Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Überschwemmungen in Sri Lanka: Keine Reisen in Touristengebiete möglich

München, 29.05.2017 | 09:38 | mja

Da sich die Wetterlage in Sri Lanka immer noch nicht beruhigt hat, sind Reisen und Ausflüge zu den klassischen Touristenorten Galle, Kalutara und Matara derzeit nicht möglich. Wie das Auswärtige Amt (AA) auf seiner Website mitteilte, kam es aufgrund heftiger Regenfälle zu Erdrutschen in mehreren Gebieten des Inselstaates. Betroffen sind die südwestlichen Regionen Sri Lankas.


Sturm und Unwetter
Am Montag werden neue Niederschläge erwartet.
Dem AA zufolge kam es entlang mehrerer Flussläufe in den Provinzen Colombo, Galle, Kalutara, Matara und Rathnapura zu schweren Überschwemmungen. Urlaubern wird empfohlen, sich für weitere Details mit den jeweiligen Reiseveranstaltern in Verbindung zu setzen. Die sri-lankische Regierung hat die aktuelle Lagemeldung auf der Website Katastrophenschutzministeriums (DMC-SL) veröffentlicht. Laut DMC-SL sind mehr als 470.000 Menschen in 15. Distrikten vom Hochwasser betroffen, 164 Personen verloren ihr Leben, 102 werden immer noch vermisst.
 
In der Nacht zu Freitag kam es aufgrund des heftigen Niederschlags im Zentrum von Sri Lanka zu mehreren großen Erdrutschen. Medienberichten zufolge hat der Monsun zu den schwersten Überschwemmungen seit 14 Jahren geführt. Zwar sei die Flut etwas zurückgegangen, aber die Hochwassersituation bleibt kritisch. Am Montag werden neue Regenfälle erwartet. Darüber hinaus warnt die Hilfsorganisation Save the Children vor einem Ausbruch des Dengue-Fiebers. Ähnlich ergeht es derzeit Peru. Auch hier wurde aufgrund des Hochwassers die Zunahme der Population der Aedes-Mücke beobachtet, die diese Infektion überträgt.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.