Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Mallorca: Aufkleber-Protestaktion gegen zu viel Mietwagen

München, 15.08.2017 | 10:56 | hze

Auf Mallorca wächst der Unmut über den lange Zeit ungezügelten Massentourismus. Laut übereinstimmenden Medienberichten wurden Ende vergangener Woche in Mallorca über Nacht rund tausend Mietwagen mit Protest-Aufklebern versehen. Mit Sprüchen wie „Dieses Auto ist zu viel" oder "Tourismus tötet Mallorca" soll laut einer die Aktion begleitenden Website die übermäßige Anzahl von Mietwagen auf Mallorca angeprangert werden.


Mallorca-Aufkleber-Gegen-Mietwagen
Mit Aufklebern wie diesem (Dieses Auto ist zu viel) protestieren Aktivisten auf Mallorca gegen den ungezügelten Massentourismus. © www.lamassificacioturisticaensexplota.org
Zudem beklagen die Initiatoren der Kampagne die Knappheit und hohen Preise der öffentlichen Verkehrsmittel auf der Insel. Obwohl die linke Regierung der Balearen aktuell ebenfalls versucht, den Massentourismus in die Schranken zu weisen, verurteilte Tourismusminister Biel Barceló die Aktion. Seine Partei sei „total dagegen“, denn Proteste müssten "friedlicher und diskreter" ablaufen. Immerhin beziehen die Balearen fast 50 Prozent ihres Bruttosozialprodukts aus dem Tourismus. Tendenz steigend. Allerdings kommt davon nur ein Bruchteil bei der Inselbevölkerung an. Obwohl sich der Gewinn der Hotels pro Übernachtung in den letzten acht Jahren fast verdoppelt hat, haben die Bewohner 3,7 Prozent ihrer Kaufkraft eingebüßt. Denn während die Löhne nur geringfügig zulegen, steigen Mieten und Lebenserhaltungskosten dramatisch an.

Aus diesem Grund, und weil Mallorca in diesem Jahr mit voraussichtlich 14 Millionen Besuchern und mutmaßlich 100.000 Leihwagen so langsam endgültig an die Belastungsgrenze stößt, steuert die Politik bereits dagegen. So hat die Regierung dem klassischen Sauftourismus den Kampf angesagt und will mit Alkoholverboten am Airport und im Flugzeug sowie Benimmregeln in Partyhochburgen wie Palma oder Llucmajor und El Arenal für Ordnung sorgen. Mit einer seit Juli 2017 erhobenen Touristensteuer soll zudem der Umbau zu einem nachhaltigen Tourismus finanziert werden. Teil davon ist, dass bereits ab 2018 eine Obergrenze für Mietwagen geplant ist und ab 2050 nur noch Elektroautos auf Mallorca fahren sollen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
02.03.2021

Türkei lockert Corona-Ausgangssperre und öffnet Restaurants

Die Türkei hat ihre Pläne zur schrittweisen Abschaffung der Corona-Maßnahmen konkretisiert. So werden in weiten Teilen des Landes Restaurants und Cafés wieder geöffnet.
Arzt setzt Spritze für Impfung
01.03.2021

EU: Pläne für Corona-Impfpass schon im März

Bereits im März sollen Pläne für einen gemeinsamen EU-Corona-Impfpass vorgelegt werden. Das verkündete nun EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
01.03.2021

Italien: Sardinien wird weiße Corona-Zone mit vielen Lockerungen

Sardinien wurde auf die geringste Corona-Warnstufe Weiß herabgesetzt und öffnet daraufhin Restaurants und Theater. Die Inzidenz der Insel liegt unter 50.
Dänemark_Dünen
01.03.2021

Dänemark: Einreisebeschränkungen und Teil-Lockdown bis 5. April verlängert

In Dänemark gelten die Einreisebeschränkungen und der Teil-Lockdown bis vorerst 5. April. Seit dem 1. März dürfen allerdings einige Geschäfte des Einzelhandels wieder öffnen.
Frankreich: Elsass Lothringen
01.03.2021

RKI: Moselle in Frankreich neues Virusvarianten-Gebiet

Das Robert Koch-Institut hat die französische Grenzregion Moselle ab dem 2. März zum Virusvarianten-Gebiet erklärt. Grund ist die dort stark verbreitete südafrikanische Corona-Mutation.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.