Sie sind hier:

Tropensturm Nate: Flugausfälle, Überschwemmungen und Tote in Mittelamerika

München, 06.10.2017 | 10:05 | hze

Reisende in Mittelamerika müssen aktuell wieder mit witterungsbedingten Problemen rechnen. Wie das Auswärtige Amt (AA) berichtet, sorgt Tropensturm Nate für massive Überschwemmungen, Erdrutsche sowie Schlammlawinen. In Costa Rica wurde der Notstand ausgerufen, die Grenze zu Nicaragua ist unpassierbar. An den Flughäfen aller betroffenen Länder muss mit Umleitungen und Ausfällen gerechnet werden.


Tropensturm Nate
Aktuell sorgt Tropensturm Nate in Honduras und Nicaragua für massive Regenfälle. Bis Sonntag soll er über Mexiko bis in die USA weiterziehen und zum Hurrikan werden. © RAMMB/CIRA/CHECK24
Laut Auswärtigem Amt (AA) ist die Grenze zwischen Nicaragua und Costa Rica aktuell gesperrt, in Letzterem wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. Das AA rät Reisenden in Costa Rica daher, bis zum Ende des Notstands in sicheren Hotelanlagen und Unterkünften zu bleiben und von Fahrten in betroffene Gebiete abzusehen. Deutsche Staatsangehörige in Nicaragua sollten sich ständig über die aktuelle Lage informieren und die lokalen Nachrichten verfolgen. Laut Medienberichten hat Nate in Mittelamerika bereits 22 Todesopfer gefordert und soll am Freitagnachmittag (deutscher Zeit) auf die mexikanische Halbinsel Yucatán treffen.

Danach nimm Nate laut letzten Prognosen des National Hurricane Centers in Miami Kurs auf die US-Südküste. Über dem warmen Wasser des Golfs von Mexiko wird er sich mindestens zu einem Hurrikan der Kategorie Eins verstärkten und bei New Orleans auf das US-Land treffen. Meteorologen von CNN warnen jedoch davor, Nate könnte bei günstigen Bedingungen in kürzester Zeit auch deutlich stärker an Kraft zunehmen, als bisher angenommen. Das geschah in dieser Hurrikansaison bereits mehrfach. So verstärkte sich Hurrikan Maria binnen 15 Stunden von Kategorie Eins zu Kategorie Fünf, was eine Zunahme der Windgeschwindigkeit von rund 120 Kilometern pro Stunde auf mehr als 250 Kilometer pro Stunde bedeutet. 

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.