Sie sind hier:

Rauch über dem Vesuv: Schwere Waldbrände wüten in Italien

München, 12.07.2017 | 15:12 | hze

Durch eine lang anhaltende Dürre kämpft auch Italien mit heftigen Wald- und Buschbränden. Laut übereinstimmenden Medienberichten ist die Region Kampagnen rund um Neapel besonders stark betroffen. Gigantische Rauchsäulen über dem Vesuv ließen einige Anwohner zunächst von einem Vulkansaubruch ausgehen.


Waldbrand
Nach Portugal und Montenegro wüten nun auch in Italien heftige Waldbrände. Doch auch in Griechenland und Spanien herrscht höchste Feuergefahr.
Stattdessen lodern an den Hängen des Berges, der zuletzt 1944 tatsächlich Lava spuckte, unzählige Brandherde. So soll sich zwischen Ercolano und Ottaviano eine rund zwei Kilometer breite, durchgängige Feuerfront gebildet haben. Doch auch zwischen Vesuv und dem Golf von Neapel wurden mehrere Feuer gemeldet. In Torre del Greco mussten bereits Restaurants und Wohnhäuser evakuiert werden. Die Feuer halten Rettungsdienste und Behörden bereits wochenlang in Atem. Seit dem 15. Juni seien fast 400 Anfragen auf Hilfe durch ein Löschflugzeug gestellt worden, so viele wie seit zehn Jahren nicht mehr.

Doch auch weitere Regionen in Mittel- und Süditalien vermelden einen dramatischen Anstieg von Bränden. Auf Sizilien mussten laut der britischen BCC bereits mindestens 700 Touristen evakuiert werden. Viele der Feuer sind von Menschen verursacht. Erinnerungen an das Schreckensjahr 2007 werden wach, als allein in Italien 133.933 Hektar Land verbrannten. Doch wie damals wüten die Flammen in diesem Jahr rund um das Mittelmeer. Die verheerendsten Waldbrände suchten bisher Portugal heim, dass selbst das Auswärtige Amt eine Warnung aussprach. Mindestens 62 Menschen verloren in den Flammen ihr Leben. In Montenegro mussten die Bewohner zweier Hotels vor Waldbränden in Sicherheit gebracht werden. Höchste Waldbrandgefahr besteht zudem in Spanien in Griechenland.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.
Strand auf Phuket in Thailand
30.03.2020

Thailand: Phuket schottet Straßen und Häfen ab

Phuket schottet sich wegen steigender Fälle der Erkrankung Covid-19 fast vollständig ab. Die thailändische Provinz darf weder betreten noch verlassen werden, einzige Ausnahme sind Flüge.
Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.