Sie sind hier:

Erdbeben erschüttern Lombok und Bali

München, 24.08.2018 | 10:45 | hze

Erneut wurde die Inselwelt Indonesiens von schweren Erdbeben erschüttert. Auf Lombok bebte bereits am Dienstag und Mittwoch die Erde zweimal stark. Laut dem Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ) in Potsdam hatten die Erdstöße eine Stärke von 4,7 und 4,9 auf der Richterskala. Am Donnerstag erschütterte zudem ein rund fünf Sekunden langes Beben der Stärke 4,9 die Nachbarinsel Bali.


messung-erdbeben-Seismograph
Erneut bebt die Erde in Indonesien. Lombok wurde binnen vier Wochen damit von 40 Erdstößen heimgesucht. Am Donnerstag wurde auch Bali erstmals getroffen.
Das Epizentrum lag laut GFZ zwar rund 80 Kilometer südlich von Bali, rund 89 Kilometern unter dem Meeresboden. Medien- und Twitterberichten zufolge waren die Erschütterungen jedoch auch deutlich in der Hauptstadt Denpasar und den südlichen Urlaubsregionen auf Bali zu spüren. Schäden oder Verletzte wurden keine gemeldet.

Ganz anders auf der Nachbarinsel Lombok. Nach mittlerweile 40 Erdbeben binnen der letzten vier Wochen, ist die Zahl der Toten laut Branchenmagazin FVW auf 555 gestiegen. 77.000 Häuser seien dadurch zerstört worden, fast 400.000 Einwohner mussten in Notunterkünften untergebracht werden.

Die Inselwelt Indonesiens gilt als eine der aktivsten Erdbebenregionen der Welt, da sie sich auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring befindet. Eine derartige Häufung von Beben ist jedoch auch hier ungewöhnlich. Generell scheint die Erde 2018 besonders stark in Bewegung zu sein. Bereits im Januar bebte auf Hawaii die Erde heftig, später brachen hier mehrere Vulkane aus, weshalb sogar ein Nationalpark gesperrt werden musste. Zuletzt erschütterte am Dienstag, 21. August 2018, ein besonders starkes Erdbeben (7,3) die Atlantikküste Venezuelas.

Weitere Nachrichten über Reisen

Nepal: Himalaya
16.08.2019

Strengere Regeln für Bergsteiger am Mount Everest

Der Andrang zum Gipfel des höchsten Berges der Welt ist groß. Eine Art Höhenführerschein soll die Bergsteigermassen am Mount Everest nun regulieren.
Indonesien: Jakarta
13.08.2019

Jakarta: Indonesien verlegt seine Hauptstadt

Indonesien verlegt seine Hauptstadt. Ab 2024 soll der Umzug des Regierungssitzes auf eine andere Insel stattfinden.
Die Waldbrände in Kanada haben den Ölpreis steigen lassen.
12.08.2019

Gran Canaria, Griechenland und Sardinien kämpfen gegen Waldbrände

Waldbrände halten derzeit mehrere beliebte Urlaubsgebiete in Atem. Extreme Temperaturen und starker Wind begünstigen die Feuer. Touristen sollten Vorsicht walten lassen.
Italien: Venedig Rialto
09.08.2019

Venedig-Eintritt für Touristen kommt wohl erst 2020

Erst verschob sich das geplante Eintrittsgeld für die Lagunenstadt Venedig um Monate, nun wohl auf das nächste Jahr. Die italienische Stadt bittet voraussichtlich ab 2020 zur Kasse.
Rom Spanische Treppe
08.08.2019

Italien: Sitzen auf Spanischer Treppe in Rom künftig verboten

Das Sitzen auf der Spanischen Treppe in Rom ist ab sofort untersagt. Bei Zuwiderhandlungen drohen Strafen von bis zu 400 Euro.