Sie sind hier:

Zyklon Ockhi bedroht die Malediven

München, 30.11.2017 | 10:17 | hze

Nach drei Wochen Pause formieren sich im Indischen Ozean aktuell gleich zwei Zyklone. Der deutlich Stärkere befindet sich aktuell vor der Südspitze Indiens und nimmt laut Joint Typhoon Warning Center (JTWC) zunächst Kurs auf die Malediven. Dabei soll der Sturm mindestens zu einem Zyklon der Kategorie Zwei mit Namen Ockhi heranwachsen.


Zyklon Ockhi Malediven
Zyklon Ockhi sorgt auf den Malediven, aber auch in Südindien für starken Wind und heftige Regenfälle. © Weather Underground (wunderground)
Erste Ausläufer des Wirbelsturms erreichen die Inselgruppe der Malediven bereits am Donnerstag. Das Zentrum von Ockhi soll am Samstagmorgen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 145 Kilometern pro Stunde über die Lakkadiven, eine Inselgruppe nördlich der Malediven, hinwegziehen. Am Malé International Airport auf den Malediven drohen dennoch Flugausfälle und Verspätungen. Urlaubern wird empfohlen, sich mit ihrer Airline oder dem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen und sich im Hotel oder über lokale Medien über die aktuelle Lage zu informieren.

Nachdem Ockhi über die Lakkadiven und Malediven hinweggefegt ist, soll der Wirbelsturm zunächst auf dem offenen Meer weitertoben. Danach könnte er jedoch dem Nordwesten Indiens und Pakistan gefährlich werden. Daher muss im Laufe der kommenden Woche etwa auch in Mumbai mit einer Beeinträchtigung des Flugverkehrs gerechnet werden. Ende August hatte die Region im Nordwesten Indiens bereits mit Überschwemmungen zu kämpfen. Die ungewöhnlich heftigen Monsunregenfälle hatten Mumbai besonders stark zugesetzt. Doch nicht nur Ockhi stellt eine potenzielle Gefahr im Indischen Ozean dar. Weiter südlich braut sich noch ein zweites Sturmtief im Indischen Ozean zusammen und steuert als Zyklon Dahlia auf Australien zu

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.