Sie sind hier:

Kalifornien: Yosemite-Nationalpark von Waldbrand bedroht

München, 19.07.2018 | 10:30 | hze

Wie schon im letzten Jahr leidet der Westen der USA derzeit unter einer ausgeprägten Dürreperiode, was die Ausbreitung von Waldbränden begünstigt. Ein solcher Brandherd wütet laut USA Today aktuell im Sierra National Forest zwischen der Ortschaft Mariposa und dem Yosemite-Nationalpark. Rund 1.400 Feuerwehrleute versuchen seit Tagen, das fast 70 Quadratkilometer große Ferguson Fire unter Kontrolle zu bringen, die Witterung erschwert die Arbeit jedoch.


Waldbrand-USA-Kalifornien-Haueser
Erneut wüten Waldbrände in Kalifornien. Die Flammen bedrohen auch den Yosemite-Nationalpark.
Hohe Temperaturen und fehlender Niederschläge sorgen weiterhin für reichlich Nahrung für die Flammen. Zusätzlich limitiert ein hartnäckiges Hochdruckgebiet über der Region den Einsatz von Löschflugzeugen stark. Denn der hohe Luftdruck sitzt wie der Deckel einer Flasche über dem Rauch, weshalb die Sicht an vielen Stellen zu schlecht zum Fliegen ist. Auch für die Gesundheit der Anwohner ist der am Boden gefangene Qualm ein Problem. Menschen sollen Sport im Freien vermeiden, Kinder nicht draußen spielen.

Touristen wird zudem empfohlen, einen Besuch im Yosemite-Nationalpark bis auf Weiteres zu verschieben. In den kommenden Tagen sollen Gewitter in der Region den lang erwarteten Regen bringen. Blitzschlag und starke Winde könnten die Lage wiederum jedoch noch verschärfen. Bereits Anfang Juli hatten Busch- und Waldbrände in Kalifornien für Straßensperrungen gesorgt. Damals standen in Yolo County mehr als 280 Quadratkilometer Wald- und Buschland in Flammen. Doch nicht nur in den USA, auch in Portugal warnen Behörden vor einer extrem hohen Waldbrandgefahr. Im vergangenen Sommer hatten die schwersten Feuer seit Jahren das Land auf der iberischen Halbinsel heimgesucht, weshalb das Auswärtige Amt sogar eine Warnung für Portugal ausgesprochen hatte.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.