicht heimlich in den Gebieten unterwegs sind. Auch die Maya-Bucht auf der Insel Ko Phi Phi Leh wird geschlossen. Hier soll der Natur jedoch die Zeit von Juli bis September für die Regeneration reichen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.