Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Überschwemmungen in Indonesien: Jakarta unter Wasser

München, 22.02.2017 | 10:13 | mja

Nach sintflutartigem Regen rund um den Globus stehen nun auch weite Teile der indonesischen Hauptstadt unter Wasser. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, sind zahlreiche Bezirke von Jakarta überschwemmt, viele Straßen unpassierbar und auch Schulen wurden geschlossen. Laut Medienangaben steht das Wasser im Osten der Hauptstadt anderthalb Meter hoch.


Straße wird von Starkregen überflutet
In Ost-Jakarta steht das Wasser bis zu 1,5 Meter hoch.
Meteorologen berichten, dass in den vergangen 24 Stunden 144 Millimeter Regen pro Quadratmeter gefallen sind. Der Niederschlagsdurchschnitt für den gesamten Februar beträgt normalerweise 124 Millimeter. Die heftigen Regenfälle führten dazu, dass Tausende Häuser überschwemmt worden sind. Neben den geschlossenen Schulen mussten aufgrund des Hochwassers auch viele Arbeiter zu Hause bleiben.

Während der Regenzeit hat die Küstenstadt oft mit übergetretenen Ufern zu kämpfen. Diesmal seien aber die 13 Flüsse nicht in der Lage gewesen, mit den heftigen Niederschlägen zurechtzukommen, sagte ein Sprecher des indonesischen Katastrophenmanagements. Erst im Januar 2013 erlitt Jakarta eine der schlimmsten Überschwemmungen der jüngsten Geschichte. Dabei mussten über 30.000 Menschen ihre Häuser verlassen, 20 Menschen verloren ihr Leben.

Seit Wochen kämpfen zahlreiche Länder mit heftigen Niederschlägen. Neben Indonesien sorgten starke Regenfälle auch im US-Bundesstaat Kalifornien, in Peru und in Thailand für Hochwasser und Zerstörungen. In Europa litt bis vor Kurzen noch die Baleareninsel Mallorca unter den seit Wochen andauernden Niederschlägen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Las Palmas de Gran Canaria
10.05.2021

Kanaren: Gericht verbietet Verlängerung der Ausgangssperre

Auf den Kanaren hat das Oberste Landesgericht eine Verlängerung der nächtlichen Ausgangssperre verboten. Die kanarische Regionalregierung will Berufung einlegen.
Dominikanische Republik Catalina Island
10.05.2021

Dominikanische Republik: Corona-Versicherung für Touristen verlängert

Die Dominikanische Republik hat die kostenfreie Corona-Versicherung für Touristen ein weiteres Mal verlängert. Noch bis Ende Mai werden damit die Folgekosten einer Infektion in dem Land abgedeckt.
Ein Baum im Vordergrund biegt sich unter heftigem Wind, im Hintergrund sind Felder zu sehen.
10.05.2021

Frankreich: Sturm- und Gewitterwarnung bis 11. Mai

Für einige Regionen Frankreichs wurde vom 9. bis zum 11. Mai eine Gewitterwarnung der Wetterwarnstufe Orange herausgegeben. Gerechnet werden muss mit starkem Regen und Windböen.
Spanien: Mallorca Palma
10.05.2021

Mallorca: Restaurants dürfen länger öffnen

Auf den Balearen dürfen Außenbereiche gastronomischer Betriebe fortan durchgängig bis 22:30 Uhr öffnen. Eine Öffnung der Innengastronomie soll zwei Wochen später folgen.
Stadtpanorama von Florenz
10.05.2021

Italien: Einreise ohne Quarantäne ab 15. Mai

Italien schickt Einreisende aus der EU ab dem 15. Mai nicht mehr in Quarantäne. Nötig sind dann für die Einreise nur noch ein negativer Corona-Test oder ein Nachweis über die Genesung oder Impfung.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.