Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Überschwemmungen im Südwesten Japans: Fukuoka und Oita betroffen

München, 07.07.2017 | 09:46 | mja

Starke Regenfälle haben den Südwesten Japans heimgesucht. Wie aus übereinstimmenden Medienberichten hervorgeht, sind etliche Straßen überschwemmt, Hunderttausende mussten ihre Häuser verlassen und mehr als ein Dutzend Menschen werden vermisst. Die heftigen Niederschläge sollen voraussichtlich am Freitag nachlassen (alle Zeitangaben sind Ortszeiten).


Hochwasser Hauswand
Etwa 7.500 Soldaten sind im Einsatz, um Vermisste zu suchen.
Laut Spiegel Online fielen in der Präfektur Fukuoka innerhalb von neun Stunden knapp 775 Liter Regen pro Quadratmeter. Das sei mehr als das Doppelte, was sonst im gesamten Juli niedergeht. Insgesamt wurden fast 600.000 Menschen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. In der Präfektur Oita waren es mehr als 270.000 Personen. Doch nur wenige Betroffene konnten der Anweisung Folge leisten, da der Regen in der Nacht noch stärker wurde. Dem Spiegel Online zufolge kamen nur 1.800 Menschen in Notunterkünften an. Die Regierung sprach von einer „extrem gefährlichen Situation“.

Doch nicht nur Japan ist von massiven Überschwemmungen betroffen. Zuletzt hatte Tropensturm Cindy im Süden der USA für Hochwasser gesorgt. Ende Mai kam es in Sri Lanka aufgrund von schweren Regenfällen zu gefährlichen Erdrutschen. Vor allem die Provinzen Colombo, Galle, Kalutara, Matara und Rathnapura waren betroffen, wohin auch Reisen nicht mehr möglich waren. 164 Menschen verloren bei den Überschwemmungen ihr Leben.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge von Zypern.
02.03.2021

Corona: Zypern ändert Einreisebestimmungen

Zypern hat seine Einreisebestimmungen angepasst. Seit dem 1. März wendet der Inselstaat eine mit Farben codierte Corona-Risiko-Einstufung an, Deutschland ist derzeit mit Stufe Rot versehen.
Seychellen Strand
02.03.2021

Seychellen lockern Corona-Maßnahmen und Ausgangssperre

Die Seychellen erlauben wieder die Öffnung der Restaurants und verkürzen die nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden. Auf den Inseln ist bereits ein Drittel der Erwachsenen geimpft.
Strand auf Lanzarote
02.03.2021

Kanaren: Lanzarote auf Warnstufe 3 und Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Kanaren haben ihre Corona-Warnstufen erneut angepasst. Lanzarote und La Graciosa können sich über eine leichte Entspannung und Herabstufung von Stufe 4 auf 3 freuen.
Polizeikelle bei Polizeikontrolle
02.03.2021

Corona: Einreiseverbot aus Mutationsgebieten vor Verlängerung

Das Einreiseverbot aus Gebieten mit Corona-Virusmutationen könnte bis zum 17. März 2021 verlängert werden. Details lesen Sie hier.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
02.03.2021

Griechenland verlängert Corona-Lockdown bis 8. März

Griechenland hat den landesweiten Lockdown bis zum 8. März verlängert. In der Hauptstadt Athen gelten weiterhin besonders strenge Regeln.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.