Sie sind hier:

Mallorca: Kein Alkohol mehr in Schaufenstern von Magaluf

München, 18.08.2017 | 10:01 | mja

Um dem Sauftourismus in der mallorquinischen Gemeinde Calvià entgegenzuwirken, dürfen Geschäfte keine alkoholischen Getränke mehr in ihren Schaufenstervitrinen ausstellen. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, tritt das entsprechende Gesetz ab sofort in Kraft. Vor allem in der Partyhochburg Magaluf nimmt der Alkoholkonsum von Touristen überhand.


Spanien - Balearen - Mallorca - Trinken - Alkohol
Die Baleareninsel Mallorca hat immer häufiger mit alkoholisierten Touristen zu kämpfen.
Laut Medienberichten soll Ende dieses Jahr noch ein weiteres Gesetz Geschäftsinhaber in Calvià treffen. Ab dem 31. Dezember müssen Läden dann einen separaten Bereich einrichten, in dem sie alkoholische Getränke verkaufen können. Dieser soll bei Bedarf verschließbar sein.
 
Um dem Image einer Partyinsel den Rücken zu kehren, fordert Pilar Carbonell, Tourismusbeauftragte der Baleareninseln, ein komplettes Alkoholverbot in Flugzeugen und auf Airports. Gerade am Flughafen in Palma de Mallorca haben Sicherheitskräfte immer häufiger mit betrunkenen Reisenden zu kämpfen. Auch die lokale Polizei habe sich für ein Alkoholverbot am Airport Son San Juan ausgesprochen. Zudem will man in Partyhochburgen wie Llucmajor und El Arenal mit Benimmregeln und hohen Bußgeldern gegen den Sauftourismus vorgehen.

Neben Mallorca haben auch andere Reiseziele Probleme mit Exzessen. Während in Rom Urlauber ab 22 Uhr keine alkoholischen Getränke mehr aus Glasbehältern an öffentlichen Straßen und Plätzen trinken dürfen, sorgt der Bürgermeister von Hvar in Kroatien mit hohen Geldstrafen für besseres Benehmen. Wer etwa auf der Insel in der Adria nur in Badekleidung durch das Stadtzentrum läuft, wird mit bis zu 600 Euro zur Kasse gebeten. 
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.