Sie sind hier:

Zyklon Ava bedroht Mauritius und Madagaskar

München, 04.01.2018 | 09:43 | lvo

Zum Jahresbeginn hat sich im Indischen Ozean erneut ein Zyklon gebildet. Ava hält aus nordöstlicher Richtung kommend Kurs auf Madagaskar. Hier werden am Freitag und Samstag extreme Wetterbedingungen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern erwartet. Ausläufer des Zyklons treffen auch die vorgelagerten Urlaubsinseln La Réunion sowie Mauritius und sorgen für heftige Regenfälle und Gewitter.


JTWC Zyklon Ava Madagaskar
Zyklon Ava steuert auf Madagaskar zu. Grafik: Joint Typhoon Warning Center
Aktuell befindet sich Ava laut Joint Typhoon Warning Center (JTWC) Kategorie-1-Zyklon östlich von Madagaskar. Doch bereits am Freitagnachmittag soll der Sturm weiter an Kraft zunehmen. Als Zyklon der  Kategorie 2 trifft Ava dann am Freitagabend auf Land. An der gesamten östlichen Küstenlinie der Insel ist dann, zusätzlich zu Sturmböen und heftigen Regenfällen, mit Überflutung, Schlammlawinen und starkem Seegang zu rechnen. Erst am 9. Januar soll sich der Zyklon laut JTWC schließlich abschwächen und nach Süden wegziehen.

Im Indischen Ozean ist Ava der dritte Wirbelsturm innerhalb weniger Monate. Ende November formierten sich gleich zwei Zyklone gleichzeitig. Während Dahlia an der Nordwestküste Australiens für Sturm und Starkregen sorgte, zog Wirbelsturm Ockhi über Sri Lanka und das Urlaubsparadies der Malediven hinweg. Besonders hart getroffen wurden jedoch Teile Indiens, wo es zu heftigen Überschwemmungen kam.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.