Sie sind hier:

Touristensteuer in Malaysia: Inselgruppe Langkawi bittet Hotelgäste zur Kasse

München, 25.07.2016 | 11:40 | hze

Urlaub auf der Inselgruppe Langkawi im Nordwesten Malaysias ist seit Anfang Juli teurer geworden. Wie mehrere nationale Medien übereinstimmend berichten, erhebt das kommunale Tourismusbüro seit dem 1. Juli 2016 eine Touristensteuer für jede Hotelübernachtung. Die Höhe der Abgabe liegt zwischen 0,23 bis zwei Euro (ein bis neun Malaysische Ringgit) pro Nacht und variiert je nach der Anzahl der Sterne der Unterkunft in Landeskategorie.


Traumstrand in Malaysia
Seit dem 1. Juli 2016 erhebt die Inselgruppe Langkawi in Nordwesten Malaysias eine Touristensteuer auf Hotelübernachtungen.
Jedem Gast von 1- oder 2-Sterne-Hotels wird den Berichten zufolge pro Nacht ein Malaysische Ringgit (RM, entspricht ca. 0,23 Euro) zusätzlich berechnet, Übernachtungen in 3- oder 4-Sterne-Unterkünften kosten hingegen drei RM (ca. 0,67 Euro) pro Nacht extra. Noch teurer wird es in Luxushotels. Entgegen internationalen Standards vergibt Langkawi bis zu sieben Sterne. Hat ein Hotel fünf davon erhalten, werden seit Anfang Juli pro Nacht 5 RM (ca. 1,12 Euro) als Touristensteuer fällig. In 6-Sterne-Hotels beträgt die Abgabe hingegen sieben RM (ca. 1,57 Euro) pro Nacht und Person, während Gäste von 7-Sterne-Unterkünften neun RM (ca. zwei Euro) je Übernachtung zahlen müssen.

Mit den Mehreinnahmen will die Inselregierung laut den Berichten die lokale Infrastruktur, sowie öffentliche Einrichtungen und touristische Dienstleistungen verbessern. Bisher ist die einzige Einnahmequelle die Steuer von den rund 110.000 Einwohnern der Inseln, die knapp drei Millionen Urlauber jährlich gegenüberstehen. Bei der Einführung hatte Mohd Rawi Abdul Hamid, Vorsitzender des Kedah Tourismus Komitees, darauf hingewiesen, dass auch andere Städte des Landes bereits eine vergleichbare Abgabe erheben, darunter Kuala Lumpur, Penang und Melaka.

Doch auch international wird immer häufiger eine zusätzliche Gebühr auf Hotelübernachtungen erhoben. So führten zeitgleich das Arabische Emirat Abu Dhabi sowie die Mittelmeerinsel Malta am 1. Juni 2016 eine Übernachtungssteuer ein. Die spanische Inselgruppe der Balearen, zu denen unter anderem Mallorca und Ibiza gehören, verlangt seit dem 1. Juli eine Touristensteuer.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.