Sie sind hier:

Mallorca: Aufkleber-Protestaktion gegen zu viel Mietwagen

München, 15.08.2017 | 10:56 | hze

Auf Mallorca wächst der Unmut über den lange Zeit ungezügelten Massentourismus. Laut übereinstimmenden Medienberichten wurden Ende vergangener Woche in Mallorca über Nacht rund tausend Mietwagen mit Protest-Aufklebern versehen. Mit Sprüchen wie „Dieses Auto ist zu viel" oder "Tourismus tötet Mallorca" soll laut einer die Aktion begleitenden Website die übermäßige Anzahl von Mietwagen auf Mallorca angeprangert werden.


Mallorca-Aufkleber-Gegen-Mietwagen
Mit Aufklebern wie diesem (Dieses Auto ist zu viel) protestieren Aktivisten auf Mallorca gegen den ungezügelten Massentourismus. © www.lamassificacioturisticaensexplota.org
Zudem beklagen die Initiatoren der Kampagne die Knappheit und hohen Preise der öffentlichen Verkehrsmittel auf der Insel. Obwohl die linke Regierung der Balearen aktuell ebenfalls versucht, den Massentourismus in die Schranken zu weisen, verurteilte Tourismusminister Biel Barceló die Aktion. Seine Partei sei „total dagegen“, denn Proteste müssten "friedlicher und diskreter" ablaufen. Immerhin beziehen die Balearen fast 50 Prozent ihres Bruttosozialprodukts aus dem Tourismus. Tendenz steigend. Allerdings kommt davon nur ein Bruchteil bei der Inselbevölkerung an. Obwohl sich der Gewinn der Hotels pro Übernachtung in den letzten acht Jahren fast verdoppelt hat, haben die Bewohner 3,7 Prozent ihrer Kaufkraft eingebüßt. Denn während die Löhne nur geringfügig zulegen, steigen Mieten und Lebenserhaltungskosten dramatisch an.

Aus diesem Grund, und weil Mallorca in diesem Jahr mit voraussichtlich 14 Millionen Besuchern und mutmaßlich 100.000 Leihwagen so langsam endgültig an die Belastungsgrenze stößt, steuert die Politik bereits dagegen. So hat die Regierung dem klassischen Sauftourismus den Kampf angesagt und will mit Alkoholverboten am Airport und im Flugzeug sowie Benimmregeln in Partyhochburgen wie Palma oder Llucmajor und El Arenal für Ordnung sorgen. Mit einer seit Juli 2017 erhobenen Touristensteuer soll zudem der Umbau zu einem nachhaltigen Tourismus finanziert werden. Teil davon ist, dass bereits ab 2018 eine Obergrenze für Mietwagen geplant ist und ab 2050 nur noch Elektroautos auf Mallorca fahren sollen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.
Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.