Sie sind hier:

Tropensturm Nate: Flugausfälle, Überschwemmungen und Tote in Mittelamerika

München, 06.10.2017 | 10:05 | hze

Reisende in Mittelamerika müssen aktuell wieder mit witterungsbedingten Problemen rechnen. Wie das Auswärtige Amt (AA) berichtet, sorgt Tropensturm Nate für massive Überschwemmungen, Erdrutsche sowie Schlammlawinen. In Costa Rica wurde der Notstand ausgerufen, die Grenze zu Nicaragua ist unpassierbar. An den Flughäfen aller betroffenen Länder muss mit Umleitungen und Ausfällen gerechnet werden.


Tropensturm Nate
Aktuell sorgt Tropensturm Nate in Honduras und Nicaragua für massive Regenfälle. Bis Sonntag soll er über Mexiko bis in die USA weiterziehen und zum Hurrikan werden. © RAMMB/CIRA/CHECK24
Laut Auswärtigem Amt (AA) ist die Grenze zwischen Nicaragua und Costa Rica aktuell gesperrt, in Letzterem wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. Das AA rät Reisenden in Costa Rica daher, bis zum Ende des Notstands in sicheren Hotelanlagen und Unterkünften zu bleiben und von Fahrten in betroffene Gebiete abzusehen. Deutsche Staatsangehörige in Nicaragua sollten sich ständig über die aktuelle Lage informieren und die lokalen Nachrichten verfolgen. Laut Medienberichten hat Nate in Mittelamerika bereits 22 Todesopfer gefordert und soll am Freitagnachmittag (deutscher Zeit) auf die mexikanische Halbinsel Yucatán treffen.

Danach nimm Nate laut letzten Prognosen des National Hurricane Centers in Miami Kurs auf die US-Südküste. Über dem warmen Wasser des Golfs von Mexiko wird er sich mindestens zu einem Hurrikan der Kategorie Eins verstärkten und bei New Orleans auf das US-Land treffen. Meteorologen von CNN warnen jedoch davor, Nate könnte bei günstigen Bedingungen in kürzester Zeit auch deutlich stärker an Kraft zunehmen, als bisher angenommen. Das geschah in dieser Hurrikansaison bereits mehrfach. So verstärkte sich Hurrikan Maria binnen 15 Stunden von Kategorie Eins zu Kategorie Fünf, was eine Zunahme der Windgeschwindigkeit von rund 120 Kilometern pro Stunde auf mehr als 250 Kilometer pro Stunde bedeutet. 

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.
Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.