Sie sind hier:

Überschwemmungen im Südwesten Japans: Fukuoka und Oita betroffen

München, 07.07.2017 | 09:46 | mja

Starke Regenfälle haben den Südwesten Japans heimgesucht. Wie aus übereinstimmenden Medienberichten hervorgeht, sind etliche Straßen überschwemmt, Hunderttausende mussten ihre Häuser verlassen und mehr als ein Dutzend Menschen werden vermisst. Die heftigen Niederschläge sollen voraussichtlich am Freitag nachlassen (alle Zeitangaben sind Ortszeiten).


Hochwasser Hauswand
Etwa 7.500 Soldaten sind im Einsatz, um Vermisste zu suchen.
Laut Spiegel Online fielen in der Präfektur Fukuoka innerhalb von neun Stunden knapp 775 Liter Regen pro Quadratmeter. Das sei mehr als das Doppelte, was sonst im gesamten Juli niedergeht. Insgesamt wurden fast 600.000 Menschen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. In der Präfektur Oita waren es mehr als 270.000 Personen. Doch nur wenige Betroffene konnten der Anweisung Folge leisten, da der Regen in der Nacht noch stärker wurde. Dem Spiegel Online zufolge kamen nur 1.800 Menschen in Notunterkünften an. Die Regierung sprach von einer „extrem gefährlichen Situation“.

Doch nicht nur Japan ist von massiven Überschwemmungen betroffen. Zuletzt hatte Tropensturm Cindy im Süden der USA für Hochwasser gesorgt. Ende Mai kam es in Sri Lanka aufgrund von schweren Regenfällen zu gefährlichen Erdrutschen. Vor allem die Provinzen Colombo, Galle, Kalutara, Matara und Rathnapura waren betroffen, wohin auch Reisen nicht mehr möglich waren. 164 Menschen verloren bei den Überschwemmungen ihr Leben.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.