Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Zyklon Berguitta bedroht Mauritius, Reunion und Madagaskar

München, 15.01.2018 | 13:13 | hze

Das Jahr 2018 geht im Indischen Ozean stürmisch weiter. Auf dem offenen Meer hat sich erneut ein Tropensturm zum Zyklon Berguitta verstärkt. Dieser soll laut Wetterdaten in den kommenden Tagen deutlich an Fahrt aufnehmen und könnte mit Windgeschwindigkeiten bis zu 240 Kilometern pro Stunde Kategorie vier auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erreichen. Je nach Vorhersagemodell soll Berguitta im Laufe der Woche Mauritius, Reunion und sogar den Süden von Madagaskar direkt treffen.


Zyklon berguitta
Laut dem europäischen Klimamodell verfehlt Zyklon Berguitta zwar den Süden Madagaskars, trifft dafür aber am Mittwoch und Donnerstag voll auf Mauritius und Reunion. © Wunderground
Neben heftigen Winden und Sturmfluten bringt der Zyklon vor allem extrem viel Regen mit sich. Dabei sind laut Kachelmannwetter 400 bis örtlich sogar mehr als 700 Liter pro Quadratmeter in kürzester Zeit möglich. Dadurch muss mit Überschwemmungen, Erdrutschen und Schlammlawinen gerechnet werden. Das genaue Ausmaß ist allerdings von der exakten Zugbahn des Zyklons abhängig, die sich aktuell nur sehr schwer vorhersagen lässt. Während das US-Modell prognostiziert, dass Berguitta Mauritius und Reunion knapp verpasst und gegen Wochenende auf den Süden Madagaskars trifft, sieht das europäische Modell keine Gefahr für Madagaskar. Allerdings liegt hier die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Wirbelsturm direkt über die kleinen Inselstaaten im Indischen Ozean hinwegfegt.

Vor allem in Madagaskar wird der Verlauf von Zyklon Berguitta mit Sorge beobachtet. Denn die Region im Süden des Landes war erst Anfang Januar von Zyklon Ava verwüstet worden, die Aufräumarbeiten dauern noch immer an. Insgesamt waren dabei 36 Todesopfer und 25 Vermisste zu beklagen. Generell zeigt sich der Indische Ozean in diesem Winter ungewöhnlich stürmisch. Am anderen Ende bedrohte Zyklon Joyce die Nordwestküste Australiens.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tunesien Gebäude Strand
16.09.2021

Tunesien: PCR-Test für Kinder ab zwei Jahren nötig

Tunesien hat zum 15. September die Einreisebestimmungen verschärft. Von nun an benötigen bereits Kinder ab zwei Jahren einen negativen PCR-Test.
Fidschi
16.09.2021

Fidschi: Grenzöffnung zum Jahresende geplant

Fidschi plant die Grenzöffnung für internationale Reisende zum Jahresende. Möglich macht dies das erfolgreiche Voranschreiten der Impfkampagne der Inselgruppe.
Kap Verde: Sal Strand
16.09.2021

Kap Verde: 3G-Regel in Hotels und Restaurants

In Kap Verde greift in vielen touristischen Einrichtungen die 3G-Regel. In gastronomischen Betrieben wird der Impf-, Test- oder Genesungsnachweis jedoch nur an Wochenenden gefordert.
Thailand-Bangkok
16.09.2021

Thailand: Bangkok verschiebt Öffnung auf 15. Oktober

Der touristische Neustart von Thailands Hauptstadt Bangkok wird um 14 Tage verschoben. Statt zum 1. Oktober dürfen ausländische Urlauber nun erst ab dem 15. Oktober einreisen.
Amsterdam Kanalbrücke
15.09.2021

Niederlande schaffen Corona-Regeln ab

Die Niederlande schaffen zum 25. September fast alle verbliebenen Corona-Maßnahmen ab. Dazu gehört auch das Mindestabstandsgebot von eineinhalb Metern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.