Sie sind hier:

Überschwemmungen im Südwesten Japans: Fukuoka und Oita betroffen

München, 07.07.2017 | 09:46 | mja

Starke Regenfälle haben den Südwesten Japans heimgesucht. Wie aus übereinstimmenden Medienberichten hervorgeht, sind etliche Straßen überschwemmt, Hunderttausende mussten ihre Häuser verlassen und mehr als ein Dutzend Menschen werden vermisst. Die heftigen Niederschläge sollen voraussichtlich am Freitag nachlassen (alle Zeitangaben sind Ortszeiten).


Hochwasser Hauswand
Etwa 7.500 Soldaten sind im Einsatz, um Vermisste zu suchen.
Laut Spiegel Online fielen in der Präfektur Fukuoka innerhalb von neun Stunden knapp 775 Liter Regen pro Quadratmeter. Das sei mehr als das Doppelte, was sonst im gesamten Juli niedergeht. Insgesamt wurden fast 600.000 Menschen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. In der Präfektur Oita waren es mehr als 270.000 Personen. Doch nur wenige Betroffene konnten der Anweisung Folge leisten, da der Regen in der Nacht noch stärker wurde. Dem Spiegel Online zufolge kamen nur 1.800 Menschen in Notunterkünften an. Die Regierung sprach von einer „extrem gefährlichen Situation“.

Doch nicht nur Japan ist von massiven Überschwemmungen betroffen. Zuletzt hatte Tropensturm Cindy im Süden der USA für Hochwasser gesorgt. Ende Mai kam es in Sri Lanka aufgrund von schweren Regenfällen zu gefährlichen Erdrutschen. Vor allem die Provinzen Colombo, Galle, Kalutara, Matara und Rathnapura waren betroffen, wohin auch Reisen nicht mehr möglich waren. 164 Menschen verloren bei den Überschwemmungen ihr Leben.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Griechenland: Kanal von Korinth
24.11.2020

Kanal von Korinth: Sehenswürdigkeit in Griechenland gesperrt

Nach einem Erdrutsch ist eine beliebte Sehenswürdigkeit in Griechenland derzeit nicht zugänglich. Wann der Besuch des Kanals von Korinth wieder möglich ist, lesen Sie hier.
Reisepass auf einer Landkarte des Vereinigten Königreichs von Großbritannien
24.11.2020

Corona: Quarantäne-Dauer in England soll verkürzt werden

Der Lockdown in England soll am 3. Dezember enden. Kurz darauf soll auch eine Verkürzung der Quarantäne für Einreisende möglich sein. Die Details gibt es hier.
Kopenhagen
24.11.2020

Weihnachten: SAS nimmt Flüge nach Deutschland wieder auf

Die Airline SAS nimmt in der Weihnachtszeit viele Flugrouten zwischen skandinavischen und anderen europäischen Großstädten wieder auf. Welche das sind, lesen Sie hier.
Madeira: Porto Santo Strand
24.11.2020

Madeira: Insel Porto Santo ist neues UNESCO-Biosphärenreservat

Madeiras Nachbarinsel Porto Santo ist jetzt UNESCO-Biosphärenreservat. Hier lesen Sie, warum sich ein Urlaub auf der Insel lohnt.
Madrid
23.11.2020

Lockdown in Spanien: Madrid im Dezember abgeriegelt

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird die Autonome Gemeinschaft Madrid abgeriegelt. Der verschärfte Lockdown soll zehn Tage andauern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.