Sie sind hier:

Mallorca: Llucmajor und El Arenal führen Benimmregeln ein

München, 05.04.2017 | 10:11 | hze

Mit Llucmajor führt ab 1. Juni eine weitere Gemeinde auf Mallorca Benimmregeln für zivilisiertes Zusammenleben ein. Laut übereinstimmenden Berichten lokaler Medien soll ein ganzer Katalog mit Leitlinien und Bußgeldern verabschiedet werden, die dann auch im Touristengebiet El Arenal gelten. Exzessiver Alkoholkonsum oder Ruhestörung werden dann mit bis zu 3.000 Euro Strafe belegt.


Strand Cala Pi auf Mallorca
Auch an der Cala Pi, einem kleinen Strand im Süden der Gemeinde Llucmajor, gelten ab 1. Juni die neuen Benimmregeln.
Die Nachbargemeinde der Inselhauptstadt Palma, zu der auch Teile Plaja de Palma rund um den Balneario 1 gehören, will den ausufernden Partys vieler Touristen einen Riegel vorschieben. Zu Beginn der Hochsaison im Juni sollen dann sogenannte „Ordenanzas Cívicas“ des Ordnungsamtes exzessive Saufgelage, laute Partys und Vandalismus auf den Straßen und Stränden der Gemeinde unterbinden und teils drakonisch bestrafen. Besonders im Fokus steht dabei El Arenal. 

Bei der Höhe der Strafe soll zwischen drei Stufen unterschieden werden. Bei geringen Verstößen, wie etwa lauter Musik oder Geschreie, werden 50 bis 750 Euro fällig. Wer einen schweren Verstoß begeht, etwa bei Sachbeschädigung oder die Belästigung anderer, muss bereits mit 750 bis 1.500 Euro Strafe rechnen. Bei sehr schweren Verstößen, zu denen Exhibitionismus, Sex in der Öffentlichkeit oder Straßenprostitution zählen, verhängt die Gemeinde eine Strafe in Höhe von 1.500 bis 3.000 Euro.

„Wir werden nicht zulassen, dass sich diese Zone in ein neues Punta Ballena verwandelt“, erklärt Ratsherr Gregori Estarellas der Zeitung Ultima Hora. Dabei spielt er auf eine Straße in Magaluf an, in der britische Billig-Touristen in den letzten Jahren regelmäßig mit Trinkexzessen und blinder Zerstörungswut für Negativ-Schlagzeilen gesorgt haben. Derartige Szenen will das Rathaus in Llucmajor in El Arenal verhindern, wohin sich die Saufgelage deutscher Touristen nach Einführung strenger Verbote in Palma verlagert haben. „Die Anwohner haben ein Recht auf Ruhe. Wir wollen eine angenehme Stimmung garantieren. Darin werden wir unsere Kräfte investieren", so Estarellas weiter.

Der Erfolg bleibt jedoch abzuwarten, denn auch Magaluf hat 2015 bereits Benimmregeln eingeführt, die jedoch gerade auf der Punta Ballena nur bedingt Erfolg zeigen. Zudem hat das Verwaltungsgericht der Balearen im Herbst 2016 den mit 113 Artikeln besonders umfangreichen Regelkatalog von Palma für ungültig erklärt. Viele Vorgaben bleiben dennoch bestehen. Vor allem Alkoholexzesse in der Öffentlichkeit sind nach wie vor verboten und werden mit bis zu 3.000 Euro Bußgeld hart bestraft.

Weitere Nachrichten über Reisen

Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.
Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.