Sie sind hier:

Überschwemmungen in Indonesien: Jakarta unter Wasser

München, 22.02.2017 | 10:13 | mja

Nach sintflutartigem Regen rund um den Globus stehen nun auch weite Teile der indonesischen Hauptstadt unter Wasser. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, sind zahlreiche Bezirke von Jakarta überschwemmt, viele Straßen unpassierbar und auch Schulen wurden geschlossen. Laut Medienangaben steht das Wasser im Osten der Hauptstadt anderthalb Meter hoch.


Straße wird von Starkregen überflutet
In Ost-Jakarta steht das Wasser bis zu 1,5 Meter hoch.
Meteorologen berichten, dass in den vergangen 24 Stunden 144 Millimeter Regen pro Quadratmeter gefallen sind. Der Niederschlagsdurchschnitt für den gesamten Februar beträgt normalerweise 124 Millimeter. Die heftigen Regenfälle führten dazu, dass Tausende Häuser überschwemmt worden sind. Neben den geschlossenen Schulen mussten aufgrund des Hochwassers auch viele Arbeiter zu Hause bleiben.

Während der Regenzeit hat die Küstenstadt oft mit übergetretenen Ufern zu kämpfen. Diesmal seien aber die 13 Flüsse nicht in der Lage gewesen, mit den heftigen Niederschlägen zurechtzukommen, sagte ein Sprecher des indonesischen Katastrophenmanagements. Erst im Januar 2013 erlitt Jakarta eine der schlimmsten Überschwemmungen der jüngsten Geschichte. Dabei mussten über 30.000 Menschen ihre Häuser verlassen, 20 Menschen verloren ihr Leben.

Seit Wochen kämpfen zahlreiche Länder mit heftigen Niederschlägen. Neben Indonesien sorgten starke Regenfälle auch im US-Bundesstaat Kalifornien, in Peru und in Thailand für Hochwasser und Zerstörungen. In Europa litt bis vor Kurzen noch die Baleareninsel Mallorca unter den seit Wochen andauernden Niederschlägen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.