Sie sind hier:

Zyklon Dumazile bedroht La Réunion

München, 05.03.2018 | 14:54 | lvo

Schon wieder tobt ein starker Zyklon im Indischen Ozean. Am Montag befindet sich der Sturm genau mittig zwischen Madagaskar und dem Urlaubsparadies La Réunion. Wie Kachelmannwetter berichtet, rast Dumazile mit etwa 185 Stundenkilometern in Richtung Süden. Windböen können Spitzengeschwindigkeiten bis über 200 Kilometer pro Stunde erreichen.


Zyklon Dumazile JTWC
Zyklon Dumazile fegt mit bis zu 200 Stundenkilometern über La Réunion hinweg. Grafik: JTWC
Die weitere Zugbahn führt den Zyklon nicht direkt über die Inseln Réunion und das benachbarte Mauritius. Dennoch müssen Reisende in der Region sich neben dem starken Wind auf heftige Regenfälle einstellen. Diese können vor allem in bergigem Gelände für Überschwemmungen, Erdrutsche und Sturzfluten sorgen. Auch die lokalen Wetterdienste der Eilande warnen vor gefährlichen Wetterbedingungen. Dumazile lässt auf Mauritius Wellen mit einer Höhe von bis zu sechs Metern anrollen. In dem ganzen Gebiet kann es zu Störungen des Flugverkehrs kommen.

Zuletzt mussten die Inseln Mitte Januar wegen des Zyklons Berguitta bangen. Der Sturm galt als der stärkste seit 2002. Bereits Anfang Januar zog Zyklon Ava mit einer ähnlichen Zugbahn wie aktuell Dumazile zwischen Madagaskar und den Urlaubsinseln hinweg. Auch diese beiden Stürme fegten mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern über die Region hinweg.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.