Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Thailand: Unwetter sorgt für Überschwemmungen

München, 20.07.2018 | 10:20 | hze

Asien ist in der Regenzeit viel Niederschlag gewöhnt, doch laut dem Branchenportal Reise vor 9 sorgt Sturmtief Son-Tinh für besonders große Probleme. Das Unwetter hat in der Nacht zu Donnerstag den Norden Thailands erreicht und dort größere Schäden angerichtet. Meteorologen zufolge soll das regenreiche Sturmtief in den kommenden Tagen auch den Süden des Landes erreichen. Es ist mit Starkregen und bis zu drei Meter hohen Wellen an den Küsten zu rechnen.


Indien Überschwemmung
Sturmtief Son-Tinh sorgt in Nordthailand für Überschwemmungen. Am Wochenende soll das Unwetter auch den Süden des Landes erreichen.
Bereits am Mittwoch war Unwetter Son-Tinh auf die Küsten von Südchina und Vietnam getroffen und hatte dort mit Starkregen für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt. Flughäfen in der Region hatten mit Verspätungen und Annullierungen zu kämpfen. In der thailändischen Provinz Sakon Nakhon haben die Behörden vorsorglich den Nong-Han-Staudamm teilweise geöffnet, um Wasser abzulassen. Im vergangenen Jahr war die Talsperre während eines Sturms gebrochen und hatte weite Teile der Region überflutet. Bereits von den Fluten zerstört wurde ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in der Provinz Phitsanulok, der den Norden des Landes mit der Zentralregion um die Hauptstadt Bangkok.

Schon vor einer Woche hatte ein Unwetter die Touristenregionen Phuket und Krabi bedroht. Zwar sind Regen und Gewitter zu dieser Jahreszeit nicht ungewöhnlich, doch fielen dieser bereits im Jahr 2017 deutlich stärker aus als üblich. Andere Teile der Erde kämpfen hingegen aktuell mit einer anhaltenden Trockenheit und deren Folgen. So bedroht im US-Bundesstaat Kalifornien ein Waldbrand den Yosemite-Nationalpark und auch in Schweden sind rund 15 verheerende Waldbrände außer Kontrolle geraten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge von Zypern.
02.03.2021

Corona: Zypern ändert Einreisebestimmungen

Zypern hat seine Einreisebestimmungen angepasst. Seit dem 1. März wendet der Inselstaat eine mit Farben codierte Corona-Risiko-Einstufung an, Deutschland ist derzeit mit Stufe Rot versehen.
Seychellen Strand
02.03.2021

Seychellen lockern Corona-Maßnahmen und Ausgangssperre

Die Seychellen erlauben wieder die Öffnung der Restaurants und verkürzen die nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden. Auf den Inseln ist bereits ein Drittel der Erwachsenen geimpft.
Strand auf Lanzarote
02.03.2021

Kanaren: Lanzarote auf Warnstufe 3 und Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Kanaren haben ihre Corona-Warnstufen erneut angepasst. Lanzarote und La Graciosa können sich über eine leichte Entspannung und Herabstufung von Stufe 4 auf 3 freuen.
Polizeikelle bei Polizeikontrolle
02.03.2021

Corona: Einreiseverbot aus Mutationsgebieten vor Verlängerung

Das Einreiseverbot aus Gebieten mit Corona-Virusmutationen könnte bis zum 17. März 2021 verlängert werden. Details lesen Sie hier.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
02.03.2021

Griechenland verlängert Corona-Lockdown bis 8. März

Griechenland hat den landesweiten Lockdown bis zum 8. März verlängert. In der Hauptstadt Athen gelten weiterhin besonders strenge Regeln.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.