Sie sind hier:

Zyklon Berguitta bedroht Mauritius, Reunion und Madagaskar

München, 15.01.2018 | 13:13 | hze

Das Jahr 2018 geht im Indischen Ozean stürmisch weiter. Auf dem offenen Meer hat sich erneut ein Tropensturm zum Zyklon Berguitta verstärkt. Dieser soll laut Wetterdaten in den kommenden Tagen deutlich an Fahrt aufnehmen und könnte mit Windgeschwindigkeiten bis zu 240 Kilometern pro Stunde Kategorie vier auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala erreichen. Je nach Vorhersagemodell soll Berguitta im Laufe der Woche Mauritius, Reunion und sogar den Süden von Madagaskar direkt treffen.


Zyklon berguitta
Laut dem europäischen Klimamodell verfehlt Zyklon Berguitta zwar den Süden Madagaskars, trifft dafür aber am Mittwoch und Donnerstag voll auf Mauritius und Reunion. © Wunderground
Neben heftigen Winden und Sturmfluten bringt der Zyklon vor allem extrem viel Regen mit sich. Dabei sind laut Kachelmannwetter 400 bis örtlich sogar mehr als 700 Liter pro Quadratmeter in kürzester Zeit möglich. Dadurch muss mit Überschwemmungen, Erdrutschen und Schlammlawinen gerechnet werden. Das genaue Ausmaß ist allerdings von der exakten Zugbahn des Zyklons abhängig, die sich aktuell nur sehr schwer vorhersagen lässt. Während das US-Modell prognostiziert, dass Berguitta Mauritius und Reunion knapp verpasst und gegen Wochenende auf den Süden Madagaskars trifft, sieht das europäische Modell keine Gefahr für Madagaskar. Allerdings liegt hier die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Wirbelsturm direkt über die kleinen Inselstaaten im Indischen Ozean hinwegfegt.

Vor allem in Madagaskar wird der Verlauf von Zyklon Berguitta mit Sorge beobachtet. Denn die Region im Süden des Landes war erst Anfang Januar von Zyklon Ava verwüstet worden, die Aufräumarbeiten dauern noch immer an. Insgesamt waren dabei 36 Todesopfer und 25 Vermisste zu beklagen. Generell zeigt sich der Indische Ozean in diesem Winter ungewöhnlich stürmisch. Am anderen Ende bedrohte Zyklon Joyce die Nordwestküste Australiens.

Weitere Nachrichten über Reisen

Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.
Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.