Sie sind hier:

Vereinigte Arabischen Emirate verschärfen Visa-Bestimmungen

München, 14.03.2017 | 14:10 | hze

Die Vereinigte Arabischen Emirate (VAE) verschärfen Einreisebestimmungen. Mit der letzten Aktualisierung am 13. März 2017 ergänzte das Auswärtige Amt (AA) seine Reise- und Sicherheitshinweise für das Land am Persischen Golf um einen entsprechenden Hinweis. Demnach ist die visafreie Einreise in die VAE nur noch mit einem regulären deutschen, elektronischen Reisepass möglich. Inhaber eines vorläufigen Ausweisdokuments benötigen demnach seit Kurzem wieder ein Visum.


Blick auf Abu Dhabi Skyline
Wer mit einem vorläufigen Pass in die Emiraten Abu Dhabi, Adschman, Dubai, Fudschaira, Ra’s al-Chaima, Schardscha und Umm al-Qaiwain reisen will, benötigt seit Kurzem wieder ein Visum.
Laut AA sei es bereits vorgekommen, dass Fluggesellschaften Reisende deswegen abgewiesen hätten, obwohl auf der Website der Botschaft der VAE in Berlin ein entsprechender Hinweis bisher fehlte. Inhabern von vorläufigen Pässen empfiehlt das AA daher dringend, vor Reiseantritt in die Emirate Kontakt mit der Botschaft aufzunehmen und dort ein Visum zu beantragen. Besitzer eines elektronischen Reisepasses dürfen hingegen auch weiterhin für maximal 90 Tage innerhalb von sechs Monaten ohne Visum in das Hoheitsgebiet der Vereinigten Arabischen Emirate einreisen. Neben touristischen Aufenthalten gilt dies auch für Geschäftsreisen (ohne Arbeitsaufnahme) oder Besuche von Familie und Freunden.

Generell gibt es laut einer Studie aus 2016 keinen anderen Ausweis weltweit, der zur visafreien Einreise in so viele Länder berechtigt wie der Deutsche. Von 218 Staaten müssen Bundesbürger laut der Studie der Londoner Firma Henley & Partners lediglich in 44 vorab ein gesondertes Visum beantragen. In den meisten benötigen Deutsche gar keine Einreiseerlaubnis oder können diese direkt vor Ort erhalten. Das gilt auch bei der Einreise nach Ägypten, wo sich die Gebühren für ein Touristenvisum jedoch ab Juni fast verdoppeln.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.