Sie sind hier:

Mallorca: Llucmajor und El Arenal führen Benimmregeln ein

München, 05.04.2017 | 10:11 | hze

Mit Llucmajor führt ab 1. Juni eine weitere Gemeinde auf Mallorca Benimmregeln für zivilisiertes Zusammenleben ein. Laut übereinstimmenden Berichten lokaler Medien soll ein ganzer Katalog mit Leitlinien und Bußgeldern verabschiedet werden, die dann auch im Touristengebiet El Arenal gelten. Exzessiver Alkoholkonsum oder Ruhestörung werden dann mit bis zu 3.000 Euro Strafe belegt.


Strand Cala Pi auf Mallorca
Auch an der Cala Pi, einem kleinen Strand im Süden der Gemeinde Llucmajor, gelten ab 1. Juni die neuen Benimmregeln.
Die Nachbargemeinde der Inselhauptstadt Palma, zu der auch Teile Plaja de Palma rund um den Balneario 1 gehören, will den ausufernden Partys vieler Touristen einen Riegel vorschieben. Zu Beginn der Hochsaison im Juni sollen dann sogenannte „Ordenanzas Cívicas“ des Ordnungsamtes exzessive Saufgelage, laute Partys und Vandalismus auf den Straßen und Stränden der Gemeinde unterbinden und teils drakonisch bestrafen. Besonders im Fokus steht dabei El Arenal. 

Bei der Höhe der Strafe soll zwischen drei Stufen unterschieden werden. Bei geringen Verstößen, wie etwa lauter Musik oder Geschreie, werden 50 bis 750 Euro fällig. Wer einen schweren Verstoß begeht, etwa bei Sachbeschädigung oder die Belästigung anderer, muss bereits mit 750 bis 1.500 Euro Strafe rechnen. Bei sehr schweren Verstößen, zu denen Exhibitionismus, Sex in der Öffentlichkeit oder Straßenprostitution zählen, verhängt die Gemeinde eine Strafe in Höhe von 1.500 bis 3.000 Euro.

„Wir werden nicht zulassen, dass sich diese Zone in ein neues Punta Ballena verwandelt“, erklärt Ratsherr Gregori Estarellas der Zeitung Ultima Hora. Dabei spielt er auf eine Straße in Magaluf an, in der britische Billig-Touristen in den letzten Jahren regelmäßig mit Trinkexzessen und blinder Zerstörungswut für Negativ-Schlagzeilen gesorgt haben. Derartige Szenen will das Rathaus in Llucmajor in El Arenal verhindern, wohin sich die Saufgelage deutscher Touristen nach Einführung strenger Verbote in Palma verlagert haben. „Die Anwohner haben ein Recht auf Ruhe. Wir wollen eine angenehme Stimmung garantieren. Darin werden wir unsere Kräfte investieren", so Estarellas weiter.

Der Erfolg bleibt jedoch abzuwarten, denn auch Magaluf hat 2015 bereits Benimmregeln eingeführt, die jedoch gerade auf der Punta Ballena nur bedingt Erfolg zeigen. Zudem hat das Verwaltungsgericht der Balearen im Herbst 2016 den mit 113 Artikeln besonders umfangreichen Regelkatalog von Palma für ungültig erklärt. Viele Vorgaben bleiben dennoch bestehen. Vor allem Alkoholexzesse in der Öffentlichkeit sind nach wie vor verboten und werden mit bis zu 3.000 Euro Bußgeld hart bestraft.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.